Teilen:

Mit Humor, Distanz und großer Präzision. Wiesław Smętek

Wiesław Smętek, 2022
Wiesław Smętek, 2022

Wiesław Smętek wurde 1955 in Łobżenica (Lobsens), einer Kleinstadt in Pomorze (Pommern), geboren. Er machte seinen Abschluss an der Kunstoberschule in Bydgoszcz in der Grafikklasse von Stanisław Matuszczak. Anschließend studierte er Malerei an der Akademie der Schönen Künste in Gdańsk Danzig (Akademia Sztuk Pięknych w Gdańsku) und erhielt 1981 sein Diplom. Ein Jahrzehnt später bekam er ein Künstlervisum und reiste mit seiner Familie nach Bremerhaven, um eine Ausstellung vorzubereiten.

Nach einiger Zeit beschloss Smętek, in Deutschland zu bleiben. Die wichtigsten deutschen Wochenmagazine „Der Stern“ und „Der Spiegel“ interessierten sich für die Arbeiten des polnischen Künstlers (1999 begann er eine dauerhafte Zusammenarbeit mit der „Zeit“). Sehr schnell fand er Anerkennung auch bei anderen Verlegern. Bald folgten, zusätzlich zu den bereits erwähnten, solche Zeitschriften wie „Cicero“, „GEO“ und „Handelsblatt“. Während seiner 30-jährigen Tätigkeit in Deutschland schuf er mehr als 1.000 Titelbilder und mehr als 3.000 Illustrationen für Zeitungen und Zeitschriften. Allein für „Die Zeit“ hat er zwischen 2001 und 2014 mehr als 600 Illustrationen angefertigt, von denen 230 auf der Titelseite erschienen sind.

Smęteks Arbeiten wurden vielfach diskutiert und lösten oft lebhafte Reaktionen aus. Er zeichnet mit großer Gelassenheit und Humor und verwendet häufig historische Motive, unter anderem aus der polnischen Vergangenheit und den polnisch-deutschen Beziehungen. Er „überarbeitet“ die Werke der polnischen Maler auf seine eigene Art und Weise.

Seine Darstellung der Schlacht bei Grunwald / Tannenberg, die er 1994 für das Wochenmagazin „Der Stern“ anlässlich der ersten bundesweiten Bundestagswahl nach Wiedervereinigung Deutschlands 1990 umsetzte, beeindruckt noch viele Jahre später durch die Motivwahl und die raffinierte Bearbeitung (Smętek ersetzte die Matejko-Figuren des 1875–78 entstandenen Originalgemäldes, das in Polen zu den Schlüsselwerken der Kunst überhaupt gehört,  durch führende Konkurrenten im Wahlkampf).

Die Bandbreite der von dem Künstler aufgegriffenen Themen ist sehr groß. Ein scharfes Auge, ein Talent für Assoziationen und vor allem eine ausgezeichnete Beherrschung seines Handwerks und die Schnelligkeit seiner Ausführung ermöglichen ihm, unterschiedliche Themen erfolgreich umzusetzen. Er war oft mit der Notwendigkeit konfrontiert, innerhalb weniger Stunden ein fertiges Projekt zu erstellen. „Ich kenne niemanden“, schrieb der Herausgeber der Wochenzeitschrift „Die Zeit“, Giovanni di Lorenzo, bewundernd über Wiesław Smętek, „der in so kurzer Zeit zu fast jedem Thema aus den Bereichen Politik, Wirtschaft, Wissen, Kultur und Gesellschaft etwas Beeindruckendes zustande bringt.“

Wiesław Smętek  arbeitet darüber hinaus seit Jahren auch mit deutsch-polnischen Zeitschriften zusammen, unter anderem mit dem Magazin „DIALOG“. Darüber hinaus entwirft er Buchcovers.

Er erhielt zahlreiche Auszeichnungen. So wurde er 1996 mit der Goldmedaille des Art Directors Club Deutschland ausgezeichnet. Eine Ausstellung ausgewählter Werke von ihm ist derzeit im Mathematischen Turm der Universität Wrocław zu sehen (organisiert im Rahmen des 4. Kongresses für Polnische Deutschlandforscher). Diese Werke wurden auch in eine virtuelle Ausstellung aufgenommen.

Es besteht kein Zweifel, dass Smętek provoziert, zum Nachdenken anregt, und schließlich, jedoch nicht letztendlich, die Rezipienten seiner Werke in gewissem Sinne belehrt ....

 

Krzysztof Ruchniewicz, November 2022

 

 

Die Website von Wiesław Smętek: https://smetek.de/

Instagram: www.instagram.com/w_smetek/

Mediathek Sorted

Mediathek
  • Griechenland, 1983

    Öl auf Leinwand, 42 x 48 cm, im Besitz des Künstlers
  • Schlacht um Bonn 1994

    Schlacht um Bonn 1994 (nach Jan Matejko, Schlacht bei Grundwald), STERN, 1994
  • Kamienie (Steine), 1985

    Linolschnitt (20/30), 48 x 60 cm, Besitz des Künstlers
  • Polnisch-Deutsche Nachbarschaft

    Polnisch-Deutsche Nachbarschaft, DIALOG, 1998
  • Jajo (Das Ei), 1984

    Linolschnitt (25/30), 48 x 55 cm, Besitz des Künstlers
  • Jahrestag des Ersten Weltkrieges

    Jahrestag des Ersten Weltkrieges, DIALOG, 1998
  • Holländer, 1987-1997

    Öl auf Leinwand, 110 x 80 cm, im Besitz des Künstlers
  • Berlin

    Berlin, DIALOG,2008
  • Sara, 1991

    Öl auf Leinwand, 115 x 95 cm, im Besitz des Künstlers
  • Das Weimarer Dreieck - wie geht’s weiter?

    Das Weimarer Dreieck - wie geht’s weiter? DIALOG, 2016
  • Panta Rhei (ursprünglich: Müll), 1987

    Linolschnitt (9/30), 70 x 110 (+3) cm, Besitz des Künstlers (Preis der Stadt Winterthur / XYLON 10)
  • Islamisierung Europas

    Islamisierung Europas, DIALOG und DIE ZEIT, 2014/2016
  • Titanic-Coca-Cola, 1999

    Pastell auf Papier, 35 x 25 cm, Privatsammlung Hamburg
  • Erweiterung der Europäischen Union

    Erweiterung der Europäischen Union, DIALOG, 2016
  • Mirka, 1988-2014

    Öl auf Leinwand, 47 x 45 cm, Besitz des Künstlers
  • Polnisches Denken über Europa

    Polnisches Denken über Europa (nach Chełmoński), DIALOG, 2016
  • Ohne Titel, 1991-2019

    Öl, Stift auf Leinwand und Platte, 115 x 95, im Besitz des Künstlers
  • Deutschland in Europa

    Deutschland in Europa (nach Casper David Friedrich), DIALOG, 2016
  • Anatomie, 1988-2014

    Öl auf Leinwand, 110 x 130 cm, Besitz des Künstlers
  • Angela Merkel – „Mutter der Nation”

    Angela Merkel – „Mutter der Nation”, DIE WELTWOCHE, 2016
  • Tycjan (Tizian), 1991-1997

    Öl auf Leinwand, 74 x 74 cm, im Besitz des Künstlers
  • Der Zusammenbruch der EU

    Der Zusammenbruch der EU, DIALOG, 2016
  • Capri-Felsen, 1996

    Öl auf Leinwand, 100 x 120 cm, im Besitz des Künstlers
  • Die Fremden in Polen (Flüchtlinge)

    Die Fremden in Polen (Flüchtlinge), DIALOG, 2016
  • Mały Rembrandt (Kleiner Rembrandt), 1988-2019

    Öl auf Hartplatte, 46 x 44 cm, Besitz des Künstlers
  • Literatur

    Literatur, DIALOG und DIE ZEIT, 2016
  • Danziger Bucht, 2008

    Öl auf Leinwand, 160 x 200 cm, im Besitz des Künstlers
  • Vertuschen der Pädophilie in der Kirche

    Vertuschen der Pädophilie in der Kirche, STERN, 2016
  • Garnix, 2010

    Öl auf Leinwand, 160 x 200 cm, Privatbesitz
  • Krieg und Frieden

    Krieg und Frieden, DIALOG, 2018
  • Marokko, 2012

    Öl auf Leinwand, 160 x 200 cm, Privatbesitz
  • Radikaler Feminismus

    Radikaler Feminismus (nach Helmut Newton), DIALOG, 2020
  • Sonnenhut, 2013

    Öl auf Leinwand, 160 x 200 cm, Privatbesitz
  • 50 Jahre Deutsch-Polnische Gesellschaft Hamburg 1972-2022

    50 Jahre Deutsch-Polnische Gesellschaft Hamburg 1972-2022, 2022
  • Hund och katt, 2013

    Öl und Wandfarbe auf Leinwand, 160 x 200 cm, Privatbesitz
  • Angstschüren mit Deutschen

    Angstschüren mit Deutschen, DIALOG, 2021
  • Danziger Bucht 2, 2014

    Öl und Wandfarbe auf Leinwand, 160 x 200 cm, Privatbesitz
  • Angstschüren mit Deutschen

    Angstschüren mit Deutschen, DIALOG, 2021
  • Robaki (Würmer), 2014

    Öl auf Leinwand, 160 x 200 cm, im Besitz des Künstlers
  • Krieg – interessante Zeit

    Krieg – interessante Zeit, HANDELSBLATT, 2022
  • Gas als Waffe

    Gas als Waffe, HANDELSBLATT, 2022
  • Schrei – Krieg

    Schrei – Krieg (Inspiration: Der Schrei von Edvard Munch), 2022
  • Breslauer Identitäten

    Breslauer Identitäten, DIALOG, 2022
  • Wiesław Smętek, Ausstellung in der Galerie NIEBO

    Pandemie-bedingt ausschließlich digital zugänglich, 2020
  • Ausstellung der Gemälde

    Hamburg-Altona, 2014
  • Wankende Weltmacht

    HANDELSBLATT, 2022
  • Mauer aus Steinen

    Mauer aus Steinen, 2022