Von polnischen Kumpels und polnischen Sportlern – Unsere Beiträge zum 700-jährigen Stadtjubiläum Bochums

Thu, 18.02.2021 - 13:19

2021 feiert Bochum das 700-jährige Stadtjubiläum. Aus diesem Anlass widmet sich Porta Polonica in neuen Artikel den polnischen Aspekten der Stadtgeschichte.

 

In seinem Beitrag "Vom Sokół-Verein zu Dariusz Wosz" blickt der Historiker und Sportwissenschaftler Prof. Diethelm Blecking auf die Geschichte des polnischen Sports in Bochum und Wattenscheid. Sie zeigt auch die wechselvolle Geschichte der polnischen Migration und die Identitätsprobleme der Zugezogenen: Im 19. Jahrhundert wurde die Stadt zum Kern der Selbstorganisation einer "Polenbewegung", die schon bald ein differenziertes Vereinswesen hervorbrachte, darunter die mitgliederstarken Sokół-Turnvereine. Blecking zeichnet in seinem Beitrag die Entwicklung des organisierten Sports der polnischen Zugewanderten in der Ruhrgebietsstadt nach und erläutert, wie dieser die schwierigen Zeiten zweier Weltkriege und polenfeindlicher Politik durchstand. In späteren Jahrzehnten ist polnischer Sport in Bochum vor allem verknüpft mit Protagonisten des Elitefußballs wie den Fußballlegenden Dariusz Wosz vom VfL Bochum und Marek Leśniak von der SG Wattenscheid 09.

Die Historikerin Natalia Kubiak wirft in ihrem Beitrag einen fokussierten Blick auf "100 Jahre polnische Arbeitsgeschichte in Bochum". Diese nahm mit den sogenannten Ruhrpolen ebenfalls im ausgehenden 19. Jahrhundert ihren Anfang. Kubiak berichtet von den ersten "polnischen Kumpels" und den sogenannten "Polenzechen" wie der Zeche Dannenbaum im Bergrevier Bochum-Süd oder der Kokerei der Zeche Constantin der Große. Mit der Geschichte der Zwangsarbeitenden in der Montanindustrie während des Ersten und Zweiten Weltkriegs beleuchtet Kubiak auch die dunkelsten Kapitel der Bochumer Stadtgeschichte. Die zugezogenen Arbeitskräfte polnischer Sprache arbeiteten jedoch nicht nur in Bochum, sondern gestalteten und gestalten hier auch weiterhin ihr Leben in gesellschaftlicher, kultureller und religiöser Hinsicht. Ein Blick auf etwa 100 Jahre polnische Arbeitsgeschichte in Bochum zeigt, welchen Einfluss die Arbeitskräfte in der Stadt hinterlassen haben.

Weitere Artikel zu polnischen Aspekten der Bochumer Stadtgeschichte sollen in den kommenden Monaten sukzessive auf dem Internetportal dazukommen. Außerdem plant "Porta Polonica" gemeinsam mit dem LWL-Industriemuseum Zeche Hannover und der Deutsch-Polnischen Gesellschaft Bochum eine Ausstellung zu polnischen Spuren Bochum, die voraussichtlich im Juni eröffnet wird.