Chłapowski, Stanisław

 

Chłapowski, Stanisław (Stanislaus Baron Chlapowski), 1852-93 Mitglied des Posener Provinziallandtags, 1867-71 Mitglied des Reichstags des Norddeutschen Bundes, 1877-88 Mitglied der 2. Kammer, 1887-1902 der 1. Kammer des Preußischen Landtags, 1881-84 und 1893-98 Mitglied des Reichstags des Deutschen Kaiserreichs. *12.1.1821 (oder 12.8.1822) Posen; †30.9. (oder 1.10.) 1902 Szoldry/Szołdry bei Schrimm/Śrem, Artillerieoffizier, Rittergutsbesitzer, Aufsichtsrat einer Bank. Sohn des Rittergutsbesitzers und polnischen Generals Dezydery Adam Chłapowski (1790-1879), Bruder der Reichstagsabgeordneten Kazimierz und Tadeusz Chłapowski. Gutsbesitzer auf Gut Szoldry. Nach dem Besuch des Maria-Magdalena-Gymnasiums in Posen absolvierte er die Vereinigte Artillerie- und Ingenieurschule in Berlin. Während seiner militärischen Dienstzeit bereiste er England, Frankreich, Österreich und Italien. Im Reichstag des Norddeutschen Bundes vertrat er den Wahlkreis Kosten-Buk/Kościan-Buk. 1881 wurde er im Wahlkreis Fraustadt/Wschowa mit einem Wahlergebnis von 55,92% im 2. Wahlgang in die polnische Fraktion des Deutschen Reichstags gewählt, 1893 ebenfalls im 2. Wahlgang mit 50,52%. Er gehörte dem Ausschuss für Militärstrafgesetze an.

Literatur: Hirth's Parlaments-Almanach, Ausg. 6, Berlin 1867, 29f.; Deutscher Parlaments-Almanach, Bd. 14, Leipzig 1881, 134; Amtliches Reichstags-Handbuch, 9. Legislaturperiode, Berlin 1898, 154f.; A. Kotowski: Zwischen Staatsräson und Vaterlandsliebe, Düsseldorf 2007, 136, 158.

Online:

http://zhsf.gesis.org, Parlamentarierportal, BIORAB Kaiserreich online
http://www.reichstag-abgeordnetendatenbank.de/
http://www.sejm-wielki.pl


Axel Feuß