Worte sind Musik – Sprache ist Stimme: Marta Górnicka und das politische Chortheater

Marta Górnicka
Marta Górnicka

Professionelle und nichtprofessionelle Schauspieler*innen, Kleine und Große, mit und ohne Migrationsgeschichte, Alte und Junge, Weiße und Schwarze, mit und ohne Behinderung, Menschen unterschiedlichster religiöser oder politischer Anschauung und ethnischer Herkunft: Rund 50 Berliner*innen mit verschiedensten gesellschaftlichen Hintergründen hat Marta Górnicka für die Uraufführung ihres Chorstücks „DAS GRUNDGESETZ“ auf der Open-Air-Bühne am Brandenburger Tor an diesem 03. Oktober 2018 versammelt. Es ist der Tag der deutschen Einheit. Und inmitten des ausgelassenen Gewusels um die Feierlichkeiten des deutschen Nationalfeiertags ertönen die Fanfarenzüge marschierend auf der Bühne, während sich im Hintergrund der Sprechchor aufreiht.

Eine einzelne Stimme beginnt die Präambel des deutschen Grundgesetzes zu skandieren, eine zweite fällt beim Stichwort „Frieden“ ein. Der spätere Passus „das gesamte deutsche Volk“ hingegen wird vielstimmig und umspannt damit das gesamte Ensemble. Spätestens aber im Libretto wird Marta Górnickas zentrale These deutlich: Die deutsche Verfassung ist nicht der Gegenstand einer ethnisch homogenen Einheit, sondern einer heterogenen Gemeinschaft von Einzelnen. Es folgt ein rhythmischer Fluss durch das deutsche Grundgesetz, das hier in Górnickas Chorstück in Auszügen vorgetragen wird. Mal in Bewegung, mal frontal zum Publikum, einstimmig, zweistimmig, mehrstimmig und zu jeder Zeit bedeutungsschwanger in seinem Sujet: Unantastbare Würde, Religionsfreiheit, Meinungsfreiheit, Gleichberechtigung von Mann und Frau, Asylrecht politisch Verfolgter, Widerstandrecht … Wie im Programm des Maxim Gorki Theaters als Initiator des Spektakels angekündigt, wird dabei der Text der deutschen Verfassung bei dieser Inszenierung extremen Kräften ausgesetzt: Górnicka ­­–, die vorne vor der Bühne ganz in schwarz gekleidet und energisch die Arme in die Luft reißend ihren Sprechchor live dirigiert, – teilt und verteilt die Passus, lässt einzelne Sätze aufgeregt durcheinander von diversen Stimmen vortragen, hebt einzelne Worte heraus, lässt sie energisch wiederholen, regelrecht einhämmern, dehnt sie oder rhythmisiert sie. Ein chorischer Stresstest. Eine performative Belastungsprobe, die ganz die Handschrift ihrer Erschafferin trägt.

Die polnische Regisseurin, Sängerin und Fachfrau für das chorische Theater ist international gefeiert für diese Art der künstlerisch innovativen und inhaltlich hoch politischen Theaterarbeiten mit halbprofessionellen Ensembles und damit ein regelrechter kultureller Exportschläger aus Polen der letzten Jahre. Ausgebildet wurde die 1975 in Włocławek geborene Marta Górnicka an der Fakultät für Regie der Theaterakademie Aleksander Zelwerowicz, an der Fryderyk-Chopin-Universität für Musik, der Universität in Warschau sowie an der Staatlichen Schauspielschule in Krakau. Mit der Unterstützung des renommierten Warschauer Theaterinstitut Zbigniew Raszewski entwickelte sie seit 2009 ein eigenes Vokal- und Aktionstraining für Stimme und Körper und gründete im Jahr 2010 den innovativen „Chór Kobiet“ („Chor der Frauen“), bestehend aus 25 Frauen von unterschiedlichem Alter und Beruf. Der Erfolg ihrer frühen Arbeiten ließ nicht lange auf sich warten: Noch im gleichen Jahr zeigte sie ihre erste Inszenierung „Tu mówi chór“ („HIER SPRICHT DER CHOR“), in welcher der Frust mehrerer Generationen über klischeebeladenen Frauenbilder in der westlichen Konsumgesellschaft sowie dem christlich-religiösem Ideal von Weiblichkeit zum Ausdruck kommen. Ein Jahr später folgte das Chorstück „Magnificat“, eine Kritik an der Stellung der Frau in der streng-katholischen polnischen Gesellschaft, mit dem sie 2012 als beste europäische Nachwuchsregisseurin bei "Fast Forward – europäisches Festival für junge Regie" am Staatstheater Braunschweig ausgezeichnet wurde. Am Braunschweiger Theater schrieb sie nachfolgend ihr erstes Stück auf Deutsch: „M(OTHER) COURAGE“, inspiriert von Bertolt Brechts Vorlage und in unsere jüngere politische Realität geholt, das 2015 zur Aufführung kam. 2016 folgte schließlich ihr Chorstück „KONSTYTUCJA NA CHÓR POLAKÓW“ („Verfassung für den Chor der Polen“), auf welchem auch später ihre Inszenierung „DAS GRUNDGESETZ“ und damit das deutsche Pendant basieren sollte. Ein Jahr später fand am Berliner Maxim Gorki Theater die Premiere ihres (polnischsprachigen) Stückes „HYMNE AN DIE LIEBE (HYMN DO MIŁOŚCI / HYMN TO LOVE)“ statt, in dem sie sich mit den erstarkenden nationalistischen Tendenzen in ihrem Heimatland und Europa auseinandersetzte. 2018 gab Górnicka an den Münchener Kammerspielen ihr Regiedebüt mit „JEDEM DAS SEINE. EIN MANIFEST“, bei welchem Themen wie der Neofaschismus und anti-feministische Gegenreaktion gegen den weiblichen Körper thematisch im Mittelpunkt standen.

 

[1] Der Text der Präambel des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland wurde von der Regisseurin für die Performance geringfügig editiert und wird hier in der veränderten Form wiedergegeben. Im Original lautet der Passus: „Im Bewußtsein seiner Verantwortung vor Gott und den Menschen, von dem Willen beseelt, als gleichberechtigtes Glied in einem vereinten Europa dem Frieden der Welt zu dienen, hat sich das Deutsche Volk kraft seiner verfassungsgebenden Gewalt dieses Grundgesetz gegeben.“