Norbert Gawroński: von Maczków an der Ems in die Welt

Norbert Gawroński, Die Kirche in Maczków, Farbstifte auf Papier, 1947

„Von Maczków in die Welt“ hieß die 1995 in Haren an der Ems gezeigte Ausstellung mit Zeichnungen von Norbert Gawroński, veranstaltet anlässlich des ersten Besuchs der polnischen ehemaligen „Maczkowianer“ in Haren, fünfzig Jahre nach Ende des Kriegs.

Die Stadt Haren bildete 1945-48 unter dem polnischen Namen „Maczków“ das Zentrum der polnischen Besatzungszone im Emsland und bildete eine Art Heimatersatz für die dort gestrandeten Polen. Die vorherigen deutschen Anwohner hatten im Mai 1945 binnen Stunden die Stadt räumen müssen, die Polen zogen ein, gaben den Straßen polnische Namen und richteten eine polnische Verwaltung, polnische Geschäfte und Werkstätten ein. Schnell entwickelte sich ein reges kulturelles Leben mit zahlreichen Möglichkeiten zur Bildung und Freizeitgestaltung, die von der polnischen Selbstverwaltung organisiert wurden. 

Die malerische Stadt hat Norbert Gawrońsk sicherlich in jeder Hinsicht inspiriert. Er begann mit dem Zeichen. Die genaue Beobachtung von Gebäuden und Landschaft führte ihn zu einem Studium der Architektur, dass er nach der Demobilisierung 1948 in London aufnahm. Nachdem er in London eine Holländerin geheiratet hatte, zog er Ende der fünfziger Jahre nach Amsterdam. Hier erlangte er als gefragter Architekt große internationale Bekanntheit.

Erst 1968 entschloss sich Norbert Gawroński, die niederländische Staatsangehörigkeit anzunehmen. Bis dahin hatte er bei seinen vielen Auslandsreisen seinen DP-Ausweis genutzt, was ihm immer wieder Schwierigkeiten bereitete.

Neben seinem Beruf hat für Norbert Gawroński das Zeichnen und Malen an Bedeutung gewonnen. Er konnte in seinen Zeichnungen seine Eindrücke und Erlebnisse sammeln und festhalten. So entstanden ganze Serien von Zeichnungen, die ihm geholfen haben, sein Weltbild zu ordnen und in die Erinnerung zu überführen. Und genau diese Erinnerungen, die Erinnerung an seine Zeit in Maczków, haben 1995 eine besondere Rolle in der in Haren präsentierten Ausstellung gespielt.

Der in Maczków begonnene Weg in die Welt hat Norbert Gawroński fünfzig Jahre später wieder an seinen Ausgangspunkt zurück geführt. Die Rückkehr nach Haren war für ihn voller Wehmut und Sentimentalität. Insbesondere das Treffen mit den alten polnischen Zeitgenossen vor Ort, die Besichtigung ihrer alten Wirkungsstätten und der Besuch der Kirche von Maczków weckten Erinnerungen an die DP-Zeit. Sie wurden wieder wach, als er sich nach fünfzig Jahren erstmals wieder an die Orgel der Kirche setzte und sie spielte – wie zu Maczkówer Zeiten. Die Kirche von Maczków hat bei ihm tiefe emotionale Spuren hinterlassen. In diesem Kontext erscheinen seine Zeichnungen der Kirche von 1946 in einer neuen Perspektive.

 

Jacek Barski

Mediathek
  • Norbert Gawroński, Die Kirche von Maczków, 1946

    Norbert Gawroński, Die Kirche von Maczków, Farbstifte auf Papier,1946
  • Norbert Gawroński, Abiturzeugnis aus Maczków, 1946

    Norbert Gawroński, Abiturzeugnis aus Maczków, 1946
  • Lehrer- und Absolventenverzeichnis

    Lehrer- und Absolventenverzeichnis des polnischen Gymnasiums in Maczków, 1946
  • Norbert Gawroński, 1950

    Norbert Gawroński, 1950

    Norbert Gawroński, 1950, „Mein,/mój/my Amsterdam”: „Jeden z moich pierwszych szkiców z Amsterdamu”, „De Waag” (waga), Nieuwmark
  • Norbert Gawroński, 1954

    Norbert Gawroński, 1954

    Norbert Gawroński, 1954, „Mein,/mój/my Amsterdam”: Spontaniczna impresja Prins Hendrikkade z „Schreierstoren“ (wieża Płaczu)
  • Norbert Gawroński, 1959

    Norbert Gawroński, 1959

    Norbert Gawroński, 1959, „Mein,/mój/my Amsterdam”: Nieuwmarkt, De Waag (waga), Aquarell
  • Norbert Gawroński, 1959

    Norbert Gawroński, 1959

    Norbert Gawroński, 1959, Florenz, Italien, „Jedne z wielu pożytecznych wakacji”, Aquarell
  • Norbert Gawroński, 1968

    Norbert Gawroński, 1968

    Norbert Gawroński, 1968, Nil i wyspa słoniowa, Egipt, Aguarell
  • Norbert Gawroński, 1977

    Norbert Gawroński, 1977

    Norbert Gawroński, 1977, Indonesien, Jakarta widziana z balkonu hotelowego, Aguarell
  • Norbert Gawroński, 1982

    Norbert Gawroński, 1982

    Norbert Gawroński, 1982, San Francisco
  • Norbert Gawroński, 1985

    Norbert Gawroński, 1985

    Norbert Gawroński, 1985, „Mein,/mój/my Amsterdam”: Aktywność w Oosterdoku, Aquarell
  • Norbert Gawroński, 1987

    Norbert Gawroński, 1987

    Norbert Gawroński, 1987, Griechenland, Świątynia Apolla, Koryncja, Aquarell
  • Norbert Gawroński, 1990

    Norbert Gawroński, 1990

    Norbert Gawroński, 1990, „Mein,/mój/my Amsterdam”: Malownicze żaglowce nad brzegiem Amsterdam Noord, Aqarell
  • Norbert Gawroński, 1990

    Norbert Gawroński, 1990

    Norbert Gawroński, 1990, „Mein,/mój/my Amsterdam”: Imponująca parada żaglowców nad brzegiem Ij, wokoło Dworca Głównego, Aquarell
  • Norbert Gawroński, 1990

    Norbert Gawroński, 1990

    Norbert Gawroński, 1990, „Mein,/mój/my Amsterdam”: Replika „Amsterdamu”, Aquarell
  • Norbert Gawroński,  1991

    Norbert Gawroński, 1991

    Norbert Gawroński, 1991, Kreta, Phaistos wykopaliska, Grecja, Aquarell
  • Norbert Gawroński, 1994

    Norbert Gawroński, 1994

    Norbert Gawroński, 1994, Warschau, „Z ruin odrodzony Plac Zamkowy”, Aquarell
  • Norbert Gawroński, 1995

    Norbert Gawroński, 1995

    Norbert Gawroński, 1995, Holland, „Zielone wzgórza Limburgii”, Aquarell
  • Norbert Gawroński, 1996

    Norbert Gawroński, 1996

    Norbert Gawroński, 1996, „Mein,/mój/my Amsterdam”: Jeden z wielu malowniczych mostów (Walter Süskindbrug), Nieuwe Herengracht/Amstel, Aquarell
  • Norbert Gawroński, 1996

    Norbert Gawroński, 1996

    Norbert Gawroński, 1996, Widok na amsterdamskie Oudeschans, Aquarell
  • Norbert Gawroński, 1997

    Norbert Gawroński, 1997

    Norbert Gawroński, 1997, Fascynująca piękność Canale Grande, Aguarell
  • Norbert Gawroński, 2004

    Norbert Gawroński, 2004

    Norbert Gawroński, 2004, „Mein,/mój/my Amsterdam”: Barwne elewacje na Prinsengracht (farbige Fassaden), Aquarell
  • Norbert Gawroński, 2004,

    Norbert Gawroński, 2004,

    Norbert Gawroński, 2004, „Mein,/mój/my Amsterdam”: Prinsengracht-kanał, „Westertoren” (kościół Wester), Aquarell
  • Norbert Gawroński, 2004

    Norbert Gawroński, 2004

    Norbert Gawroński, 2004, „Mein,/mój/my Amsterdam”: Zuiderkerk (kościół Zuider), Aquarell
  • Norbert Gawroński, 2005

    Norbert Gawroński, 2005

    Norbert Gawroński, 2005, „Mein,/mój/my Amsterdam”: Budowa metra Noord/Zuidlijn przy Damraku, Aquarell
  • Norbert Gawroński, 2006

    Norbert Gawroński, 2006

    Norbert Gawroński, 2006, Młodzieńcze wspomnienie, emocjonalnie odwiedzany ´mój´ Kraków, Aquarell
  • Norbert Gawroński, 2009

    Norbert Gawroński, 2009

    Norbert Gawroński, 2009, „Mein,/mój/my Amsterdam”: Amsterdamskie mosty Herengracht – Reguliersgracht, Aquarell