Pilaski, Fryderyk Wilhelm Juliusz (Friedrich Wilhelm Julius Pilaski, Julius Pilaski), 1849-51, 1852/53 Mitglied der 1. Kammer, 1853-55, 1859-82 der 2. Kammer des Preußischen Landtags; 1867-71 Mitglied des Reichstags des Norddeutschen Bundes. *3.2.1803 Posen, †27.3.1883 ebd., Rittergutsbesitzer, Jurist. Studium der Rechtswissenschaften in Berlin. 1831-61 am Landgericht in Posen tätig, zuletzt Kreisgerichtsrat. Seit 1861 widmete er sich der Verwaltung seines Gutes in Zielenice bei Wreschen/Września und seiner übrigen Besitzungen. Im Februar 1867 wurde er im Wahlkreis Adelnau-Schildberg/Odolanów-Ostrzeszów in den konstituierenden Reichstag gewählt. Er stimmte gegen die Bundesverfassung. Im August 1867 wurde er im selben Wahlkreis als Abgeordneter in die polnische Fraktion des Reichstags gewählt.

Literatur:

Hirth's Parlaments-Almanach, Ausg. 1, Berlin 1867, 57; Ausg. 2, Berlin 1867, LXVII; Ausg. 5, Berlin 1867, 80; Ausg. 8, Berlin 1869, 195; Z. Grot: Pilaski, Fryderyk Wilhelm Juliusz (1803-1883), in: Polski Słownik Biograficzny, Band 26, Wrocław 1981, 229-230.

Online:

http://zhsf.gesis.org, Parlamentarierportal, BIORAB Kaiserreich online;
http://www.reichstag-abgeordnetendatenbank.de/


A. Feuß