Polnische Plakatkunst in der Bundesrepublik der Nachkriegszeit

Jan Lenica, Wozzeck, 1964
Jan Lenica, Wozzeck, 1964

Aus historiografischer und rezeptionsgeschichtlicher Sicht sind diese Lobeshymnen auf die polnische Plakatkunst auch deshalb bemerkenswert, weil sie besonders deutlich ein rezeptionsgeschichtliches Klischee zu revidieren auffordern. Die westliche Kunstrezeption vor 1990 steht gemeinhin in dem Ruf, Kunst aus Mittel- und Osteuropa stets nur mit Ignoranz, Arroganz, bestenfalls paternalistischer Gönnerhaftigkeit begegnet zu sein und ihre Avantgarden, wenn überhaupt, allenfalls als epigonalen Abklatsch westlicher Strömungen wahrgenommen zu haben. In der Rezeption der polnischen Plakatkunst, v. a. der 1960er Jahre, war entschieden das Gegenteil der Fall – sie war diejenige, die im Westen anerkanntermaßen Maßstäbe setzte und dort den eigenen Grafikern als leuchtendes Vorbild wärmstens empfohlen wurde. „[S]chamrot [könnte man] werden“, schrieb z. B. der bereits zitierte Erich Pfeiffer-Belli, wenn man die „graphischen Dürftigkeiten“ mancher westdeutscher Plakate mit den polnischen Arbeiten vergliche. Und er empfahl nachdrücklich: „Die deutschen Gebrauchsgraphiker sollten sich diese Arbeiten genau betrachten, nicht um zu kopieren, sondern um sich zum Experiment ermutigen zu lassen.“[4]

Auch der volkspädagogische Wert der polnischen Plakatkunst wurde nicht nur auf polnischer Seite, sondern auch in der westdeutschen Rezeption immer wieder hervorgehoben. Als Kunst des öffentlichen Raums betrachtete man sie gewissermaßen als die Kunsterzieherin des Volkes, und mancher westdeutscher Kunstkritiker oder Kunstpädagoge schielte etwas neidisch nach Polen, wo man guten Geschmack buchstäblich auf der Straße, an Litfaßsäulen und Hauswänden erlernen könne – vermutlich eine grobe Überschätzung dieses Mediums, aber das sei hier dahingestellt. (Abb. 4)  

 

[4] Pfeiffer-Belli, SZ, 27.03.1962, S. 12. Fairerweise sei hinzugefügt, dass es dank Vertretern wie z. B. Hans Hillmann auch um die westdeutsche Plakatkunst nicht derart schlecht bestellt war, wie Pfeiffer-Belli suggeriert. 

Mediathek
  • Eines der rund 180 Plakate, die 1962 in München zu sehen waren: Wojciech Fangor, Czarna Carmen (Carmen Jones), 1959

    Abb. 1: Wojciech Fangor, Czarna Carmen (Carmen Jones), 1959

    Eines der rund 180 Plakate, die 1962 in München zu sehen waren: Wojciech Fangor, Czarna Carmen (Carmen Jones), 1959
  • Ebenfalls auf der Münchner Ausstellung vertreten: Józef Mroszczak, Student żebrak (Der Bettelstudent), 1961

    Abb. 2: Józef Mroszczak, Student żebrak (Der Bettelstudent), 1961

    Ebenfalls auf der Münchner Ausstellung vertreten: Józef Mroszczak, Student żebrak (Der Bettelstudent), 1961
  • Gezeigt wurde in München 1962 auch ein Plakat, das zu einem der berühmtesten Beispiele polnischer Plakatkunst wurde: Henryk Tomaszewski, Henry Moore, 1959

    Abb. 3: Henryk Tomaszewski, Henry Moore, 1959

    Gezeigt wurde in München 1962 auch ein Plakat, das zu einem der berühmtesten Beispiele polnischer Plakatkunst wurde: Henryk Tomaszewski, Henry Moore, 1959
  • Kulturplakate waren in Polen allgegenwärtig – so jedenfalls wurde einem westlichen Publikum gerne suggeriert

    Abb. 4: Kulturplakate in Polen

    Kulturplakate waren in Polen allgegenwärtig – so jedenfalls wurde einem westlichen Publikum gerne suggeriert zwei Aufnahmen aus Józef Mroszczak, Polnische Plakatkunst, Wien und Düsseldorf 1962, o. P.
  • Ausstellungen polnischer Plakatkunst in der Bundesrepublik 1964-1966, Übersicht

    Abb. 5: Ausstellungen polnischer Plakatkunst in der BRD 1964-1966, Übersicht

    Ausstellungen polnischer Plakatkunst in der Bundesrepublik 1964-1966, Übersicht
  • Blick in die Ausstellung „Meisterwerke polnischer Plakatkunst“, Darmstadt, Warenhaus Henschel&Ropertz, Oktober 1964

    Abb. 6: Blick in die Ausstellung „Meisterwerke polnischer Plakatkunst“

    Blick in die Ausstellung „Meisterwerke polnischer Plakatkunst“, Darmstadt, Warenhaus Henschel&Ropertz, Oktober 1964
  • Blick in die Ausstellung „Meisterwerke polnischer Plakatkunst“, Darmstadt, Warenhaus Henschel&Ropertz, Oktober 1964

    Abb. 7: Blick in die Ausstellung „Meisterwerke polnischer Plakatkunst“

    Blick in die Ausstellung „Meisterwerke polnischer Plakatkunst“, Darmstadt, Warenhaus Henschel&Ropertz, Oktober 1964
  • Henryk Tomaszewski, 22 Lipca (22. Juli), 1960

    Abb. 8: Henryk Tomaszewski, 22 Lipca (22. Juli), 1960

    Henryk Tomaszewski, 22 Lipca (22. Juli), 1960
  • Fot. W. Zamecznik, Józef Mroszczak, 1962

    Abb. 9: Fot. W. Zamecznik, Józef Mroszczak

    Fot. W. Zamecznik, Józef Mroszczak, 1962
  • Józef Mroszczak, Don Carlos, 1963

    Abb. 10: Józef Mroszczak, Don Carlos, 1963

    Józef Mroszczak, Don Carlos, 1963
  • Fot. W. Zamecznik, Roman Cieślewicz, 1962

    Abb. 11: Fot. W. Zamecznik, Roman Cieślewicz, 1962

    Fot. W. Zamecznik, Roman Cieślewicz, 1962
  • Roman Cieślewicz, Zawrót głowy (Vertigo), 1963

    Abb. 12: Roman Cieślewicz, Zawrót głowy (Vertigo), 1963

    Roman Cieślewicz, Zawrót głowy (Vertigo), 1963
  • Jan Lenica, 1962

    Abb. 13: Jan Lenica, 1962

    Jan Lenica, 1962, Fot. W. Zamecznik
  • Jan Lenica, Wozzeck, 1964 


    Abb. 14: Jan Lenica, Wozzeck, 1964

    Jan Lenica, Wozzeck, 1964 

  • Jan Lenica, Faust, 1964

    Abb. 15: Jan Lenica, Faust, 1964

    Jan Lenica, Faust, 1964
  • Jan Lenica, Otello, 1968

    Abb. 16: Jan Lenica, Otello, 1968

    Jan Lenica, Otello, 1968
  • Jan Lenica, Olympische Spiele München 1972

    Abb. 17: Jan Lenica, Olympische Spiele München 1972

    Jan Lenica, Olympische Spiele München 1972
  • Monatsschrift Polen, Ausgabe BRD, 1961, Nr. 12

    Abb. 18: Monatsschrift Polen, Ausgabe BRD, 1961, Nr. 12

    Monatsschrift Polen, Ausgabe BRD, 1961, Nr. 12
  • Franciszek Starowieyski, Gombrowicz: Operetka, 1977

    Abb. 19: Franciszek Starowieyski, Gombrowicz: Operetka, 1977

    Franciszek Starowieyski, Gombrowicz: Operetka, 1977
  • Franciszek Starowieyski, Samuel Zborowskii, J. Słowacki, 1980

    Abb. 20: Franciszek Starowieyski, Samuel Zborowskii, J. Słowacki, 1980

    Franciszek Starowieyski, Samuel Zborowskii, J. Słowacki, 1980
  • Deutsche Bundespost, Briefmarke zum Internationalen Friedensjahr der Vereinten Nationen 1986, Entwurf Jan Lenica

    Abb. 21: Briefmarke zum Internationalen Friedensjahr der Vereinten Nationen 1986

    Deutsche Bundespost, Briefmarke zum Internationalen Friedensjahr der Vereinten Nationen 1986, Entwurf Jan Lenica
  • Tomasz Sarnecki, Solidarność. W samo poludnie (Solidarność. Zwölf Uhr mittags), 1989

    Abb. 22: Tomasz Sarnecki, Solidarność

    Tomasz Sarnecki, Solidarność. W samo poludnie (Solidarność. Zwölf Uhr mittags), 1989
  • Die Zeitschrift „Jenseits der Oder“ wurde herausgegeben von der Deutschen Gesellschaft für Kultur- und Wirtschaftsaustausch mit Polen. Vor dem Hintergrund des Bonner Grenzvorbehalts war bereits der Titel der Zeitschrift eine politische Provokation.

    Abb. 23: Zeitschrift „Jenseits der Oder“

    Die Zeitschrift „Jenseits der Oder“ wurde herausgegeben von der Deutschen Gesellschaft für Kultur- und Wirtschaftsaustausch mit Polen. Vor dem Hintergrund des Bonner Grenzvorbehalts war bereits der Ti...
  • Jan Lenica, Wizyta starszej pani (Der Besuch der alten Dame), 1958

    Abb. 24: Jan Lenica, Wizyta starszej pani (Der Besuch der alten Dame), 1958

    Jan Lenica, Wizyta starszej pani (Der Besuch der alten Dame), 1958
  • Leszek Hołdanowicz, Pasażerka, 1963

    Abb. 25: Leszek Hołdanowicz, Pasażerka, 1963

    Leszek Hołdanowicz, Pasażerka, 1963
  • Leszek Hołdanowicz, Bariera, 1966

    Abb. 26: Leszek Hołdanowicz, Bariera, 1966

    Leszek Hołdanowicz, Bariera, 1966
  • Erste Internationale Plakat-Biennale Warschau, 1966

    Abb. 27: Erste Internationale Plakat-Biennale Warschau, 1966

    Erste Internationale Plakat-Biennale Warschau, 1966