Tadeusz Nowakowski

Tadeusz Nowakowski, ca. 1950.
Tadeusz Nowakowski, ca. 1950.

Tadeusz Nowakowski wurde am 8. November 1917 als Sohn von Stanisław Nowakowski und Emilia Górka in Allenstein (Olsztyn) geboren. Der Vater des späteren Schriftsellers war Historiker, Journalist und polnischer Aktivist im Kampf um die Unabhängigkeit in Ermland (Warmia). Als das Ermland 1920 nach der Volksabstimmung Deutschland zufiel, musste die Familie Allenstein verlassen und zog nach Bydgoszcz (Bromberg) in das wiedererstandene Polen, wo Stanisław Nowakowski eine Anstellung als Redakteur bei der Lokalzeitung „Dziennik Bydgoski” (Bromberger Tagesblatt) fand. Tadeusz verbrachte daraufhin seine Kindheit und Jugend in Bydgoszcz, das er zeitlebens als seine Heimatstadt betrachtete. Hier besuchte er die Grundschule und hier bestand er am Staatlichen humanistischen Marschal-Rydz-Śmigły-Gymnasium (Państwowe Gimnazjum im. Marszałka Śmigłego-Rydza) sein Abitur. Dort redigierte er die Schülerzeitung „Ogniwa” (Bindeglieder), in der er auch seine jugendlichen Erstlingswerke publizierte. Zudem schrieb er Gedichte und Feuilletons für das Tagesblatt „Dziennik Bydgoski” und er arbeitete für das neu gegründete Studio des Polnischen Radios in Bydgoszcz als Redakteur einer Pfadfindersendung. 1936 nahm er an der Warschauer Universität, die damals nach Józef-Piłsudski benannt war, ein Studium der Polonistik auf.

Nach Ausbruch des Krieges trat er in die Freiwillige Arbeiterbrigade zur Verteidigung Warschaus (Ochotnicza Robotnicza Brygada Obrony Warszawy) ein, eine Zivilschutzeinheit, die von der Polnischen Sozialistischen Partei (Polska Partia Socjalistyczna) eingerichtet worden war. Über eine Einberufung zu diesem Dienst verfügte er nicht, da er wegen seiner Zuckerkrankheit und eines Sehfehlers als untauglich für den Wehrdienst galt. Ende 1939 gelangte er nach Włocławek, wohin sich seine Mutter und die Geschwister nach der Inhaftierung des Vaters in Bydgoszcz und dessen Deportation ins Konzentrationslager begeben hatten (Stanisław Nowakowski kam 1942 in Dachau ums Leben).

Im Dezember 1940 wurde Tadeusz Nowakowski unter dem Vorwurf der Verbreitung von Flugblättern sowie der Leitung einer Untergrundpostille verhaftet. Er kam vor den Volksgerichtshof und wurde für seine Widerstandsaktivitäten, die zur "Abtrennung Großpolens vom Dritten Reich" führen sollten, zum Tode verurteilt. Da der Angeklagte die deutsche Sprache jedoch ausgezeichnet beherrschte, erhob er eine formelle Beschwerde, in der er vortrug, dass seine Pflichtverteidiger, die ortsansässige Volksdeutsche waren, der deutschen Sprache nur passiv und nur bedingt mächtig seien, so dass sie außer Stande seien, seine Verteidigung ordnungsgemäß wahrzunehmen. Das Gericht gab dieser Beschwerde statt und „begnadigte” Nowakowski, indem es die Todesstrafe in eine 30jährige Konzentrationslagerhaft umwandelte. 

Mediathek
  • Tadeusz Nowakowski und Teresa Kiersnowska (am Mikrofon) in der Revue „Nachmittag mit Mikrofon“ (Podwieczorek przy mikrofonie) in Maczków 1946

    Tadeusz Nowakowski und Teresa Kiersnowska in Maczków 1946

    Tadeusz Nowakowski und Teresa Kiersnowska (am Mikrofon) in der Revue „Nachmittag mit Mikrofon“ (Podwieczorek przy mikrofonie) in Maczków 1946.
  • Tadeusz Nowakowski, ca. 1950

    Tadeusz Nowakowski, ca. 1950

    ca. 1950
  • Teresa und Tadeusz Nowakowski nach der Heirat in Maczków, 1946

    Teresa und Tadeusz Nowakowski in Maczków 1946

    Teresa und Tadeusz Nowakowski nach der Heirat in Maczków, 1946.
  • Tadeusz Nowakowski beim Interview für den Polnischen Sender des Radios Free Europe, 1957.

    Tadeusz Nowakowski beim Interview

    Tadeusz Nowakowski beim Interview für den Polnischen Sender des Radios Free Europe, 1957.
  • Nach der Hochzeit in Maczków, 1946

    Nach der Hochzeit in Maczków, 1946

    Teresa und Tadeusz Nowakowski nach der Hochzeit
  • Tadeusz Nowakowski im Gespräch mit Witold Gombrowicz im Studio des Radio Free Europe in München, 1963.

    Tadeusz Nowakowski im Gespräch mit Witold Gombrowicz

    im Studio des Radio Free Europe in München, 1963.
  • Teresa und Tadeusz Nowakowski nach der Hochzeit in Maczków 1946

    Nach der Hochzeit in Maczków, 1946

    Teresa und Tadeusz Nowakowski nach der Heirat in Maczków, 1946.
  • Tadeusz Nowakowski (rechts) bei der Besprechung im Studio des Radio Free Europe in München. Von links: Lechosław Gawlikowski, Jeremi Sadowski, Zygmunt Michałowski, Józef Ptaczek.

    Tadeusz Nowakowski bei der Besprechung im Studio

    Von links: Lechosław Gawlikowski, Jeremi Sadowski, Zygmunt Michałowski, Józef Ptaczek.
  • Teresa und Tadeusz Nowakowski (oben von links) in Maczków 1946

    Teresa und Tadeusz Nowakowski in Maczków 1946

    Teresa und Tadeusz Nowakowski (oben von links) in Maczków 1946
  • Tadeusz Nowakowski und Johannes Paul II.

    Tadeusz Nowakowski und Johannes Paul II.

    Tadeusz Nowakowski und Johannes Paul II.
  • Tadeusz Nowakowski, Fotografie aus seinem in Maczków ausgestellten Personalausweis, 1946.

    Tadeusz Nowakowski in Maczków 1946

    Tadeusz Nowakowski, Fotografie aus seinem in Maczków ausgestellten Personalausweis, 1946.
  • Tadeusz Nowakowski mit Sohn Marek bei Johannes Paul II in Vatikan.

    Tadeusz Nowakowski mit Sohn Marek bei Johannes Paul II in Vatikan.

    Tadeusz Nowakowski mit Sohn Marek bei Johannes Paul II in Vatikan.
  • Ryszard Kiersnowski (Tadeusz´ Schwager), Kriegsberichterstatter der Ersten Panzerdivision von General Maczek, Maczków, 1946. 

    Ryszard Kiersnowski in Maczków 1946

    Ryszard Kiersnowski (Tadeusz´ Schwager), Kriegsberichterstatter der Ersten Panzerdivision von General Maczek, Maczków, 1946.
  • Tadeusz Nowakowski mit Richard von Weizsäcker, dem Bundespräsidenten der Bundesrepublik Deutschland, 1985.

    Tadeusz Nowakowski mit Richard von Weizsäcker

    Tadeusz Nowakowski mit Richard von Weizsäcker, dem Bundespräsidenten der Bundesrepublik Deutschland, 1985.
  • Ehrentafel für Tadeusz Nowakowski in Bydgoszcz / Polen.

    Ehrentafel für Tadeusz Nowakowski

    Ehrentafel für Tadeusz Nowakowski in Bydgoszcz / Polen.
  • Das Geburtshaus von Tadeusz Nowakowski in Bydgoszcz, Podgórna Straße 15, Zustand 2015.

    Das Geburtshaus von Tadeusz Nowakowski, Zustand 2015.

    Das Geburtshaus von Tadeusz Nowakowski in Bydgoszcz, Podgórna Straße 15, Zustand 2015.
  • Der bekannteste Roman von Tadeusz Nowakowski „Obóz wszystkich świętych“ (deutsch: Polonaise Allerheiligen,1964), Paris 1957.

    Der bekannteste Roman von Tadeusz Nowakowski „Obóz wszystkich świętych“

    Der bekannteste Roman von Tadeusz Nowakowski „Obóz wszystkich świętych“ (deutsch: Polonaise Allerheiligen,1964), Paris 1957.
  • Tadeusz Nowakowski „Obóz wszystkich świętych“, kritische Ausgabe, Warschau 2003. Vorwort, Bearbeitung und Anmerkungen: Wacław Lewandowski.

    Tadeusz Nowakowski „Obóz wszystkich świętych“, kritische Ausgabe, Warschau 2003.

    Vorwort, Bearbeitung und Anmerkungen: Wacław Lewandowski.
  • Audiodatei

    Teresa Nowakowski (101) im Gespräch mit Sohn Krzysztof, London 2019.

    Teresa Nowakowski (101) im Gespräch mit Sohn Krzysztof, London 2019 (auf Polnisch).