Szpilman, Władysław

Władysław Szpilman bei Aufnahmen im polnischen Rundfunk, 1948
Władysław Szpilman bei Aufnahmen im polnischen Rundfunk, 1948

Szpilman, Władysław, polnisch-jüdischer Pianist und Komponist. 1931-33 Studium in Berlin an der Hochschule für Musik, Privatunterricht bei dem Pianisten Artur Schnabel. In dieser Zeit zahlreiche Kompositionen. *5.12.1911 Sosnowiec, †6.7.2000 Warschau. Sohn des Geigers Samuel S. und dessen Ehefrau Edwarda, drei Geschwister: Henryk, Regina, Halina (†alle um 1942 im KZ Treblinka ermordet). Nach seinem Schulabschluss 1926 studiert er Klavier am Warschauer Konservatorium/Instytut Muzyczny bei dem Pianisten Józef Śmidowicz (1888-1962) sowie Theorie und Kontrapunkt bei Michał Biernacki. 1931-33 studiert er in Berlin an der Hochschule für Musik Klavier bei dem aus Russland stammenden Klaviervirtuosen Leonid Kreutzer (1884-1953) und Komposition bei dem österreichischen Komponisten Franz Schreker (1878-1934). Außerdem nimmt er Privatunterricht bei dem österreichischen Pianisten und Komponisten Artur Schnabel (1882-1951). Während dieser Zeit komponiert er unter anderem ein Violinkonzert, eine Klaviersuite „Życie Maszyn/Das Leben der Maschinen“, ein Klavierkonzert, Lieder und Stücke für Violine und Klavier. Nachdem Schnabel, Kreutzer und Schreker ihre Posten schon 1931/32 verlassen haben, geht S., dem wegen nicht bezahlter Studiengebühren die Ausweisung droht, nach Warschau zurück und studiert weiter am Konservatorium bei dem Pianisten Aleksander Michałowski (1851-1938). Von 1935 bis zur Besetzung Warschaus durch die Deutschen 1939 arbeitet er als Pianist beim polnischen Rundfunk, als Konzertpianist und als Kammermusikpartner der Violinisten Henryk Szeryng (1918-1988), Roman Totenberg (1911-2012), Ida Haendel (*1928) und Bronisław Gimpel (1911-1979). 1940 wird die gesamte Familie S. von den Nationalsozialisten zwangsweise ins Warschauer Getto umgesiedelt. Zum Gelderwerb spielt S. in Kaffeehäusern des Gettos und tritt bis zum Frühjahr 1942 mit dem Pianisten Andrzej Goldfeder als Klavierduo auf. Bei der Räumung des Gettos durch die Deutschen am 22.7.1942 werden die Eltern und Geschwister ins KZ Treblinka deportiert, während S. durch die Hilfe eines Gettopolizisten dem Abtransport entgeht. S. findet Arbeit in einem Baukommando, das außerhalb des Gettos ein Gebäude für die deutschen Besatzer errichtet, und schmuggelt Waffen und Munition für die Widerstandsbewegung zurück ins Getto. Nachdem er im Februar 1943 vom Arbeitseinsatz nicht ins Getto zurückkehrt, wird er vom polnischen Widerstand versteckt, überlebt den Warschauer Aufstand 1944 und die Zerstörung Warschaus. Ab November 1944 wird er nach seiner Entdeckung von dem deutschen Wehrmachtsoffizier Wilm Hosenfeld (1895-1952 im Kriegsgefangenenlager Stalingrad) bis zum Abzug der Deutschen aus Warschau auf dem Dachboden des deutschen Verteidigungsstabs versteckt und versorgt. 1945-63 leitet er die Musikabteilung des polnischen Rundfunks. Er konzertiert als Pianist und Kammermusiker in Europa, Asien und Amerika. 1950 heiratet er 1950 Halina, geborene Grzecznarowska. 1963 gründet er zusammen mit Gimpel und drei weiteren Musikern das Warschauer Klavierquintett, mit dem er bis 1986 weltweit rund zweitausend Konzerte gibt. 1946 veröffentlicht S. eine erste Autobiografie unter dem Titel „Śmierć miasta/Tod einer Stadt“ und durch den Einsatz des Sohns, Andrzej S. (*1956), 1998 die Autobiografie „Das wunderbare Überleben“ („The Pianist“, 1999), die posthum 2001/02 unter dem Titel „The Pianist/Der Pianist“ durch den Regisseur Roman Polański (*1933) verfilmt wird. – Zu den Kompositionen von S. gehören Sinfonien und Konzerte, Klaviermusik, Filmmusiken sowie rund fünfhundert Lieder, Kinderlieder und Chansons.

Mediathek
  • Władysław Szpilman bei Aufnahmen im polnischen Rundfunk, 1948

    Władysław Szpilman, 1948

    Władysław Szpilman bei Aufnahmen im polnischen Rundfunk, 1948