Der Tod eines polnischen Wehrmachtssoldaten in Russland: Bernhard Switon (1923-1942)

Bernhard Switon in Militäruniform, Kopie 2019, Original im Besitz von Dorota Ciernia
Bernhard Switon in Militäruniform, Kopie 2019, Original im Besitz von Dorota Ciernia
Die Familie Switon
 

Bei der Recherche konnte ein Teil der Familiengeschichte anhand der Erzählungen eines der Onkel von Bernhard Switon – Franciszek –, die seine Enkelin noch wusste, aufgebaut werden. Da mündliche Überlieferungen jedoch im Gedächtnis des Erzählenden oder Zuhörenden aufgrund verschiedenster Faktoren oft verschwommen erscheinen können und die Geschichten bereits vor einigen Jahrzehnten erzählt wurden, bleiben einige Unklarheiten bestehen, wie die konkrete Anzahl der Kinder, manche Namen der Ehepartnerinnen und -partner sowie die genauen Daten. Folgendes konnte so aber ergänzend zu den vorliegenden Dokumenten des städtischen Archivs Recklinghausen zusammengetragen werden:

Im Jahre 1910 kam Jozefa Olek, mit ihren vier Brüdern – Antoni, Franciszek, Idzi und Stanisław – ins Ruhrgebiet. Zwei Jahre später heiratete sie Andrzej Sosnowski, der genau wie Jozefa selbst aus dem kleinen, zwischen Breslau und Łódź gelegenen Ort Bobrowniki nad Prosną kam. Es ist unklar, wann und weswegen es zu einer Trennung kam, jedoch verließ Andrzej seine Ehefrau und ging zurück nach Polen. Aus den Meldekarteien und standesamtlichen Beständen des Stadtarchives Recklinghausen geht hervor, dass Jozefa am 04.12.1915 erneut heiratete und mit ihrer neugegründeten Familie in Recklinghausen verblieb. Der zweite Ehemann war Anton Switon – ein Kokerei-Arbeiter in Recklinghausen, der ebenfalls aus einem kleinen Dorf, nur wenige Kilometer von Jozefas Geburtsort entfernt, stammte. Da in der Eheurkunde die Zeugen der Eheschließung ebenfalls polnische Namen haben, lässt sich vermuten, dass die Eheleute eher in eigenen Kulturkreisen verkehrten. Bei der Eheschließung wurde eine Tochter Jozefas namens Antonja (geb. 29.12.1914) vermerkt, die nach den mündlichen Überlieferungen des Onkels eine Tochter aus Jozefas erster Ehe darstellt. Bis auf ein später entstandenes Foto, welches Antonja mit ihrem Ehemann abbildet, fehlen hier aber weiterführenden Hinweise auf ihren Verbleib.

Laut Meldedokumenten kam am 05.03.1916 Jozefas und Antons erster Sohn namens Anton und acht Jahre später, am 17.07.1924, Bernhard Switon zur Welt. Nach den mündlichen Überlieferungen der Erinnerungen des Onkels soll es einen weiteren Sohn namens Wojciech gegeben haben, zu dem jedoch jede Spur fehlt, außer einem Foto mit der Aufschrift „Adalbert [pol. Wojciech] in unserem Garten“ auf der Rückseite. Es wäre jedoch denkbar, dass die besagte Person in einem anderen Verwandtschaftsverhältnis zu der Familie stand, das konnte bei der Recherche jedoch weder in Recklinghausen noch in Schwelm [nach einem Vermerk zum Fotostudio] belegt werden. Nur wenige Monate nach der Geburt Bernhards starb der Vater am 10.02.1924 in Liege (Belgien), was an einem Vermerk in der Eheurkunde abzulesen ist. Es ist zwar nicht ersichtlich, wieso der Familienvater ohne seine Frau und Kinder in Belgien war, aufgrund der schwierigen wirtschaftlichen Situation wäre es jedoch möglich, dass er nach einer vermeintlichen Entlassung anderweitig auch im Ausland Arbeit gesucht hat, um die Familie finanzieren zu können. Auch Jozefas Brüder Franciszek, Idzi und Stanisław wanderten im gleichen Jahre 1924 nach Frankreich aus, der jüngste Bruder Antoni verstarb bereits 1917. Unklar ist, wie die Finanzlage der Familie Switon nach dem Tod des Vaters tatsächlich aussah. Es herrschte jedoch innerhalb der „[...] Arbeitnehmerschicht [der rheinisch-westfälischen Industrieregion] wie in Teilen der unteren Mittelschicht [eine] permanente wirtschaftliche Not, vor allem die Bedrohung durch Arbeitsplatzverlust der Eltern. Dieser ständige soziale Druck, der vor allem die erste Hälfte der 1920er Jahre und die Weltwirtschaftskrise prägte, lockerte sich auch während der Aufschwungphase von 1925 bis 1929 für die Arbeiterfamilien nur wenig.“[13]

Mutter Jozefa blieb als Witwe bis ans Ende ihres Lebens in Recklinghausen. Auch auf der Sterbebescheinigung sind überwiegend polnische Namen der Zeugen zu finden, was bedeutet, dass ihre soziale Umgebung vermutlich weiterhin aus überwiegend polnischen Bekannten und Nachbarn bestand.

Die vaterlose Familie lebte laut Einwohnermeldekarte in der Dortmunder Straße in Recklinghausen, von wo aus sowohl der älteste Sohn Anton 1938 im Alter von 22 Jahren wie auch Bernhard 1942 im Alter von 19 Jahren zum Militärdienst in der Wehrmacht eingezogen wurden. Anders als Bernhard ging Anton dabei durch den typischen militärisch-vorbereitenden Verlauf zu jener Zeit – absolvierte nach der Musterung einen mehrmonatigen RAD[14] und wurde zum Wehrdienst einberufen, bevor er in den Krieg kam. Anton überlebte den Zweiten Weltkrieg, starb jedoch kurz danach.

 

[13] Rass, Christoph, S. 117 f.

[14] Nationalsozialistischer Reichsarbeitsdienst (RAD) – „Arbeitspflicht“ für junge Männer (und ab 1936 auch Frauen) zwischen 18 und 25 Jahren, welche gemeinnützige Arbeit bei niedriger Entlohnung verrichteten. Der Dienst wurde eingeführt gegen die wirtschaftliche Notlage im Land und als Erziehungsinstanz für junge Leute.

Mediathek Sorted

Mediathek
  • Bernhard Switon in Militäruniform, Kopie 2019, Original im Besitz von Dorota Ciernia

    Bernhard Switon in Militäruniform, Kopie 2019

    Bernhard Switon in Militäruniform, Kopie 2019, Original im Besitz von Dorota Ciernia
  • Ältere Schwester Antonja, Mutter Jozefa und der Ehemann der Schwester von Bernhard Switon, Kopie 2019, Original im Besitz der Dorota Ciernia

    Ältere Schwester Antonja, Mutter Jozefa und der Ehemann der Schwester, Kopie 2019

    Ältere Schwester Antonja, Mutter Jozefa und der Ehemann der Schwester von Bernhard Switon, Kopie 2019, Original im Besitz der Dorota Ciernia
  • Bruder (?) von Bernhard Switon – Adalbert/Wojciech, Kopie 2019, Original im Besitz von Dorota Ciernia

    Bruder (?) von Bernhard Switon – Adalbert/Wojciech, Kopie 2019

    Bruder (?) von Bernhard Switon – Adalbert/Wojciech, Kopie 2019, Original im Besitz von Dorota Ciernia
  • Eintrag aus dem standesamtlichen Sterberegister zu Bernhard Switon, 23.11.1943, schwarz-weiß Kopie (29.10.2020)

    Eintrag aus dem standesamtlichen Sterberegister zu Bernhard Switon, 23.11.1943, schwarz-weiß Kopie (29.10.2020), Original im Besitz des Stadtarchivs Recklinghausen
  • Karteikarte aus der Einwohnermelderegistratur zu Berhard Switon, 23.11.1943, schwarz-weiß Kopie (29.10.2020)

    Karteikarte aus der Einwohnermelderegistratur zu Berhard Switon, 23.11.1943, schwarz-weiß Kopie (29.10.2020), Original im Besitz des Stadtarchivs Recklinghausen
  • Kartei der Grabmeldung zu Berhard Switon, Kopie 2000, Original in: Deutsches Bundesarchiv; Berlin, Deutschland; Kartei der Verlust- und Grabmeldungen gefallener deutscher Soldaten 1939-1945 (-1948), Bundesarchiv B 563-2 Kartei; erhalten aus: Ancestry.com. Deutschland, im Kampf gefallene Soldaten, 1939-1948 [database online]. Lehi, UT, USA: Ancestry.com Operations, Inc., 2020.

    Kartei der Grabmeldung zu Berhard Switon, Kopie 2000

    Kartei der Grabmeldung zu Berhard Switon, Kopie 2000, Original in: Deutsches Bundesarchiv; Berlin, Deutschland; Kartei der Verlust- und Grabmeldungen gefallener deutscher Soldaten 1939-1945 (-1948), B...
  • Briefauskunft der Deutschen Volksbunds Kriegsgräberfürsorge e. V. zu Bernhard Switon, 16.05.2019

    Briefauskunft der Deutschen Volksbunds Kriegsgräberfürsorge e. V. zu Bernhard Switon, 16.05.2019
  • Geburtsurkunde von Jozefa Olek, 10.03.1888; schwarz-weiß Kopie, erhalten von Dorota Ciernia am 19.11.2020; Original im Besitz des Nationalarchiv Kalisz

    Geburtsurkunde von Jozefa Olek, 10.03.1888; schwarz-weiß Kopie

    Geburtsurkunde von Jozefa Olek, 10.03.1888; schwarz-weiß Kopie, erhalten von Dorota Ciernia am 19.11.2020; Original im Besitz des Nationalarchiv Kalisz
  • Geburtsurkunde von Anton Switon, 23.05.1891; schwarz-weiß Kopie, erhalten von Dorota Ciernia am 17.11.2020; Original im Besitz des Nationalarchiv Kalisz

    Geburtsurkunde von Anton Switon, 23.05.1891; schwarz-weiß Kopie

    Geburtsurkunde von Anton Switon, 23.05.1891; schwarz-weiß Kopie, erhalten von Dorota Ciernia am 17.11.2020; Original im Besitz des Nationalarchiv Kalisz
  • Eheurkunde von Anton Switon und Jozefa Olek, 04.12.1915, mit Anmerkungen zu den Todesdaten der Eheleute

    Eheurkunde von Anton Switon und Jozefa Olek, 04.12.1915, mit Anmerkungen zu den Todesdaten der Eheleute; 2 Seiten, schwarz-weiß Kopie (12.11.2020), Original im Besitz des Stadtarchivs Recklinghausen
  • Sterbebescheinigung von Jozefa Switon, 09.06.1969, schwarz-weiß Kopie (12.11.2020)

    Sterbebescheinigung von Jozefa Switon, 09.06.1969, schwarz-weiß Kopie (12.11.2020), Original im Besitz des Stadtarchivs Recklinghausen
  • Meldekartei von Anton Switon, 2 Seiten, schwarz-weiß Kopie (12.11.2020)

    Meldekartei von Anton Switon, 2 Seiten, schwarz-weiß Kopie (12.11.2020), Original im Besitz des Stadtarchivs Recklinghausen
  • Meldekartei von Anton Switon Jr. (Sohn der Jozefa), schwarz-weiß Kopie (12.11.2020)

    Meldekartei von Anton Switon Jr. (Sohn der Jozefa), schwarz-weiß Kopie (12.11.2020), Original im Besitz des Stadtarchivs Recklinghausen
  • Eheurkunde von Johann Switon und Anastasia Plotek, 04.06.1884, schwarz-weiß Kopie, erhalten von Dorota Ciernia am 17.11.2020; Original im Besitz des Nationalarchiv Kalisz

    Eheurkunde von Johann Switon und Anastasia Plotek, 04.06.1884, schwarz-weiß Kopie

    Eheurkunde von Johann Switon und Anastasia Plotek, 04.06.1884, schwarz-weiß Kopie, erhalten von Dorota Ciernia am 17.11.2020; Original im Besitz des Nationalarchiv Kalisz
  • Stammbaum der Familie Olek, erstellt mit MyHeritage.com

    Stammbaum der Familie Olek, erstellt mit MyHeritage.com, Kopie, erhalten von Dorota Ciernia am 17.11.2020; Original im Besitz der Familie Ciernia/Olek
  • Antonja (rechts unten), Tochter der Jozefa Switon, Kopie 2020, Original im Besitz von Dorota Ciernia

    Antonja (rechts unten), Tochter der Jozefa Switon, Kopie 2020

    Antonja (rechts unten), Tochter der Jozefa Switon, Kopie 2020, Original im Besitz von Dorota Ciernia
  • Stammbaum von Bernhard Switon

    Stammbaum von Bernhard Switon nach Angaben von Dorota Ciernia und Archivunterlagen, erstellt von Kathrin Lind, 24.11.2020
  • Deutscher Soldatenfriedhof in Nowgorod, 2014

    Deutscher Soldatenfriedhof in Nowgorod, 2014

    Deutscher Soldatenfriedhof in Nowgorod, 2014
  • Deutscher Soldatenfriedhof in Nowgorod, 2007

    Deutscher Soldatenfriedhof in Nowgorod, 2007

    Deutscher Soldatenfriedhof in Nowgorod, 2007
  • Deutscher Soldatenfriedhof in Nowgorod, 2014

    Deutscher Soldatenfriedhof in Nowgorod, 2014

    Deutscher Soldatenfriedhof in Nowgorod, 2014
  • Deutscher Soldatenfriedhof in Nowgorod, 2014

    Deutscher Soldatenfriedhof in Nowgorod, 2014

    Deutscher Soldatenfriedhof in Nowgorod, 2014
  • Deutscher Soldatenfriedhof in Nowgorod, 2014

    Deutscher Soldatenfriedhof in Nowgorod, 2014

    Deutscher Soldatenfriedhof in Nowgorod, 2014
  • Deutscher Soldatenfriedhof in Nowgorod, 2007

    Deutscher Soldatenfriedhof in Nowgorod, 2007

    Deutscher Soldatenfriedhof in Nowgorod, 2007
  • Deutscher Soldatenfriedhof in Nowgorod, 2007

    Deutscher Soldatenfriedhof in Nowgorod, 2007

    Deutscher Soldatenfriedhof in Nowgorod, 2007
  • Deutscher Soldatenfriedhof in Nowgorod, 2014

    Deutscher Soldatenfriedhof in Nowgorod, 2014

    Deutscher Soldatenfriedhof in Nowgorod, 2014