Teilen:

Der Polnische Pavillon der NordArt 2022

Plakat des Polnischen Pavillons auf der NordArt 2022, Kunstwerk Carlshütte, Büdelsdorf
Plakat des Polnischen Pavillons auf der NordArt 2022, Kunstwerk Carlshütte, Büdelsdorf

Die NordArt im schleswig-holsteinischen Büdelsdorf unweit von Rendsburg wird 2022 zum 23. Mal auf dem Gelände der historischen Eisengießerei gezeigt, die heute unter dem Namen Kunstwerk Carlshütte für Kulturevents aller Art dient. Die jurierte Kunstausstellung, als deren Chefkurator der Initiator und Mitbegründer von 1999, Wolfgang Gramm, fungiert, zieht jährlich über 100.000 Menschen an. In jedem Jahr gibt es einen Länderschwerpunkt, der von auswärts kuratiert wird. Kurator des Polnischen Pavillons ist Professor Jan Wiktor Sienkiewicz, Leiter des Instituts für die Kunstgeschichte des 20. Jahrhunderts in Mitteleuropa und in der Diaspora (Katedra Historii Sztuki XX w. w Europie Środkowej in na Emigracji) an der Nikolaus-Kopernikus-Universität in Toruń und Mitglied des Programmrats des Nationalen Instituts für Polnisches Kulturerbe im Ausland in Warschau. Dieser spezielle Teil der NordArt steht unter der Schirmherrschaft des Generalkonsuls der Republik Polen in Hamburg, Paweł Jaworski.

Plastik und Bildhauerei

Auffällige Fixpunkte der Ausstellung werden von der Bildhauerei und der plastischen Kunst besetzt. Schon im Bereich vor und am Eingang zum Polnischen Pavillon überrascht Sylwester Ambroziak (*1964 Łowicz), Absolvent der Fakultät für Bildhauerei an der Akademie der Bildenden Künste Warschau bei Prof. Grzegorz Kowalski, mit der monumentalen Figurengruppe „Kneeling“ (2011, Abb. 1) aus Epoxidharz und der neueren zweiteiligen Gruppe „Innocence“ (2020, Abb. 2). Seine kindlich wirkenden Puppenfiguren sind von Comic und Science Fiction inspiriert und befinden sich meist im Kampf mit der Wirklichkeit.

In allen Bereichen der Ausstellung sowie in einem eigenen Kabinett zeigt Michał Jackowski (*1978 Białystok), der die Warschauer Kunstakademie mit einem Magisterdiplom abschloss und in Białystok lebt und arbeitet, 14 Marmorskulpturen und Bronzeplastiken. In Arbeiten von hoher bildhauerischer Qualität, die in antiken Traditionen wurzeln, verbindet er klassisches Formrepertoire mit modernen Elementen der Pop Art. Auf diese Weise regt er an, über klassische Werte und Konsum, gesellschaftliche Verwerfungen, menschliche und materielle Beziehungen sowie Vergangenheit und Gegenwart nachzudenken. (Abb. 3, 4)

Der Konkreten Kunst, die ihre Wurzeln vom Konstruktivismus herleitet, sind zwei Künstler zuzurechnen. Jan de Weryha-Wysoczański, der 1950 in Danzig geboren wurde und nach einer handwerklichen Ausbildung auch dort studierte, gehört sowohl in Polen als auch im Hamburger Raum, wo er seit 1981 lebt und ein inzwischen museal zugängliches Atelier betreibt, zu den arrivierten und geschätzten Bildhauern. Mit seinen geometrisch strukturierten Arbeiten in Holz fügt er dem strengen System der Konkreten Kunst neue Möglichkeiten der Wahrnehmung und sinnlichen Erfahrung des natürlichen Materials hinzu, das er Ende der 1990er-Jahre für seine Arbeit entdeckte. (Abb. 5, 6)

Janusz Kapusta, der 1951 unweit von Warschau geboren wurde und dort Architektur und Philosophie studierte, arbeitet in zahlreichen grafischen Techniken, schafft Gemälde und entwirft Filmsets. 1981 wanderte er nach New York aus, wo seine Arbeiten in Zeitungen und Magazinen veröffentlicht wurden. Seine Entdeckung eines elfseitigen Polyeders mit dem Namen „K-dron“, das in Polen zu einem staatlich verwendeten Logo avancierte, und neue Erkenntnisse zum Goldenen Schnitt verschafften dem Künstler Weltgeltung. Die von ihm gezeigten Acrylreliefs (Abb. 7) in strenger Geometrie beziehen sich auf geografische Situationen in New York.

Zu den Highlights der polnischen Kunst gehören die Werke der 2017 verstorbenen und seit langem als Klassikerin zu bewertenden Bildhauerin, Textil- und Installationskünstlerin Magdalena Abakanowicz (*1930 Falenty), die mit einem textilen Objekt, einem frühen aus Sisal gefertigten Wandbehang aus Privatbesitz, vertreten ist. Berühmt wurde die Künstlerin seit den 1960er-Jahren mit riesigen, amorphen, frei hängenden Textilplastiken und seit dem folgenden Jahrzehnt entstandenen großen Gruppen aus kopflosen Figuren, die Abakanowicz aus Bronze oder Sackleinen mit Kunstharz fertigte. Die Künstlerin lehrte von 1965 bis 1990 an der 2021 nach ihr benannten Universität der Künste in Poznań sowie als Gastprofessorin in den USA. Ihre Arbeiten werden weltweit von bedeutenden Museen gesammelt und ausgestellt. (Abb. 8)

Mediathek Sorted

Mediathek
  • Abb. 1: Sylwester Ambroziak

    Kneeling, 2011. Epoxitharz, 300 x 120 x 150 cm
  • Abb. 2: Eingang zum Polnischen Pavillon

    (Rechts) Sylwester Ambroziak: Innocence, 2020. Acryl, 2teilig, H=145 cm
  • Abb. 3: Michał Jackowski

    Empty Gold, 2022. Bronze, Gold-Edition 2/8, 68 x 51 x 68 cm
  • Abb. 4: Michał Jackowski

    Sticky Pink, 2020. Marmor, 170 x 44 x 27 cm
  • Abb. 5: Jan de Weryha-Wysoczański

    Werk 51, 2001. Verschiedene Hölzer, teilweise gekohlt, 220 x 412 x 17 cm
  • Abb. 6: Jan de Weryha-Wysoczański

    Werk 210, 2020. Fichte, geschnitten und gespalten, 185 x 450 x 450 cm; (hinten von links) Werk 217, 222, 126, 223, 2018. Je 57,5 x 57 x 7,8 cm; Werk 214, 2017. 142 x 142 x 12 cm; Werk 213, 2016. 108 x...
  • Abb. 7: Janusz Kapusta

    Von links: Brooklyn, 100 x 100 x 9,2 cm; 1060 Ocean Avenue, 70 x 70 x 9,2 cm; New York, 126 x 126 x 4,4 cm, alle 2017. Acryl auf Holz
  • Abb. 8: Magdalena Abakanowicz

    Femme, um 1970. Sisal, 210 x 56 cm
  • Abb. 9: Lubomir Tomaszewski

    Von links: Frozen in a moment, 2009. 200 x 170 cm; Dancer with Tambourines, 2008. 238 x 120 cm; Leaping through the air, 2007. 250 x 110 cm, alle Stein, Metall
  • Abb. 10: Janina Myronova

    Von links: Jan-Ivan-John, 2022. Piotr-Petro-Peter, 2022. Beide Schamott-Ton, Unterglasur, handgeformt, handbemalt, 145 x 65 x 37 cm
  • Abb. 11: Wojciech Sobczyński

    Ne ne nenene, 2021. Mischtechnik, H=60 cm
  • Abb. 12: Wojciech Sobczyński

    Street Wise - recto/verso, 2022. Mischtechnik, 100 x 150 cm
  • Abb. 13: Wojciech Sobczyński

    Zig Zag, 2020. Mischtechnik
  • Abb. 14: Maciej Aleksandrowicz

    Justice, 2019. Einbau-Stahl, Erde, Benzinkanister, Wurzel, 400 x 200 x 200 cm
  • Abb. 15: Paweł Wocial/Kamila Tuszyńska

    Look at me, 2011. Polyesterharz, Acryl, Seidenleinen, Schmuck, Kunststoff, Gummi, 211 x 320 x 76 cm
  • Abb. 16: Tadeusz Rolke

    Fotografien von 1950 bis 1980. Silbergelatineabzüge auf Fotopapier
  • Abb. 17: Tadeusz Rolke

    Fotografien von 1950 bis 1980. (Mitte) Joseph Beuys, Düsseldorf, 1971. Silbergelatineabzüge auf Fotopapier
  • Abb. 18: Natalia LL

    Mystic Head XI, 1987. Fotografie auf lichtempfindlichem Stoff und Acryl, 105 x 105 cm
  • Abb. 19: Agata Zbylut

    Lady Series, 2018-22. Fotografien auf Barytpapier, Rahmen der Künstlerin, je 60 x 80 cm
  • Abb. 20: Agata Zbylut

    Lady Series, 2018-22. Fotografien auf Barytpapier, Rahmen der Künstlerin, je 60 x 80 cm
  • Abb. 21: Leszek Golec & Tatiana Czekalska

    Catwalk Series, 2009-12. Fotografien, 26-teilig
  • Abb. 22: Leszek Golec & Tatiana Czekalska

    Catwalk Series, 2009-12. Fotografien
  • Abb. 23: Leszek Golec & Tatiana Czekalska

    ReCollection second paw PeT-Shirt – Gentile da Fabriano: Ruhe auf der Flucht nach Ägypten, 1423, 2006. Baumwolle, vegetarisches Katzenhaar, eigene Technik, 25 x 25 cm
  • Abb. 24: Martyna Miller

    Sexinsitu, 2021. 3-Kanal-Videoinstallation
  • Abb. 25: Martyna Miller

    Sexinsitu, 2021. 3-Kanal-Videoinstallation
  • Abb. 26: Michał Batory

    Von links: Bauhaus, 2019. 100 x 70 cm; Piano, 2006. 100 x 143 cm; Ball, 2020. 100 x 70 cm, alle Digitaldrucke
  • Abb. 27: Michał Batory

    Bauhaus, 2019. Digitaldruck, 100 x 70 cm
  • Abb. 28: Robert Bluj

    he Red Beach, 2017. Öl und Wachstechnik auf Leinwand, 135 x 185 cm
  • Abb. 29: Robert Bluj

    Von links: Behind the Gate, 2004. 190,5 x 205 cm; Preserved Time, 2001. 200 x 200 cm, beide Öl und Wachstechnik auf Leinwand
  • Abb. 30: Julia Curyło

    Breakfast on the Beach, 2013. Öl auf Leinwand, 150 x 220 cm
  • Abb. 31: Julia Curyło

    Multiverse, 2020. Öl, Acryl, Harz auf Holz, 180 x 150 cm
  • Abb. 32: Justyna Kisielewicz

    Von rechts: Eva, 2011; Yes, I Ken, 2011; Wonderland Temptation, 2010, alle 160 x 160 cm; Transmission, 2015. 110 x 80 cm; alle Öl auf Leinwand
  • Abb. 33: Justyna Kisielewicz

    Transmission, 2015. Öl auf Leinwand, 110 x 80 cm
  • Abb. 34: Grzegorz Kozera

    Sacra Conversazione, 2019. Öl auf Leinwand, 140 x 100 cm
  • Abb. 35: Grzegorz Kozera

    In a Park, 2020. Öl auf Leinwand, 130 x 100 cm
  • Abb. 36: Sebastian Krok

    Von links: Monte-Carlo; Funky Partizana, beide 125 x 154 cm; A Hunting We Will Go. From the Mental Pearl Harbour series, 141 x 156 cm; Coco Cherry, 144 x 157 cm; Clonozepam. From the Mental Pearl Harb...
  • Abb. 37: Sebastian Krok

    Clonozepam. From the Mental Pearl Harbour series, 2019. Autolack auf einer BMW-Motorhaube, 141 x 156 cm
  • Abb. 38: Julita Malinowska

    Come to me baby, 2019. 35 x 50 cm; Rainbow II, III, 2021. Je 30 x 30 cm, alle Öl auf Leinwand
  • Abb. 39: Julita Malinowska

    Tourism, 2013. Öl auf Leinwand, 180 x 140 cm
  • Abb. 40: Tomek Kopcewicz

    Melilla. Beautiful Landscape series, 2017. Öl auf Leinwand, 120 x 100 cm
  • Abb. 41: Tomek Kopcewicz

    Beide: No Title – Beautiful Landscape series, 2015. Öl auf Leinwand, je 200 x 260 cm
  • Abb. 42: Łukasz Patelczyk

    Lasur-Oxid-Gelb Glass, 2022. Öl auf Leinwand, 120 x 100 cm
  • Abb. 43: Łukasz Patelczyk

    Red Glass With Silenced Landscape, 2022. Öl auf Leinwand, 120 x 100 cm
  • Abb. 44: Carolina Khouri

    Von links: Abstract in Blue No. 22, 2021. 152,5 x 122 cm; Abstract in White No. 2, 2014; Abstract in Red No. 9, 2018, alle Öl auf Leinwand
  • Abb. 45: Carolina Khouri

    Abstract in Blue No. 22, 2021. Öl auf Leinwand, 152,5 x 122 cm
  • Abb. 46: Wacław Kuczma

    Von rechts: Book of Isaiah; Flower of War; River of Light, alle 2022, Öl auf Leinwand, 180 x 160 cm
  • Abb. 47: Wacław Kuczma

    Von links: America, 2008; A Dream of Power at Sunset, 2022, beide Acryl auf Leinwand, 180 x 160 cm