Tłumaczenie na ten język nie jest niestety w tej chwili dostępne.
Teilen:

Piwnicki, Witold

Die Schlacht von Cecora/Bitwa pod Cecorą, 1878. Öl auf Leinwand, 183,5 x 436 cm, Nationalmuseum Krakau/Muzeum Narodowe w Krakowie, Galerie der polnischen Kunst des 19. Jahrhunderts in den Tuchhallen/Galeria Sztuki Polskiej XIX wieku w Sukiennicach
Die Schlacht von Cecora/Bitwa pod Cecorą, 1878. Öl auf Leinwand, 183,5 x 436 cm, Nationalmuseum Krakau/Muzeum Narodowe w Krakowie, Galerie der polnischen Kunst des 19. Jahrhunderts in den Tuchhallen/Galeria Sztuki Polskiej XIX wieku w Sukiennicach

Piwnicki, Witold, polnischer Maler, Mitglied der „Münchner Schule“. 1867 bis etwa 1871 Student der Akademie der Bildenden Künste München. 1878-79 in Dresden. Anschließend lebt er möglicherweise wieder in München. 1896 wird er Mitglied des Münchner Kunstvereins. *14.6.1851 Gulbiny bei Rypin, †16.3.1932 Mosina. Sohn des Gutsbesitzers Ignacy Jan Ludwik Piwnicki h. Lubicz (1821-1879, aus der Linie Antoni Nałęcz) und dessen Ehefrau Wanda, geborene Piwnicka h. Lubicz (*um 1840, verwandt, aus der Linie Ignacy Jeżewski). Anders als die meisten anderen polnischen Maler der Zeit beginnt er sein Studium offenbar in München. Am 14.10.1867 Eintritt in die Antikenklasse an der Königlichen Akademie der Bildenden Künste, Studium möglicherweise bis 1871 (Bronzemedaille) bei dem Historienmaler Sandór (Alexander von) Wagner (1838-1919). Enge Kontakte pflegt er zu den polnischen Malern Maksymilian Gierymski (1846-1874) und Juliusz Kossak (1824-1899, beide Mitglieder der „Münchner Schule“) und vermutlich zu anderen Mitgliedern der polnischen Künstlerkolonie in München. Anschließend studiert er in Rom bei Francesco Coghetti (1801-1875), bis 1873 Direktor der Accademia di San Lucabzw. Königlichen Akademie. Wiederum anschließend studiert P. in Krakau bei Jan Matejko (1838-1893, Mitglied der „Münchner Schule“), seit 1873 Direktor der dortigen Schule der Schönen Künste/Szkoła Sztuk Pięknych und gilt als einer von dessen engsten Schülern. 1878-79 ist P. in Dresden, wo er offenbar an dem Monumentalgemälde der „Schlacht von Cecora“ (siehe Titelbild) arbeitet. Wo er sich anschließend aufhält, ist unbekannt; jedenfalls wird er 1896 Mitglied des Münchner Kunstvereins. Sollte er während der 1880er- und 90er-Jahre in München gewesen sein, so hat er doch während dieser Zeit laufend in Krakau und Warschau ausgestellt. – P. malt Genreszenen mit historischem oder romantischem Hintergrund, Kriegsszenerien, monumentale Historienbilder (siehe Titelbild) und Themen aus der polnischen Literatur. Den Zeitgenossen ist er vor allem als Pferdemaler in der Nachfolge von Maksymilian Gierymski und Juliusz Kossak bekannt. Werke befinden sich in den Nationalmuseen von Warschau, Krakau und Posen/Poznań.

 

Ausstellungen: 1872-1874, 1877, 1878, 1883-1885, 1887, 1889, 1896 Krakau, Gesellschaft der Freunde der Schönen Künste/Towarzystwo Przyjaciół Sztuk Pięknych w Krakowie / Warschau: 1873, 1881, 1885 Gesellschaft zur Förderung der Schönen Künste/Towarzystwo Zachęty Sztuk Pięknych; 1881, 1882, 1898 Salon Krywult; 1896 Salon Artystyczny / 1875, 1877 Wien, Künstlerhaus / 1878, 1879 Dresden / 1879 München / 1888 Posen, Gesellschaft der Freunde der Wissenschaften/Towarzystwo Przyjaciół Nauk

 

Literatur: Halina Stępień/Maria Liczbińska: Artyści polscy w środowisku monachijskim w latach 1828-1914. Materiały źródłowe, Warschau 1994, Seite 9, 58; Halina Blak und andere: Malarstwo polskie XIX wieku (Nowoczesne malarstwo polskie, 1), Ausstellungs-Katalog Nationalmuseum Krakau/Muzeum Narodowe w Krakowie, Krakau 2001, Seite 252; Artyści ze szkoły Jana Matejki. Wystawa Jubileuszowa w 80. Rocznicę Początków i w 20. Rocznicę Restytucji Muzeum Śląskiego w Katowicach, Ausstellungs-Katalog Muzeum Śląskie, Katowice 2004, Seite 155; Barbara Ciciora-Czwórnóg/Aleksandra Krypczyk: Galeria Sztuki Polskiej XIX wieku w Sukiennicach, Ausstellungs-Führer Nationalmuseum Krakau/Muzeum Narodowe w Krakowie, Krakau 2010, Seite 94

 

Online: Matrikelbuch 2, Akademie der Bildenden Künste München, 02351 Witold von Piwnicki, https://matrikel.adbk.de/matrikel/mb_1841-1884/jahr_1867/matrikel-02351

1 Werk und Biografie bei der Galerie Żak, Warschau, https://www.galeriazak.pl/pl/p/Witold-Piwnicki-W-drodze%2C-Monachium%2C-1887-r./542

Zur Genealogie Sejm Wielki, http://www.sejm-wielki.pl/b/sw.43470

Zum Gemälde „Die Schlacht von Cecora“/„Bitwa pod Cecorą“ ausführlich im Online-Katalog des Nationalmuseums Krakau, http://www.imnk.pl/gallerybox.php?dir=SU306&&more=1&lang=EN

(alle aufgerufen am 18.7.2018)

 

Axel Feuß

Mediathek Sorted

Mediathek
  • Die Schlacht von Cecora/Bitwa pod Cecorą, 1878

    Die Schlacht von Cecora/Bitwa pod Cecorą, 1878

    Die Schlacht von Cecora/Bitwa pod Cecorą, 1878. Öl auf Leinwand, 183,5 x 436 cm