The translation in this language is unfortunately not available at present.

Von Multikulti zu COSMO

Redakteur:innen von „COSMO [Radio] po polsku“. Von links: Tomasz Kycia, Adam Gusowski, Maciej Wiśniewski, Monika Sędzierska
Redakteur:innen von „COSMO [Radio] po polsku“. Von links: Tomasz Kycia, Adam Gusowski, Maciej Wiśniewski, Monika Sędzierska

„Montag, 19. September 1994. Es ist 19:20 Uhr. Nach zweieinhalb Jahren Funkstille im Berliner Äther freue ich mich, die polnischsprachigen Hörer auf 106,8 MHz und im Kabel begrüßen zu dürfen.“ Mit diesen Worten eröffnete Witold Kamiński die erste Sendung in polnischer Sprache des neugegründeten Radiosenders „SFB 4 MultiKulti“ in Berlin. Das war ein historischer Moment für zugewanderte Menschen in Deutschland. „Es ist das erste Mal, dass eine öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt ein mehrsprachiges Programm anbietet, das täglich im Radio und Kabel ausgestrahlt wird“, erklärte die Stimme im Radio. Auch für die Pol:innen in Berlin war es ein historischer Moment, weil sie zum ersten Mal polnisches Radio in den öffentlichen Medien zu hören bekamen. Der Errichtung des multikulturellen Radiosenders gingen jahrelange Bemühungen der alternativen Szene in West-Berlin voraus.

Als in den 1980er Jahren fast eine Million Menschen aus Polen nach Deutschland kamen, entstand unvorhergesehen eine neue Gruppe von Migrant:innen. Die BRD war darauf nicht vorbereitet und es mangelte an Informationen in polnischer Sprache. Die Pol:innen wurden u.a. vom Polnischen Sozialrat (Polska Rada Społeczna) in Berlin unterstützt. Dank der Bemühungen dieser Einrichtung ergab sich die Möglichkeit, ein Hörprogramm für Pol:innen im privaten Radiosender „Radio 100“ in Berlin zu organisieren. Die kollegiale Leitung des alternativen Radiosenders, der unter anderem populäre Programme für die Opposition in der DDR, Feministinnen und LGBT-Communities ausstrahlte, beschloss, auch Programme in den Muttersprachen der Zugewanderten zu senden: auf Polnisch, Griechisch, Kurdisch, Türkisch und Arabisch.

Das Programm von „Radio 100 po polsku“ begann am 3. September 1989. „Die Idee war, einen Radiosender für Menschen zu schaffen, die Schwierigkeiten haben, sich in Berlin zurechtzufinden. Es sollte ein Sender sein, der nicht von Journalisten, sondern von Laien gestaltet wird, von Menschen, die sich in derselben Situation wie die Zuhörer befinden“, erinnert sich Witold Kamiński vom Polnischen Sozialrat. Die einstündige Sendung auf Polnisch wurde einmal pro Woche ausgestrahlt und hatte in erster Linie einen informativen Charakter. Das Redaktionsteam setzte sich aus jungen und engagierten aus Polen stammenden Menschen zusammen, die unter anderem mit dem Polnischen Sozialrat und dem einige Jahre später gegründeten Club der polnischen Versager verbunden waren. Das Projekt dauerte zwei Jahre, mit einer Beteiligung von rund 100 Personen.

1991 meldete „Radio 100“ Konkurs an. Die Ausschreibung für die 103,4-MHz-Frequenz gewann die französische Radiogruppe NRJ. Einige Monate lang wurden noch fremdsprachige Sendungen vom kommerziellen Sender „Radio Viva Berlin / Energy“ ausgestrahlt, nach Ablauf des Vertrags verschwanden die Sendungen für Zuwander:innen aber aus dem Programm. Die Tatsache, dass „Radio 100“ ins Leben gerufen werden konnte, bewies, dass Minderheiten ein Medienprodukt für ein breites Publikum mit messbarer Hörerschaft kreieren können. Dies gab den Beteiligten aus Polen, der Türkei, den arabischen Ländern, Vietnam und Griechenland einen Impuls zur Zusammenarbeit. Sie gründeten den Verein „Intermedia e.V.“ und begannen sich um einen festen Platz innerhalb der Hörprogramme der deutschen öffentlich-rechtlichen Sender zu bemühen.

Anfang der 1990er Jahre stieg die Zahl der Flüchtlinge, die in Deutschland Asyl beantragten. In der Folge nahmen auch fremdenfeindlichen Tendenzen zu. In den Jahren 1991–93 brannten Asylheime in Hoyerswerda, Rostock und Solingen. Die Atmosphäre war angespannt, die Zahl der Ausländer:innen in Deutschland wurde auf über 10 Millionen geschätzt. Nach jahrelangen Verhandlungen gelang es schließlich die Berliner Politik von der Idee eines Radiosenders für Zugewanderte zu überzeugen. Das Landesmediengesetz erhielt einen Paragrafen, der den Sender Freies Berlin (SFB) verpflichtete, Hörprogramme in den Sprachen der lokalen Minderheiten auszustrahlen. Die Entstehung der ersten „Welle“ dieser Art in den öffentlich-rechtlichen Medien war für die Einwander:innen ein Zeichen, dass sie in der deutschen Öffentlichkeit wahrgenommen werden, ihre Muttersprache benutzen dürfen und ihre kulturelle Andersartigkeit respektiert wird.

Media library
  • Witold Kamiński

    Gründer des Polnischen Sozialrats und ein Initiator der polnischsprachigen Programme „Radio 100“ und „Radio Multikulti“. Berlin, 2017
  • Redaktionsraum von „Radio 100“

    Potsdamer Straße, Berlin-Schöneberg, 1990. Von links: Bartłomiej Skrobecki, Sylwia Wiśniewska, N.N., Jacek Tyblewski
  • Logo von „SFB4 MultiKulti“

    1994–2001
  • Die polnische Redaktion von „Radio Multikulti“ bei der Vorbereitung einer Sendung

    Von vorne: Elżbieta Stasik, Dorota Danielewicz, Krzysztof Visconti, Jacek Tyblewski
  • Logo von „Radio Multikulti“

    2001–2004
  • Polnische Redaktion von „Radio Multikulti“ vor dem Haus des Rundfunks des RBB

    Von links: Piotr Geise, Katarzyna Sobiegraj, Elżbieta Stasik, Dorota Danielewicz, Robert Mika, Krzysztof Visconti, Jacek Tyblewski
  • Logo Radiomultikulti 2004-2008

    Logo Radiomultikulti 2004-2008.
  • Jacek Tyblewski, szef polskiej redakcji Radia Multikulti

    Jacek Tyblewski, szef polskiej redakcji Radia Multikulti. RBB Berlin, 2004 r.
  • Tomasz Kycia i Jacek Tyblewski

    Tomasz Kycia i Jacek Tyblewski w studiu Radia Multikulti. RBB Berlin, 2007 r.
  • Tablica naścienna Radia Multikulti

    Tablica naścienna Radia Multikulti ze słowniczkiem języka polskiego, myślą Stanisława Jerzego Leca oraz przepisem na zupę ogórkową.
  • Krzysztof Visconti

    Krzysztof Visconti w studiu Radia Multikulti. RBB Berlin, 2008 r.
  • Logo Funkhaus Europa Radio po polsku

    Logo Funkhaus Europa Radio po polsku.
  • Monika Sędzierska

    Monika Sędzierska w studiu Funkhaus Europa. RBB Berlin, 2011 r.
  • Reżysernia i studio Funkhaus Europa

    Reżysernia i studio Funkhaus Europa. RBB Berlin, 2012 r.
  • Tomasz Kycia

    Tomasz Kycia w studiu Funkhaus Europa. RBB Berlin, 2012 r.
  • Adam Gusowski

    Adam Gusowski w studiu Funkhaus Europa. RBB Berlin, 2012 r.
  • Polska redakcja Funkhaus Europa, 2014 r.

    Polska redakcja Funkhaus Europa. Od lewej: Piotr Olszówka, Maciej Wiśniewski, Marta Przybylik, Adam Gusowski, Jacek Tyblewski, Monika Sędzierska, Dorota Danielewicz, Marta Kupiec. Berlin, 2014 r.
  • Logo COSMO

    Logo COSMO.
  • Logo COSMO Radio po polsku

    Logo COSMO Radio po polsku.
  • Nowe studia radia COSMO w RBB

    Nowe studia radia COSMO w RBB.
  • Tomasz Kycia i Monika Sędzierska

    Tomasz Kycia i Monika Sędzierska w studiu COSMO w RBB. Berlin, 2017 r.
  • Redakcja COSMO Radio po polsku

    Redakcja COSMO Radio po polsku podczas przygotowywania audycji w pokoju redakcyjnym. Od lewej: Monika Sędzierska, Tomasz Kycia, Monika Stefanek. Berlin, 2017 r.
  • Monika Stefanek podczas montażu dźwięku

    Monika Stefanek podczas montażu dźwięku. W tle Tomasz Kycia. Berlin, 2017 r.
  • Marta Kupiec

    Marta Kupiec podczas nagrania w studiu COSMO. RBB Berlin 2017 r.
  • Monika Sędzierska i Tomasz Kycia

    Monika Sędzierska i Tomasz Kycia podczas nagrywania audycji w studiu COSMO. RBB Berlin, 2017 r.
  • Maciej Wiśniewski

    Maciej Wiśniewski w studiu COSMO. RBB Berlin, 2017.
  • Redakcja magazynu satyrycznego Klubu Polskich Nieudaczników

    Redakcja magazynu satyrycznego Klubu Polskich Nieudaczników w Berlinie – Gaulojzes Golana. Od lewej: Piotr Mordel, Ewa Lewy, Adam Gusowski. RBB Berlin, 2019 r.
  • Marta Przybylik

    Marta Przybylik w pokoju redakcyjnym podczas pracy nad stroną COSMO Radio po polsku. RBB Berlin, 2019 r.
  • Andrzej Kuśpiel

    Andrzej Kuśpiel podczas nagrania audycji „Muzycy mają głos”. 2019 r.
  • Grażyna Słomka

    Grażyna Słomka w studiu COSMO podczas nagrania audycji filmowej, RBB Berlin, 2019 r.
  • Andreas Hübsch

    Andreas Hübsch z mikrofonem COSMO. Dortmund, 2019 r.
  • Piotr Olszówka

    Piotr Olszówka podczas nagrywania „Prognozy kultury” w sali koncertowej RBB Großer Sendesaal. Berlin, 2019 r.
  • Dziennikarze COSMO Radio po polsku, 2019 r.

    Dziennikarze COSMO Radio po polsku. Od lewej Marta Przybylik, Maciej Wiśniewski, Adam Gusowski, Monika Sędzierska, Jacek Tyblewski,Tomasz Kycia. RBB Berlin, 2019 r.
  • Redaktorzy prowadzący audycje COSMO Radio po polsku

    Redaktorzy prowadzący audycje COSMO Radio po polsku. Od lewej: Adam Gusowski, Tomasz Kycia, Monika Sędzierska, Maciej Wiśniewski. RBB Berlin, 2019 r.
  • Siedziba rozgłośni RBB w Berlinie

    Siedziba rozgłośni Rundfunk Berlin-Brandenburg w Berlinie. Widok od strony Masurenallee. Berlin, 2018 r.
  • Wejście do zabytkowego budynku RBB Haus des Rundfunks

    Wejście do zabytkowego budynku RBB Haus des Rundfunks, z którego nadawane są audycje COSMO Radio po polsku. Berlin, 2018 r.
  • Atrium w zabytkowym budynku RBB Haus des Rundfunks

    Atrium w zabytkowym budynku RBB Haus des Rundfunks. Berlin, 2018 r.
  • Długopisy z logo rozgłośni

    Od Multikulti przez Funkhaus Europa do Cosmo – długopisy z logo rozgłośni. Berlin, 2019 r.
  • Wideo: „Tak pracuje COSMO Radio po polsku”. Berlin, 2019 r. 

    Wideo: „Tak pracuje COSMO Radio po polsku”. Berlin, 2019 r.