Czajkowski, Stanisław

Ukrainische Hütte/Chata ukraińska, 1912
Ukrainische Hütte/Chata ukraińska, 1912, Öl auf Leinwand, 50,5 x 81 cm

Info

Stanisław Czajkowski (1878-1954), polnischer Maler, Mitglied der „Münchner Schule“.

Ab 1898 Student der Akademie der Bildenden Künste München

Czajkowski, Stanisław, polnischer Maler, Mitglied der „Münchner Schule“. Ab 1898 Student der Akademie der Bildenden Künste München. *9.3.1878 Warschau, †21.8.1954 Sandomierz. Bruder des Malers und Architekten Józef Czajkowski (1872-1947), Porträt siehe dort. Zeichenunterricht bei Wojciech Gerson (1831-1901). Ab 1896 Studium an der Akademie der Bildenden Künste Krakau/Akademia Sztuk Pięknych w Krakowie bei Jacek Malczewski (1854-1929), Leon Wyczółkowski (1852-1936) und Józef Mehoffer (1869-1946). Am 5.11.1898 Eintritt in die Naturklasse der Königlichen Akademie der Bildenden Künste in München, Studium bei Johann Caspar Herterich (1843-1905). 1904-06 Studium an der Académie Julian bei Jean-Paul Laurens (1838-1921) und Jean-Joseph Benjamin-Constant (1845-1902). Sein Studium beendet er an der Krakauer Akademie im Atelier von Jan Stanisławski (1860-1907). Nach einer Italienreise 1907 (Venedig, Florenz, Padua, Verona) kehrt er nach Polen zurück. 1908 Mitglied der Künstlervereinigung Sztuka. 1914-18 in den Niederlanden. 1927-39 ist er als Lehrer für Pleinair-Malerei an der Warschauer Akademie tätig, ab 1950 Professor. – Seine frühen Landschaften folgen der symbolistischen Auffassung von Jan Stanisławski. Auf ausgedehnten Malreisen durch ganz Polen und in die Ukraine malt er im Stil der Freilichtmalerei Landschaften, dörfliche und kleinstädtische Szenen, darunter Märkte und kirchliche Feiern vor allem in Kazimierz nad Wisłą und Sandomierz. In den 1920er-Jahren pflegt er einen Malstil in fest umrissenen Malflächen in der Nachfolge der Schule von Pont-Aven. Werke befinden sich in den Nationalmuseen von Breslau, Kielce, Krakau und Warschau, in Museen in Bydgoszcz, Danzig/Gdańsk, Kazimierz Dolny, Olsztyn, Sandomierz, Włocławek und Toruń sowie in der Nationalgalerie in Lviv.

 

Einzelausstellungen: 1917 Amsterdam, Stedelijk Museum; Den Haag, Salon Kleykampa; Rotterdam, Kunstsalon (Landschaften) / Warschau: 1930 Zachęta; 1923, 1933/34 Salon Garlińskiego; 1949 Stowarzyszenie Architektów Polskich, 1981 Diözesanmuseum/Muzeum Archidiecezji Warszawskiej.

Gruppenausstellungen: Ab 1902 Krakau, Warschau, Lemberg/Lwów, Posen: Gesellschaft der Freunde der Schönen Künste/Towarzystwo Przyjaciół Sztuk Pięknych / 1929 Poznań, Nationale Kunstausstellung (Kleine Goldmedaille) / 1921 Paris, 1926, 1933 Venedig, 1927 Helsinki, 1927 Stockholm, 1928 Wien, 1933 Pittsburgh, Moskau, 1934 London, 1935 Berlin, 1939 New York: Towarzystwo Szerzenia Sztuki Polskiej wśród Obcych/Gesellschaft für die Verbreitung der polnischen Kunst im Ausland

Literatur: Barbara Mitschein: Stanisław Czajkowski 1878-1954, Zachęta, Warschau 1978; Jadwiga Wardas: Stanisław Czajkowski 1878-1954, Zachęta, Warschau 1980; Halina Stępień/Maria Liczbińska: Artyści polscy w środowisku monachijskim w latach 1828-1914. Materiały źródłowe, Warschau 1994, S. 22, 34; Saur Allgemeines Künstlerlexikon, Band 23, München/Leipzig 1999, S. 281;

Online: Matrikeldatenbank, Matrikelbuch 3, Akademie der Bildenden Künste München, 01956 Stanislaus Czajkowski, http://matrikel.adbk.de/matrikel/mb_1884-1920/jahr_1898/matrikel-01956

Irena Kossowska: Stanisław Czajkowski (2006) auf culture.pl (polnisch), http://culture.pl/pl/tworca/stanislaw-czajkowski

Zahlreiche Werke auf artyzm.com, http://artyzm.com/artysta.php?id=1545&page=1

 

Axel Feuß

Mediathek zum Thema

Bilder

Teilen

Ukrainische Hütte/Chata ukraińska, 1912
Ukrainische Hütte/Chata ukraińska, 1912
Ukrainische Hütte/Chata ukraińska, 1912, Öl auf Leinwand, 50,5 x 81 cm