Teilen:

Dynastische Hochzeiten zwischen polnischen und deutschen Fürstenhäusern Wasa: 1642 Anna Katharina Konstanze von Polen

Johann Spilberg (1619-1690): Bildnis der Anna Katharina Konstanze von Polen
Johann Spilberg (1619-1690): Bildnis der Anna Katharina Konstanze von Polen, Gemahlin des Pfalzgrafen Philipp Wilhelm von Neuburg (1619-1651), 1648. Öl auf Leinwand, 120,5 x 94,3 cm, Inv. Nr. 6728 (aus Schloss Neuburg), Bayerische Staatsgemäldesammlungen

1642 Anna Katharina Konstanze von Polen/Anna Katarzyna Konstancja Wazówna (1619-1651), Tochter von Sigismund III. Wasa/Zygmunt III Waza (1566-1632), König von Polen, Großfürst von Litauen und Titularkönig von Schweden, heiratet Philipp Wilhelm von der Pfalz (1615-1690), später Pfalzgraf und Herzog von Pfalz-Neuburg, Herzog von Jülich-Berg und Kurfürst von der Pfalz

Anna Katharina Konstanze wird am 7. August 1619 in Warschau als Tochter des vom schwedischen Königshaus abstammenden Sigismund III. Wasa (Abbildung unten) geboren, der 1587 zum König von Polen und Großfürsten von Litauen gewählt worden ist. Mütterlicherseits geht er auf die polnische Königsdynastie der Jagiellonen zurück: Seine Mutter Katharina Jagiellonica/Katarzyna Jagiellonka (1526-1583) war die jüngste Tochter des polnischen Königs Sigismund I., des Alten/Zygmunt I Stary (1467-1548). Die Mutter von Anna Katharina Konstanze ist die zweite Frau von Sigismund III., die Habsburgerin Constanze Erzherzogin von Österreich (1588-1631).

Anna Katharina Konstanze wird am polnischen Hof in der Obhut ihrer Mutter, nach deren Tod 1631 von der aus Bayern stammenden Hofverwalterin und Mätresse Sigismund III., Urszula Meyerin (Meierin, Gienger von Grünbüchl, 1570-1635), aufgezogen. Bis zu ihrer Volljährigkeit erhält sie die zuvor ihrer Mutter gehörenden Einkünfte aus den Starostien von Bodnica, Gołubie und Tuchola. Seit dem Tod ihres Vaters im Jahr darauf begleitet sie dessen Nachfolger, ihren Bruder Władysław IV. Wasa (1595-1648), bei allen wichtigen offiziellen Anlässen, unter anderem 1637 bei dessen Hochzeit mit Cäcilia Renata Erzherzogin von Österreich, der jüngsten Tochter Kaiser Ferdinands II., dann auf dessen Reise 1638 nach Baden und Wien und 1639 zu einem Treffen mit dem Kurfürsten Georg Wilhelm von Brandenburg auf dessen Jagdschloss im preußischen Ortelsburg (heute Szczytno). Ab 1637 kommt es zu ersten Verhandlungen über ihre Heirat. Zunächst soll sie Erzherzog Ferdinand Karl von Österreich, einen Neffen Kaiser Ferdinands II. und Erben von Tirol, heiraten, der jedoch 1639 erst elf Jahre alt ist und über keine angemessene Mitgift verfügt. Dann denkt man über eine Heirat mit dem Sohn des Kurfürsten von Brandenburg, Friedrich Wilhelm (1620-1688, der Große Kurfürst), nach und zieht auch weitere deutsche Bewerber in Betracht.

Am Hof von Pfalz-Neuburg ist man nach mehreren weiblichen Erbfolgen und dem kinderlos gebliebenen Herzog Johann Wilhelm von Jülich-Kleve-Berg (1562-1609) seit Jahrzehnten mit Erbstreitigkeiten befasst, die neben der Linie Pfalz-Neuburg auch die Häuser Wittelsbach, Hohenzollern und Wettin beschäftigten und die wohlhabenden Territorien am Niederrhein betreffen. Um den Jülich-Kleveschen Erbstreit mit Brandenburg zu entschärfen, plant Reichsfürst Wolfgang Wilhelm von Pfalz-Neuburg (1578-1635) aus dem Hause Wittelsbach, seinen Sohn Philipp Wilhelm (Abbildung unten) mit der ältesten Schwester des seit 1640 regierenden brandenburgischen Kurfürsten Friedrich Wilhelm, Luise Charlotte (1617-1676), zu verheiraten. Vom Kaiserhof in Wien aus, den er um Zustimmung bitten will, leitet Philipp Wilhelm Verhandlungen mit dem preußischen Hof in Königsberg ein, die jedoch von dort aus abgebrochen werden. Gleichzeitig erfährt er in Wien, dass der polnische Hof eine Vermählung der Prinzessin Anna Katharina Konstanze mit einem deutschen Fürsten anstrebe. Eine Heirat nach Polen hätte auch eine Annäherung von Pfalz-Neuburg an den Kaiserhof zur Folge, da der polnische König Sigismund III. mit der Schwester Kaiser Ferdinands III. (1608-1657) verheiratet ist. Philipp Wilhelm reist umgehend mit großem Gefolge nach Warschau, wo er im Februar 1642 eintrifft.  

 

Mediathek Sorted

Mediathek
  • Sigismund III. Wasa (1566-1632)

    Flämisch: Sigismund III. Wasa (1566-1632), König von Polen, um 1624. Öl auf Leinwand, 220,5 x 138,2 cm, Alte Pinakothek, München (aus Schloss Neuburg an der Donau)
  • Philipp Wilhelm von Pfalz-Neuburg, 1680-90

    Unbekannt: Porträt Philipp Wilhelm, Pfalzgraf bei Rhein zu Neuburg, Herzog von Jülich-Berg, Kurfürst von der Pfalz, 1680-90. Öl auf Leinwand, ca. 135 x 106 cm
  • Festschrift zur Hochzeit, 1642

    Genii Serenissimorum Principum Philippi Wilhelmi Comitis Palatini Rheni ... Sponsi Et Annae Catharinae Constantiae Augustissimorum Regum Sigismundi III.
  • Gobelin für Anna Katharina Konstanze von Polen, 1630/40

    Gobelin aus dem Brautschatz von Anna Katharina Konstanze von Polen, Brüssel 1630/40. Wolle, Seide, Goldfäden, Wappen von Polen Litauen, Monogramm ACCPPS, Residenz München
  • Dominikanerkirche St. Andreas, Düsseldorf

    Dominikanerkirche St. Andreas, Düsseldorf, mit der 1716/17 von Simone del Sarto an die Apsis angebauten Grabkapelle der herzoglichen Familie Pfalz-Neuburg