Teilen:

"Ein Gespräch mit einem interessanten Menschen". Folge 8: Kajetan Nordwind

"Ein Gespräch mit einem interessanten Menschen": Kajetan Nordwind, zukünftigem Schriftsteller und Literaturnobelpreisträger
"Ein Gespräch mit einem interessanten Menschen": Kajetan Nordwind, zukünftigem Schriftsteller und Literaturnobelpreisträger

Gusowski: "Guten Abend meine Damen und Herren, in unserer allwöchentlichen Sendung “Ein Gespräch mit einem interessanten Menschen” heute zu Gast bei mir, aber dank der neuesten Übertragungstechnik auch bei Ihnen zu Hause, Kajetan Nordwind, Schriftsteller und der Held der polnischen Wiedervereinigung im Jahre 2118. Guten Abend."

Nordwind: "Guten Abend. Vielen Dank für die netten Worte, aber das ist zu viel gesagt. Ich habe einfach das getan, was jeder andere Pole an meiner Stelle getan hätte."

Gusowski: "Bescheiden, bescheiden, aber seien wir ehrlich vor Ihrer Initiative erhob keiner seine Stimmen für die Wiedervereinigung Polens. Als ob sich alle mit dem Zustand irgendwie arrangiert hätten."

Nordwind: "Das stimmt. Das Volk schwieg. Erstaunlich, denn eine Nation und zwei Länder das ist doch etwas Unnatürliches."

Gusowski: "Nicht nur das Volk, auch die Regierungen hatten keine Wiedervereinigungsideen. Da haben Sie etwas nachgeholfen. Wie haben Sie das getan?"

Nordwind: "Ich habe einfach die beiden polnischen Präsidenten, die beiden Premierminister, aber auch die wichtigsten Geistlichen, also den polnischen Empathie-Minister auf der einen Seite und den polnischen Papst auf der anderen Seite der Grenze angerufen."

Gusowski: "Und was haben Sie Ihnen gesagt?"

Nordwind: "Ich habe Ihnen zu ihrer genialen Idee eines vereinten Polens gratuliert. Ein alter Diplomatentrick."

Gusowski: "Wie haben die wichtigsten Personen der beiden polnischen Staaten reagiert?"

Nordwind: "Sie waren etwas verdutzt. Alle kannten ja nur ein geteiltes Polen. Doch die Idee keimte und zwei Jahre später war Polen wiedervereint. Wissen Sie, die Politiker können ziemlich eitel sein."

Gusowski: "Bitte erlauben Sie mir eine letzte, sehr persönliche Frage: Warum? Warum haben Sie das getan?"

Nordwind: "Ehrlich?"

Gusowski: "Ja. Ich bitte drum."

Nordwind: "Diese ganze Teilung war unerträglich."

Gusowski: "Ja, ich verstehe. Geteiltes Land, aber gemeinsames Leid."

Nordwind: "Nein. Unerträglich langweilig. Ich bin ein Schriftsteller, aber statt zu schreiben, schaute ich auf ein leeres Blatt Papier. 13 Jahre lang."

Gusowski: "Burn out?"

Nordwind: "Ja, mit Midlife-Crisis zusammen. Bei meinem 40. Geburtstag, also 2108, wurde mir klar, dass ich etwas ändern muss."

Gusowski: "Diät und Sport?"

Nordwind: "Ah wo, nicht bei mir selbst. Ich habe die Welt um mich verändert, also Polen vereint und den spannenden Wiedervereinigungsprozeß und seine Auswirkungen in meinem Roman “Stolz und Scham” beschrieben."

Gusowski: "Ein tolles Werk!"

Nordwind: "Danke. Für meinen Wiedervereinigungsroman erhielt ich dann 2122 den Nobelliteraturpreis."

Gusowski: "Und mit diesem positiven Akzent verabschiede ich mich von Ihnen Kajetan Nordwind, vielen Dank für das interessante Gespräch."

Nordwind: "Bitte, bitte."

Gusowski: "Und auch vielen Dank an Sie, bitte schalten Sie wieder ein, wenn es heisst “Ein Gespräch mit einem interessanten Menschen” nächste Woche ungefähr um die gleiche Zeit, Und bis dahin sage ich Ciao Ciao und Pa Pa."

Mediathek Sorted

Mediathek
  • "Ein Gespräch mit einem interessanten Menschen". Folge 8: Kajetan Nordwind

    "Das Gespräch mit einem interessanten Menschen" mit Kajetan Nordwind: Der polnischen Schriftsteller Kajetan Nordwind bekommt 2122 den Literaturnobelpreis für seinen Wiedervereinigungsroman “Stolz und ...