"Ein Gespräch mit einem interessanten Menschen". Folge 6: Henryk Brzozowski

"Ein Gespräch mit einem interessanten Menschen": Henryk Brzozowski, Tischler des “Runden Tisches” in Polen.
"Ein Gespräch mit einem interessanten Menschen": Henryk Brzozowski, Tischler des “Runden Tisches” in Polen.

Gusowski: "Guten Abend meine Damen und Herren, in unserer allwöchentlichen Sendung “Ein Gespräch mit einem interessanten Menschen” heute zu Gast bei mir, aber dank der neuesten Übertragungstechnik auch bei Ihnen zu Hause, Henryk Brzozowski. Guten Abend."

Brzozowski: "Guten Abend."

Gusowski: "Herr Brzozowski, bevor wir zu Ihrer mit Sicherheit interessanten Person kommen, sagen Sie uns bitte, wo sind wir und was sehen wir im Hintergrund."

Brzozowski: "Wir sind in meinem Hobby-Raum. Als Rentner habe ich viel Zeit und ich bastle gerne etwas Kleines aus Holz. Ich war mal Tischler."

Gusowski: "Nicht irgendein Tischler. Sie hatten die Idee des “Runden Tisches”, an dem 1989 die Regierung der Volksrepublik Polen und die Vertreter der Solidarność saßen. Als vorläufiger Höhepunkt einer friedlichen Revolution. Wann kamen Sie auf die Idee eines runden Tisches?"

Brzozowski: "Mitte der 80er Jahre. Ich habe damals in einer Möbelfabrik gearbeitet. Wir haben viereckige Möbel für Schulen hergestellt. Ich wollte mal etwas anderes machen."

Gusowski: "Etwas Rundes?"

Brzozowski: "Genau. Aber die Chefs wollten es nicht. Es waren dickköpfige Parteifunktionäre. Da wusste ich ziemlich schnell, ich muss einen anderen Weg gehen."

Gusowski: "Und Sie nahmen den Weg, der bald auch für viele Polen “der Weg zur Freiheit” sein sollte."

Brzozowski: "Na ja, wir wollen nicht übertreiben. Aber in der Tat hatte ich einen landesweiten Plan."

Gusowski: "Und zwar?"

Brzozowski: "Zuerst habe ich mich in der Solidarność engagiert und viele Zentren der Opposition aktiv unterstützt. Es kam zu Protesten und Streiks in ganz Polen."

Gusowski: "Im Sommer 1988 waren die Proteste so stark, dass die Regierung der Volksrepublik Polen gezwungen war, mit den Vertretern der Opposition und Lech Wałęsa zu sprechen. Waren Sie dabei?"

Brzozowski: "Nein, aber kurz davor habe ich mich mit Lech Wałęsa getroffen und ihm gesagt, wenn es zu einem Gipfeltreffen kommt, dann nur an einem runden Tisch. Ohne Ecken und Kanten, ohne Seiten. Alle gleichberechtigt. Er fand es gut und hielt an der Idee fest."

Gusowski: "Und in der Tat hat man sich auf ein Treffen am Runden Tisch verständigt. Das hat Sie bestimmt gefreut."

Brzozowski: "Ja sicher. Endlich konnte ich einen runden Tisch meiner Träume bauen. Der Tisch ist großartig geworden. Massives Holz und Eichenfurnier."

Gusowski: "Mehr als nur ein Möbelstück – eine neue Karte der polnischen Geschichte."

Brzozowski: "Genau! Geschichte. Es war so lange her, dass ich mir etwas Neues ausdenken musste. Ein Tisch in Form eines Kreuzes. Ich arbeite schon aktiv daran."

Gusowski: "Und mit diesem positiven Akzent verabschiede ich mich von Ihnen Herr Henryk Brzozowski, vielen Dank für das interessante Gespräch."

Brzozowski: "Bitte, bitte."

Gusowski: "Und auch vielen Dank an Sie, bitte schalten Sie wieder ein, wenn es heisst “Ein Gespräch mit einem interessanten Menschen”, nächste Woch ungefähr um die gleiche Zeit. Und bis dahin sage ich Ciao Ciao und Pa Pa."

 

Autoren: Adam Gusowski, Piotr Mordel
Kamera und Ton: Jarek Godlewski
Schnitt: Adam Gusowski
Jahr: 2018

Themenverwandte Inhalte:

Mediathek
  • "Ein Gespräch mit einem interessanten Menschen". Folge 6: Henryk Brzozowski

    "Das Gespräch mit einem interessanten Menschen" mit Henryk Brzozowski: Henryk Brzozowski war ein sehr begabter Tischler. Doch die Volksrepublik Polen war wirtschaftlich durchgeplant und ließ keinen Pl...