Kasimir Zgorecki (1904-1980) – von Recklinghausen in den Pantheon der französischen Fotografie

Kazimierz Zgórecki: Autoportrait (Selbstportrait 1994), schwarz-weiß Fotografie, Print 2019, im Privatbesitz der Familie, veröffentlicht im Ausstellungskatalog Louvre-Lens
Kazimierz Zgórecki: Autoportrait (Selbstportrait 1994), schwarz-weiß Fotografie, Print 2019, im Privatbesitz der Familie, veröffentlicht im Ausstellungskatalog Louvre-Lens
Zeitzeuge der polnischen Diaspora
 

Kasimir schloss seine Ausbildung zum Kupferschmied ab und wanderte anschließend mit seinen Eltern und seinen Schwestern nach Frankreich aus. Dieser Schritt wurde durch die „Convention franco-polonaise“ vom 03.09.1919 verabschiedet, ein Abkommen, das die Massenimmigration von Polen und Ruhrpolen ermöglichte.[48] Es entstand drei Monate nach der Unterzeichnung des Versailler Vertrags, was im darauffolgenden Jahrzehnt schätzungsweise 600.000 Arbeiter und Familienangehörige zur Einwanderung in Frankreich veranlasste.[49] Die Bergarbeiter unterschrieben Arbeitsverträge, welche sie dazu verpflichteten, für ein Jahr unter Tage zu arbeiten.[50] Die Sicherheit eines Arbeitsplatzes war Jahr für Jahr von der Nachfrage abhängig. Interessant ist dieses Detail im Hinblick auf Kasimir Zgoreckis vorzeitigen Abbruch seiner Tätigkeit in der Grube 10 de Billy-Montigny.[51]

Die Auswanderung seiner Familie in die Region Nord-Pas-de-Calais geschah im Zuge der Restauration Frankreichs, nachdem seine Familie wahrscheinlich durch das „Comité Central des Houillères de France“ (CCHF) in Duisburg angeworben wurde. Doch die Reise aus dem Ruhrgebiet erwies sich als problematisch, denn die Transportkolonnen mitsamt dem Hab und Gut der Familien wurden nicht selten an der weiterreise gehindert.[52] Die französischen Bergbaugesellschaften errichteten oftmals Städte für die Zuwanderer, daher bildeten sich nach der Ankunft erneut polnische Gemeinschaften.[53] Dabei entstanden ähnliche Lebensverhältnisse, wie sie auch schon im Ruhrgebiet existiert hatten. Viele ehemalige Nachbarn fanden sich in ihrem unmittelbaren Umfeld wieder. Vereine aus dem Ruhrgebiet wurden erneut gegründet. Es gab sozusagen einen Wiederaufbau der ehemaligen Gemeinschaft.[54] Schon bald machten sich erhebliche Unterschiede zwischen den „Westphaliens“ und den Polen aus dem Osten bemerkbar. Wer aus dem Ruhrgebiet kam, war mit moderner deutscher Arbeitstechnik vertraut, daher spaltete sich die polnischsprachige Gemeinschaft in vielen Punkten.[55] Die Ruhrpolen eröffneten zum Beispiel die ersten Geschäfte und führten Zeitungen wie den Narodowiec aus ihrer Heimat weiter.[56] Der Alltag der Väter und Söhne richtete sich nach ihrer Erwerbstätigkeit, während die Frauen für die Kinder und das Haus verantwortlich waren.

 

[48] Janine Ponty: Polonais méconnus, S. 681.

[49] Janine Ponty: Une intégration difficile, S. 51.

[50] Vgl. Janine Ponty: Une intégration difficile, S. 52.

[51] Frédéric Lefever: Kasimir Zgorecki, S. 11.

[52] Diana Cooper-Richet: Les mineurs polonais, S. 46.

[53] Diana Cooper-Richet: Les mineurs polonais, S. 48.

[54] Henri Dudzinski: Les Polonais du Nord, S. 13.

[55] Janine Ponty: Une intégration difficile, S. 52.

[56] Janine Ponty: Une intégration difficile, S. 54.

Mediathek
  • Kazimierz Zgórecki: Autoportrait (Selbstportrait 1994), schwarz-weiß Fotografie, Print 2019, im Privatbesitz der Familie, veröffentlicht im Ausstellungskatalog Louvre-Lens

    Abb. 1: Selbstportrait, 1994

    Karzimierz Zgórecki: Selbstportrait, Fotografie 1994, Privatbesitz
  • Geburtsurkunde von Kasimir Zgorecki, schwarz-weiß Kopie 2020, Original im Besitz des Stadtarchivs Recklinghausen

    Abb. 2: Geburtsurkunde 1904

    Geburtsurkunde von Kasimir Zgorecki, Urkunde, 1904
  • Meldekarte der Familie Zgorecki, schwarz-weiß Kopie 2020, Original im Besitz des Stadtarchivs Recklinghausen

    Abb. 3: Meldekarte, 1907

    Meldekarte der Familie Zgorecki, Dokument, 1907
  • Adressbucheintrag der Familie Zgorecki, schwarz-weiß Kopie 2020, Original im Besitz des Stadtarchivs Herne

    Abb. 4: Herner Adressbuch, 1912

    Adresse der Familie Zgorecki, Adressbuch, 1912
  • Adressbucheintrag der Familie Zgorecki, schwarz-weiß Kopie 2020, Original im Besitz des Stadtarchivs Herne

    Abb. 5: Herner Adressbuch, 1914

    Adresse der Familie Zgorecki, Adressbuch, 1914
  • Schwarz-weiß Kopie 2020 in: Von Jüchen, Aurel: Herne 1911, in: Piorr, Ralf (Hg.): Vor Ort. Geschichte und Bedeutung des Bergbaus in Herne und Wanne-Eickel, Herne 2010.

    Abb. 6: Bahnhofstraße in Herne, Datum unbekannt

    Zentrum in Herne, Fotografie, Autor und Datum unbekannt
  • Farbscan aus: Von Jüchen, Aurel: Herne 1911, in: Piorr, Ralf (Hg.): Vor Ort. Geschichte und Bedeutung des Bergbaus in Herne und Wanne-Eickel, Herne 2010.

    Abb. 7: Farbpostkarte der Bahnhofstraße in Herne, um 1912

    Zentrum in Herne, Postkarte, Autor unbekannt, um 1912
  • Sokół-Auftritt während eines Festes, Fotografie, Datum unbekannt

    Abb. 8: Sokół, Datum unbekannt

    Sokół-Auftritt während eines Festes, Fotografie, Datum unbekannt
  • Anzeige des Fotostudios „Kraft“, Farbscan 2020, Original im Besitz des Stadtarchivs Herne

    Abb. 9: Werbeanzeige „Kraft“, Datum unbekannt

    Werbeanzeige des Fotostudios „Kraft“, Anzeige, Datum unbekannt
  • Adressbucheintrag der Fotografen, farbige Kopie 2020, Original im Besitz des Stadtarchivs Herne

    Abb. 10: Adressbuch Herne, 1912

    Adressen in Herne, Adressbuch 1912
  • Eine Parade in Herne, Sepia-Fotografie, Autor und Datum unbekannt, Original im Besitz des Stadtarchivs Herne

    Abb. 11: Parade in Herne, Datum unbekannt

    Parade im polnischen Viertel, Fotografie, Autor und Datum unbekannt
  • Schwarz-weiß Scan aus: Auf dem Weg ins Paradies? Wanderungsbewegungen im Ruhrgebiet am Beispiel Herne. Begleitheft zur Ausstellung anläßlich des Jubiläums „100 Jahre Stadt Herne“ in den Flottmann-Hallen, Herne 1997.

    Abb. 12: Kundgebung in Herne, 1920

    Aufruf gegen das radikale Polentum, Zeitschriftenanzeige, 1920
  • Kasimierz Zgorecki: Kasimir Zgorecki e sa famille à Rouvroy (Zgorecki und seine Familie in Rouvroy, Datum unbekannt), schwarz-weiß Fotografie, Print 2019, im Privatbesitz der Familie, veröffentlicht im Ausstellungskatalog Louvre-Lens

    Abb. 13: Familie Zgorecki in Frankreich, Datum unbekannt

    Karzimierz Zgorecki: Kasimir Zgorecki und seine Familie, Fotografie, Datum unbekannt, Privatbesitz
  • Kasimierz Zgorecki: Portrait de femme (Portrait einer Frau 1994), schwarz-weiß Fotografie, Print 2019, im Privatbesitz der Familie, veröffentlicht im Ausstellungskatalog Louvre-Lens

    Abb. 14: Frauenportrait 1994

    Portrait einer jungen Frau, Fotografie,1994, Privatbesitz
  • Kasimierz Zgorecki: Sokol, années 30. (Sokol, 30er Jahre), schwarz-weiß Fotografie, Print 2020, im Privatbesitz der Familie, veröffentlicht auf Facebook

    Abb. 15: Turnbewegung, 30er Jahre

    Fotografie eines Vereins, Fotografie, 30er Jahre, Privatbesitz
  • Kasimierz Zgorecki: Famille, années 30. (Familie, 30er Jahre), schwarz-weiß Fotografie, Print 2014, im Privatbesitz der Familie, veröffentlicht auf Facebook

    Abb. 16: Familienfeier, 30er Jahre

    Fotografie einer Familienfeier, Fotografie, 30er Jahre, Privatbesitz
  • Kasimierz Zgorecki: Plaisir et utilité publique, années 30. (Öffentliches Vergnügen und Nützlichkeit, 30er Jahre), schwarz-weiß Fotografie, Print 2015, im Privatbesitz der Familie, veröffentlicht auf Facebook

    Abb. 17: Straßenumzug, 30er Jahre

    Festlichkeiten in den Straßen Nordfrankreichs, Fotografie, 30er Jahre, Privatbesitz
  • Kasimierz Zgorecki: Crèche vivante, années 30. (Lebendige Krippe, 30er Jahre), schwarz-weiß Fotografie, Print 2019, im Privatbesitz der Familie, veröffentlicht auf Facebook

    Abb. 18: Krippenspiel, 30er Jahre

    Fotografie eines Krippenspiels, Fotografie, 30er Jahre, Privatbesitz
  • Kasimierz Zgorecki: Famille en deuil, 1930 (Trauernde Familie), schwarz-weiß Fotografie, Print 2013, im Privatbesitz der Familie, veröffentlicht auf Facebook

    Abb. 19: Trauernde Familie, 1930

    Fotografie einer trauernden Familie, Fotografie, 1930, Privatbesitz
  • Kasimierz Zgorecki: Portrait Post Mortem, années 30. (Post-Mortem Portrait, 30er Jahre), schwarz-weiß Fotografie, Print 2014, im Privatbesitz der Familie, veröffentlicht auf Facebook

    Abb. 20: Totenfotografie, 30er Jahre

    Fotografie eines verstorbenen Kindes, Fotografie, 30er Jahre, Privatbesitz