"Ein Gespräch mit einem interessanten Menschen". Folge 5: Arkadiusz Bąbel

"Das Gespräch mit einem interessanten Menschen": Arkadiusz Bąbel, ein genialer und kreativer Übersetzer. Durch seine ungewöhnlich poetische Übersetzung verhinderte er 1981 den Einmarsch der sowjetischen und ostdeutschen Truppen in die Volksrepublik Polen.
"Das Gespräch mit einem interessanten Menschen": Arkadiusz Bąbel, ein genialer und kreativer Übersetzer. Durch seine ungewöhnlich poetische Übersetzung verhinderte er 1981 den Einmarsch der sowjetischen und ostdeutschen Truppen in die Volksrepublik Polen.

Gusowski: "Guten Abend meine Damen und Herren, in unserer allwöchentlichen Sendung “Ein Gespräch mit einem interessanten Menschen” heute zu Gast bei mir, aber dank der neuesten Übertragungstechnik auch bei Ihnen zu Hause, Arkadiusz Bąbel, Guten Abend."

Bąbel. "Guten Abend."

Gusowski: "Herr Bąbel, bevor wir zu Ihrer mit Sicherheit interessanten Person kommen, sagen Sie uns bitte, wo sind wir und was sehen wir im Hintergrund."

Bąbel: "In einem Bunker in diesem Wald hinter uns kam es 1981 zu der Entscheidung, die Volksrepublik Polen militärisch nicht zu besetzen."

Gusowski: "Sie haben die Gespräche zwischen dem polnischen Hauptmann Franciszek Puchała mit  dem russischen General Wiktor Kulikow und dem ostdeutschen Generalmajor Manfred Dietze übersetzt. In Polen herrschten seit August 1980 Streiks, Proteste, Unruhen und es ging darum, ob die Mitglieder des Warschauer Paktes Polen angreifen sollen. Aufgrund der Wichtigkeit des Treffens waren Sie der einzige Übersetzer. In welcher Atmosphäre verliefen die Gespräche?"

Bąbel: "In einer äußerst angespannten. Der Angriff auf Polen war eigentlich schon beschlossen, bevor sich die Generäle trafen."

Gusowski: "Aber dann kamen Sie ins Spiel mit Ihrer besonderen Art zu übersetzen."

Bąbel: "Ah wissen Sie, Ich liebe die drei Sprachen Polnisch, Russisch und Deutsch. Sie alle haben so viel literarischen Potential, jede auf ihre spezifische Art und Weise. Die einfache Übersetzung hat mich schon immer gelangweilt. So habe ich zwar den Inhalt übersetzt, dazu war ich ja verpflichtet, aber in der Form war ich ziemlich kreativ."

Gusowski: "Kreativ? Was heisst das?"

Bąbel: "Mit Zitaten aus der schönsten polnischen, deutschen und russischen Literatur und Poesie. Mit jeder Übersetzung, mit jedem Satz und mit jedem Reim wurde die Situation entspannter. Zum Schluß dachte niemand mehr an eine militärische Besetzung Polens. Der Nichtangriffspakt wurde sogar gereimt niedergeschrieben und von den Generälen nacheinander laut, mit viel Freude und einem schauspielerischen Einsatz vorgetragen."

Gusowski: "In der Tat blieben die ostdeutschen und sowjetischen Soldaten in den Kasernen, während der General Jaruzelski den Kriegszustand in Polen ausrief. Ein Blutvergießen weniger, dank Ihnen."

Bąbel: "Ah, das ist zu viel gesagt, aber ich spürte schon damals, dass das Wort und der Dialog eine unglaubliche Macht haben."

Gusowski: "Und mit diesem positiven Akzent verabschiede ich mich von Ihnen Herr Arkadiusz Bąbel, vielen Dank für das interessante Gespräch."

Bąbel: "Bitte bitte."

Gusowski: "Und auch vielen Dank an Sie, bitte schalten Sie wieder ein, wenn es heisst “Ein Gespräch mit einem interessanten Menschen” nächste Woch ungefähr um die gleiche Zeit. Und bis dahin sage ich Ciao Ciao und Pa Pa."

 

Autoren: Adam Gusowski, Piotr Mordel
Kamera und Ton: Jarek Godlewski
Schnitt: Adam Gusowski
Länge: 4:22
Jahr: 2018

Themenverwandte Inhalte:

Mediathek
  • ">

    "Ein Gespräch mit einem interessanten Menschen". Folge 5: Arkadiusz Bąbel

    "Das Gespräch mit einem interessanten Menschen" mit Arkadiusz Bąbel, einem genialen und kreativen Übersetzer.