Teilen:

Jan Kiepura

Jan Kiepura, Sänger. Ein Portrait im Bühnenkostüm. Jahr 1935
Jan Kiepura, Sänger. Ein Portrait im Bühnenkostüm. Jahr 1935

“Ob blond, ob braun, ich liebe alle Frau'n!” Als dieser Schlager 1935 die Straßen und Hinterhöfe Deutschlands erobert, steht sein Sänger auf dem Höhepunkt seiner weltweiten Karriere – Jan Kiepura. Seinetwegen strömen Massen auch in die deutschen Kinos.

Jan Wiktor Kiepura wurde 1902 in Sosnowiec geboren, das damals noch zum Russischen Zarenreich gehörte und heute in Polen liegt. Er hatte einen katholische Vater (Fanciszek) und eine jüdische Mutter (Miriam). Seine Kindheit verbrachte er in eher ärmlichen Verhältnissen, hauptsächlich zwischen der Schule und der Arbeit in der familieneigenen Bäckerei. Früh war sein musikalisches Talent sichtbar und hörbar, was er gerne und oft in der Schule und zu Hause präsentierte. Früh war auch sein politisches Engagement sichtbar, er war Mitglied der “Polnischen Militärorganisation” (Polska Organizacja Wojskowa / POW) und nahm am I. und II. Schlesienaufstand (I i II Powstanie Śląskie) teil. Mit viel Anstrengung bestand Jan Kiepura das Abitur im Jahre 1921 und begann sogleich und ganz nach dem Willen der Eltern mit einem Jurastudium an der Warschauer Universität, das er allerdings nicht beendete. Gleichzeitig nahm er Gesangsunterricht bei Władysław Brzeziński und Tadeusz Leliwa, das mit Sicherheit  gegen den Willen seiner Eltern. Bereits nach vier Jahren trat er vor Publikum auf verschiedenen Bühnen in Lwów (Lemberg), Poznań (Posen) und Warszawa (Warschau) auf. 1926 verließ er Polen für eine internationale Karriere Richtung Wien, wo er im September 1926 in der Rolle Cavaradossis in Puccinis “Tosca” mit Erfolg sein Wiener Debüt feierte. Von nun an eroberte Jan Kiepura die gesamte Opernwelt.

Die nächste Zäsur in der Karriere des großen Tenors war das Jahr 1930. Unter Regie von Carmine Gallone drehte er “Die singende Stadt”. Der Film wurde in drei Sprachversionen - deutsch, französisch und englisch - gedreht. Das war damals so üblich. Ungewöhnlich war allerdings, dass Jan Kiepura in seinen Filmen auch gleich die anderen Sprachversionen selbst sang. Der Erfolg war überwältigend und Jan Kiepura widmete sich nun zunehmend dem damals neuen Medium, dem Tonfilm, ohne jedoch die Bühne gänzlich zu verlassen. Nach wie vor sang er Konzerte und Opern und trat häufig bei Benefizgalas auf. Bekannt war er auch durch seine “spontanen” Konzerte vor dem Hotel oder auf dem Autodach, überall dort, wo er von Massen seiner Fans erwartet wurde.

In den 1930er Jahren entstanden in Deutschland weitere Filme mit Jan Kiepura, die nicht nur sein Talent als Sänger und Schauspieler bezeugen, sondern bis heute zum Kanon der Musikfilmgeschichte gehören. Darunter: “Das Lied einer Nacht” (1932, deutsche Produktion, Regie: Anatole Litvak, zusätzlich englische und französische Version), “Ein Lied für dich” (1933, deutsch-französische Produktion, Regie: Joe May und Henri-Georges Clouzot, deutsche und französische Version), “Mein Herz ruft nach Dir” (1934, deutsche Produktion, Regie: Carmine Gallone, zusätzlich französische und englische Version), “Ich liebe alle Frauen” (1935, deutsch-französische Produktion, Regie: Carl Lamac, deutsche und französische Version), “Im Sonnenschein” (1936, deutsche Produktion, Regie: Carmine Gallone), “Zauber der Bohème” (1937, österreichische Produktion, Regie: Géza von Bolváry). Interessanterweise sang Jan Kiepura in fast jedem seiner Filme auch ein Lied auf Polnisch.

Mediathek Sorted

Mediathek
  • Jan Kiepura in einer Menge von Fans, 1934

    Der Sänger Jan Kiepura in einer Menge der vor der Berliner Oper versammelten Fans, 1934.
  • Jan Kiepura auf der Bühne, 1935

    Jan Kiepura auf der Bühne während des Konzertes im Marmorsaal des Berliner Zoologischen Garten.
  • Jan Kiepura, Festkonzert am 25. Februar 1935

    Jan Kiepura beim Festkonzert am 25. Februar 1935 anlässlich der Eröffnung des deutsch-polnischen Institutes an der Lessing-Hochschule im Marmorsaal im Berliner Zoo.
  • Jan Kiepura nimmt Glückwünsche entgegen, 1935

    Jan Kiepura nimmt Glückwünsche vom Reichsminister für Volksaufklärung und Propaganda Joseph Goebbels nach dem gelungenen Konzert am 25. Februar 1935 entgegen.
  • Jan Kiepura bei einer Filmpremiere im Kino "Kurbel" in Berlin, 1935

    Premiere des polnischen Films "Czy Lucyna to dziewczyna" im Kino "Kurbel" in Berlin: Eine Gruppe von Premierengästen, u. a. der Sänger Jan Kiepura (mit Rose) und der Schauspieler Eugeniusz Bodo (mit F...
  • Jan Kiepura auf der feierlichen Gala zur Eröffnung des Deutsch-Polnischen Instituts in Berlin, 1935

    Jan Kiepura während eines Aufenthalts in Berlin, 1935. Kiepura (3. von links) auf der feierlichen Gala zur Eröffnung des Deutsch-Polnischen Instituts in Berlin.
  • Jan Kiepura in Berlin, 1936

    Jan Kiepura bei einer Gala zu seinen Ehren veranstaltet vom Deutsch-Polnischen Institut im Zoologischen Garten Berlin, 1936.
  • Jan Kiepura bei einem Konzert, 1936

    Der Sänger Jan Kiepura bei einem Konzert zu seiner Ehre organisiert durch das deutsch-polnische Institut im Berliner Zoologischen Garten im Juni 1936.
  • Jan Kiepura in Berlin, 1936

    Jan Kiepura bei einer Gala zu seinen Ehren veranstaltet vom Deutsch-Polnischen Institut im Zoologischen Garten Berlin, 1936.
  • Jan Kiepura nimmt Glückwünsche entgegen, 1936

    Jan Kiepura nimmt Glückwünsche von der Frau des Reichsarbeitsministers Seldte nach einem Festkonzert zu Ehren des polnischen Sängers anlässlich der Eröffnung des Deutsch-Polnischen Instituts in Berlin...
  • Jan Kiepura auf dem Passagierdeck eines Schiffes in Bremerhaven, 1937

    Der Sänger Jan Kiepura (2. von rechts) und sein Bruder, der Sänger Władysław Kiepura (2. von links), in Gesellschaft einer deutschen Journalistin und dem Direktor der Filmproduktionsgesellschaft "Para...
  • Jan Kiepura und seine Ehefrau Martha Eggerth, 1952

    Jan Kiepura und seine Ehefrau die Sängerin und Schauspielerin Martha Eggerth bei den Berliner Filmfestspielen im Jahre 1952.
  • Marta Eggerth-Kiepura, Widmung in Młody Polak w Niemczech, 1937

    Marta Eggerth-Kiepura, Widmung in Młody Polak w Niemczech, Nr. 7 vom 20.07.1937, Seite 15
  • Jan Kiepura - Hörspiel von "COSMO Radio po polsku"

    In Zusammenarbeit mit "COSMO Radio po polsku" präsentieren wir Hörspiele zu ausgewählten Themen unseres Portals.