Teilen:

Dynastische Hochzeiten zwischen polnischen und deutschen Fürstenhäusern

Unbekannter Maler: Bildnis Ludwika Karolina Radziwiłłówna (1667-1695, ab 1688 verheiratet mit Karl III. Philipp von der Pfalz), um 1681. Öl auf Leinwand, 90,5 x 72,5 cm, Polnische Akademie der Wissenschaften, Bibliothek Schloss Kórnik/Polska Akademia Nauk Biblioteka Kórnicka, Zamek w Kórniku
Unbekannter Maler: Bildnis Ludwika Karolina Radziwiłłówna (1667-1695, ab 1688 verheiratet mit Karl III. Philipp von der Pfalz), um 1681. Öl auf Leinwand, 90,5 x 72,5 cm, Polnische Akademie der Wissenschaften, Bibliothek Schloss Kórnik/Polska Akademia Nauk

Dynastische Hochzeiten, also Heiratsverbindungen zwischen regierenden Fürstengeschlechtern und ihren Familien, belebten nicht nur, sondern beeinflussten und gestalteten vom frühen Mittelalter bis ins 19. Jahrhundert die internationalen Beziehungen. „Welches Haus mit welcher Dynastie heiratete, war strategisch geplant und ein bedeutender Baustein der dynastischen Politik.“ (Peters, 2008) Kaum eine europäische Nation war von den wechselseitigen Eheverbindungen ausgeschlossen. Lediglich mit dem Osmanischen Reich sind, soweit bekannt, keine Ehen geschlossen worden. Anlässe für solche Heiraten waren der Zuwachs an Einfluss, Grundbesitz und Vermögen (Erwerbsheirat), die Etablierung zwischenstaatlicher Bündnisse, die Besiegelung von Friedensschlüssen, eine Neuorientierung in geopolitischen Zielen, das Aufrücken der gesamten Dynastie in einen höheren sozialen Status und der damit verbundene Prestigegewinn. „Für die Großmächte waren Heiraten eine Möglichkeit, kleinere Staaten an sich zu binden. Für kleinere Dynastien und Staaten hingegen […] waren sie eine ernstzunehmende Option, auf das Spiel der europäischen Mächte durch ein überregional vielfältiges Netzwerk Einfluss auszuüben.“ (Peters)

Persönliche Vorlieben der zu Verheiratenden hatten hinter diesen politischen und gewinnorientierten Verbindungen zurückzustehen, was sich darin zeigt, dass schon Kleinkinder zweier Dynastien miteinander verlobt beziehungsweise solche Eheversprechen bei einem Wechsel der politischen Bedingungen auch wieder gelöst werden konnten. Frauen folgten dem Willen der Väter, also der regierenden Herrscher, und deren Erben, also der älteren Brüder. Während politische Verträge und Friedensschlüsse oft schon nach kurzer Zeit gebrochen wurden, sicherte das Matrimonium, also die auf die Zeugung von Nachkommen und damit auf mindestens eine weitere Generation angelegte Ehe, „ein politisches Bündnis auf Dauer […], sofern es nicht vorzeitig zu einer Auflösung des Ehebundes kam. Bei der Eheverabredung im Rahmen politischer Verträge war die Braut Teil der Geschenke, die als Zeichen der Freundschaft, des Friedens und der Absicherung der politischen Verabredungen zwischen den Vertragspartnern getauscht wurden. Ihre Situation unterschied sich manchmal kaum von der einer Geisel.“ (Hedwig Röckelein, 2006)

Liebe spielte, von Ausnahmen abgesehen, nur dann eine Rolle, wenn eine Ehe wirklich funktionierte oder wenn der Ehebund an einer außerehelichen Beziehung zerbrach. Dass es angesichts grundlegender ethnischer, kultureller und religiöser Unterschiede sowie konkurrierender Rechtsauffassungen überhaupt zu Ehen zwischen Dynastien der Slawen, Ungarn, Franken, Skandinavier und Sachsen kommen konnte, lag vermutlich an vergleichbaren Sozialsystemen sowie ähnlichen stammesbezogenen und patriarchalischen Gesellschaftsstrukturen, die ein auf Gleichwertigkeit angelegtes Tauschsystem mit „Schwestern und Töchtern gleichrangiger oder niederrangigerer Fürsten“ (Röckelein) ermöglichten. Über die vertraglichen Regelungen solcher Ehen, die die finanziellen Bedingungen (Mitgift, Erbe) ebenso wie den Verhaltenscodex regeln, ist ausführlich geschrieben worden. Zeitgenössische Quellen berichten im Einzelfall über die stattgefundenen Feste, über Reisen und Mobilität der Eheleute und über den wechselseitigen kulturellen Austausch, über Mitgift und Aussteuer sowie mitreisendes kirchliches Personal, Berater und weltlichen Hofstaat zwischen den beteiligten Nationen.

 

Mediathek Sorted

Mediathek
  • Stifterfiguren Markgraf Hermann von Meißen und Reglindis

    Naumburger Meister: Stifterfiguren Markgraf Hermann von Meißen und Reglindis, Tochter von Bolesław I. Chrobry (verheiratet seit 1002), um 1250. Sandstein, Dom St. Peter und Paul, Naumburg (Saale)
  • Wandgrab der seligen Richeza (um 996-1063), Königin von Polen

    Wandgrab der seligen Richeza (um 996-1063), Königin von Polen, um 1820. Hölzerner Sarkophag mit klassizistischen Festons, Ganzfigurenporträts von Bischof Anno II. (links) und Richeza (rechts), Öl auf ...
  • Bericht über die Hochzeit von Bolesław I. Chrobry und Oda von Meißen

    Bericht über die Hochzeit von Bolesław I. Chrobry und Oda von Meißen, 1018. Chronik des Thietmar von Merseburg, 1012-1018, Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden, Msc...
  • Allianzwappen von Georg dem Reichen von Bayern-Landshut und Hedwig Jagiellonica

    Allianzwappen von Georg dem Reichen von Bayern-Landshut (links) und Hedwig Jagiellonica (rechts) am Georgstor der Burg zu Burghausen, um 1475
  • Bildnis der Hedwig Jagiellonica (1513-1573)

    Hans Krell (1490-1565): Bildnis der Hedwig Jagiellonica (1513-1573), verheiratet seit 1535 mit Joachim II. Markgraf von Brandenburg), um 1537. Öl auf Holz, 49,1 x 35,8 cm, Jagdschloss Grunewald, Berli...
  • Sigismund III. Wasa (1566-1632)

    Flämisch: Sigismund III. Wasa (1566-1632), König von Polen, um 1624. Öl auf Leinwand, 220,5 x 138,2 cm, Alte Pinakothek, München (aus Schloss Neuburg an der Donau)
  • Bildnis Hedwig von Pfalz-Neuburg

    Adriaen van der Werff (1659-1722): Bildnis Hedwig von Pfalz-Neuburg, Prinzessin von Polen (1673-1722, seit 1691 verheiratet mit Jakub Ludwik Sobieski, Kronprinz von Polen-Litauen), 1696. Öl auf Leinwa...
  • Bildnis Kurfürstin Therese Kunigunde von Bayern

    Franz Joseph Winter (um 1690-nach 1756): Bildnis Kurfürstin Therese Kunigunde von Bayern (geb. Teresa Kunegunda Sobieska, 1676-1730), 1725. Öl auf Leinwand, Schloss Nordkirchen (Kreis Lüdinghausen)
  • Antoni Henryk Radziwiłł

    Karol Antoni Simon (†1841): Antoni Henryk Radziwiłł (1775-1833, seit 1796 verheiratet mit Luise von Preußen), 1824/30. Lithographie, 17,3 x 15,3 cm, Nationalbibliothek Warschau / Biblioteka Narodowa w...
  • Fürstin Luise Radziwiłł

    Élisabeth Vigée-Lebrun (1755-1842): Fürstin Luise Radziwiłł, geborene Luise von Preußen (1770-1836, seit 1796 verheiratet mit Antoni Henryk Radziwiłł), 1801. Öl auf Leinwand, 80,5 x 64 cm, Privatsamml...