Adam Szymczyk und die documenta 14

Adam Szymczyk, künstlerischer Leiter der documenta 14 in Athen und Kassel
Adam Szymczyk, künstlerischer Leiter der documenta 14 in Athen und Kassel (Athen, 8. April – Kassel, 17. September 2017), während der Pressekonferenz am 7. Juni 2017 im Kongress Palais in Kassel.

Ein „intellektuelles Programm“ in Basel

Erst elf Monate nach seiner Berufung als Leiter der kommenden Documenta wurde Adam Szymczyk zum 31. Oktober 2014 als Direktor der Basler Kunsthalle verabschiedet. Szymczyk sei, so die dort erscheinende Zeitung TagesWoche anlässlich seines Abschieds, bei seinem Dienstantritt 2003 „ein relativ unbeschriebenes Blatt“ gewesen. Seine Zeit an der Basler Kunsthalle habe er mit einem „intellektuellen Programm“ geprägt: „Weg von der Malerei, die sein Vorgänger Peter Pakesch so liebte. Hin zu Leere, zu Reduktion, zu installativen Arbeiten, zu Interventionen. Wenige der internationalen Künstler, die er präsentierte, kannte man vorher schon am Rheinknie. Seine Ausstellungen waren immer eine Herausforderung, auch für Kunstgewohnte. Aber eine Herausforderung, die man gerne annahm: Er öffnete den Blick auf eine Kunst, die aktuell war, politisch oft und gesellschaftlich relevant.“ Den Vorwurf, sich zu wenig auf die lokalen Kunstschaffenden einzulassen, habe er mit der Neukonzeption der „Regionale-Ausstellungen“ und der Einbeziehung der Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW pariert.[1]

Konkret eröffnete Szymczyk sein Basler Ausstellungsprogramm 2004 mit der Ausstellung „Earth, Wind and Fire“ des polnischen Multimedia-Künstlers Piotr Uklański (*1968 Warschau), mit dem er schon seit 1999 in der Warschauer Galerie Foksal zusammengearbeitet hatte.[2] Weitere osteuropäische Positionen präsentierte er 2005 mit einer Ausstellung des polnischen Bildhauers, Installationskünstlers, Filmemachers und Fotografen Artur Żmijewski (*1966 Warschau), 2007 mit einer Arbeit des Rumänen Dan Perjovschi und 2008 mit der Ausstellung „only those wild species that appeal to people will survive“ des Slowaken Ján Mančuška. Künstlerische Positionen, die sich kritisch mit dem Betriebssystem Kunst auseinandersetzen, dokumentierte er mit Einzelausstellungen der dänischen Künstlergruppe Superflex (2005), von Gustav Metzger (2006), Peter Friedl (2008), Goshka Macuga und Danh Vo (beide 2009), Matthieu Kleyebe Abonnenc und Adrian Melis (2013) sowie mit den Gruppenausstellungen „How to Work“ und „How to Work (More for) Less“ (beide 2011). In thematischen Ausstellungen beschäftigte sich Szymczyk mit der Konstruktion und Rekonstruktion von historischen Ereignissen, Episoden und Narrationen, die einen anderen Blickwinkel auf die Geschichtsschreibung eröffnen sollten: „QUAUHNAHUAC. Die Gerade ist eine Utopie“ (2006), „Report on Probability“ (2009), „Strange Comfort (Afforded by the Profession)“ (2010) und „Winter Line“ der schottischen Künstler Ross Birrell und David Harding (2014). In Retrospektiven stellte er die New Yorker Künstlerin Lee Lozano (1930-1999), den niederländischen Medienkünstler Bas Jan Ader (1942-1975) und die indische Malerin, Zeichnerin und Fotografin Nasreen Mohamedi (1937-1990) vor.[3] 2011 titulierte die New York Times Szymczyk anlässlich einer von ihm in Wien kuratierten Ausstellung des rumänisch-deutschen Konzeptkünstlers Daniel Knorr als „Superstar among curators“ und „something of a curatorial rock star“.[4] Die Reaktionen von Künstlern, Kollegen und Verantwortlichen aus der Basler Kulturszene auf das anspruchsvolle Ausstellungsprogramm fielen bei Szymczyks Weggang „unterschiedlich“ aus.[5] 2014, so die TagesWoche, nahm er im Ranking der seit 2002 geführten Liste von weltweit einhundert führenden Kunstkuratoren, der „Power 100“ der traditionsreichen Londoner Kunstzeitschrift ArtReview, Platz 21 ein. Seit November 2016 steht er auf dieser Liste, die von einer Gruppe internationaler Fachleute anonym erstellt wird, auf Platz 2.[6]

 

[1] Karen N. Gerig: Bye bye, Adam!, TagesWoche Basel, 31.10.2014, http://www.tageswoche.ch/de/2014_44/kultur/671978/

[2] Auf Einladung der Fundacja Galerii Foksal/Foksal Gallery Foundation schuf Piotr Uklański 1999 ein Mosaik für den Eingang des Kaufhauses Smyk im Zentrum von Warschau aus Bruchkeramik der Keramikfabriken in Ćmielów und Pruszków. 2002 zeigte er in der Galerie Foksal eine großformatige Arbeit, in der er Porträts von Künstlern und Mitarbeitern der Stiftung, darunter auch Szymczyk, verarbeitete („Foksal Gallery“, 425 x 230 cm). Vergleiche Ewa Gorządek: Piotr Uklański, auf: culture.pl (2004), http://culture.pl/en/artist/piotr-uklanski

[3] Alle Ausstellungen ausführlich im Archiv der Kunsthalle Basel, http://www.kunsthallebasel.ch/exhibitions/past/

[4] Ginanne Brownell: Superstar Among Curators, The New York Times, 13.6.2011, http://www.nytimes.com/2011/06/14/arts/14iht-rartadam14.html

[5] Nachzulesen bei Karen N. Gerig: Stimmen zu Adam Szymczyks Abschied, TagesWoche Basel, 31.10.2014, http://www.tageswoche.ch/de/2014_44/kultur/671964/

Mediathek
  • Piotr Uklański (*1968 Warschau): Untitled (Fist), 2008. Stahlrohr, Lack, 1000 x 700 x 20 cm, 5. Berlin Biennale, 2008

    Abb. 1: Piotr Uklański

    Piotr Uklański (*1968 Warschau): Untitled (Fist), 2008. Stahlrohr, Lack, 1000 x 700 x 20 cm, 5. Berlin Biennale, 2008
  • Ania Molska (*1983 Prudnik): Untitled, 2008. Metall, Holz, 600 x 500 x 340 cm, 5. Berlin Biennale, 2008

    Abb. 2: Ania Molska

    Ania Molska (*1983 Prudnik): Untitled, 2008. Metall, Holz, 600 x 500 x 340 cm, 5. Berlin Biennale, 2008
  • Paulina Olowska (*1976 Danzig): Ausstellung „Collaged Stryjeńska“, 5. Berlin Biennale, Schinkel-Pavillon, 13.-29.6.2008

    Abb. 3: Paulina Olowska

    Paulina Olowska (*1976 Danzig): Ausstellung „Collaged Stryjeńska“, 5. Berlin Biennale, Schinkel-Pavillon, 13.-29.6.2008
  • Kuratoren der documenta 14 während der Pressekonferenz am 7. Juni 2017 im Kongress Palais in Kassel

    Abb. 4: Kuratoren der documenta 14

    Kuratoren der documenta 14 während der Pressekonferenz am 7. Juni 2017 im Kongress Palais in Kassel
  • Alina Szapocznikow (1926-1973): Grand tumeur II, 1969/70

    Abb. 5a: Alina Szapocznikow

    Alina Szapocznikow (1926-1973): Grand tumeur II, 1969/70
  • Alina Szapocznikow (1926-1973): Souvenir I, 1971

    Abb. 5b: Alina Szapocznikow

    Alina Szapocznikow (1926-1973): Souvenir I, 1971
  • Marta Minujín (*1941 Buenos Aires): The Parthenon of Books, 2017

    Abb. 7: Marta Minujín

    Marta Minujín (*1941 Buenos Aires): The Parthenon of Books, 2017
  • Banu Cennetoğlu (*1970 Ankara): BEINGSAFEISSCARY, 2017

    Abb. 8: Banu Cennetoğlu

    Banu Cennetoğlu (*1970 Ankara): BEINGSAFEISSCARY, 2017
  • Arin Rungjang (*1975 Bangkok): 246247596248914102516... And then there were none (Democracy Monument), 2017

    Abb. 6: Arin Rungjang

    Arin Rungjang (*1975 Bangkok): 246247596248914102516... And then there were none (Democracy Monument), 2017
  • Stelios Faitakis (*1976 Athen): Fortunately absurdity is lost (but they haved hoped for much more), 2014

    Abb. 9: Stelios Faitakis

    Stelios Faitakis (*1976 Athen): Fortunately absurdity is lost (but they haved hoped for much more), 2014
  • Nikos Alexiou (1960-2011): The End, 2007

    Abb. 10: Nikos Alexiou

    Nikos Alexiou (1960-2011): The End, 2007
  • Lucas Samaras (*1936 Kastoria): Hebraic Embrace, 1991-2005

    Abb. 11: Lucas Samaras

    Lucas Samaras (*1936 Kastoria): Hebraic Embrace, 1991-2005
  • Jannis Kounellis (1936-2017): Ohne Titel, 1993. Kohle, Säcke, Stahl

    Abb. 12: Jannis Kounellis

    Jannis Kounellis (1936-2017): Ohne Titel, 1993. Kohle, Säcke, Stahl
  • Yiannis Bouteas (*1941 Kalamata): Ohne Titel, 1974-80

    Abb. 13: Yiannis Bouteas

    Yiannis Bouteas (*1941 Kalamata): Ohne Titel, 1974-80
  • Costas Tsoclis (*1930 Athen): Harpooned Fish, 1985-2000

    Abb. 14: Costas Tsoclis

    Costas Tsoclis (*1930 Athen): Harpooned Fish, 1985-2000
  • Dimitris Alithinos (*1945 Athen): A Happening, 1973

    Abb. 15: Dimitris Alithinos

    Dimitris Alithinos (*1945 Athen): A Happening, 1973
  • Vlassis Caniaris (1928-2011): Hopscotch (Himmel-und-Hölle-Spiel), 1974

    Abb. 16: Vlassis Caniaris

    Vlassis Caniaris (1928-2011): Hopscotch (Himmel-und-Hölle-Spiel), 1974
  • Köken Ergun (*1976 Istanbul): I, Soldier, 2005

    Abb. 17: Köken Ergun

    Köken Ergun (*1976 Istanbul): I, Soldier, 2005
  • Kendell Geers (* 1968 Johannesburg): Acropolis Redux (The Director’s Cut), 2004

    Abb. 18: Kendell Geers

    Kendell Geers (* 1968 Johannesburg): Acropolis Redux (The Director’s Cut), 2004
  • Danny Matthys (*1947 Zottegem): Brabantdam 59, Gent, Downstairs-Upstairs, 1975

    Abb. 19: Danny Matthys

    Danny Matthys (*1947 Zottegem): Brabantdam 59, Gent, Downstairs-Upstairs, 1975
  • Piotr Kowalski (1927-2004): Perspective Dhuizon, 1970

    Abb. 20: Piotr Kowalski

    Piotr Kowalski (1927-2004): Perspective Dhuizon, 1970
  • Andreas Angelidakis (*1968 Athen): Polemos, 2017

    Abb. 21: Andreas Angelidakis

    Andreas Angelidakis (*1968 Athen): Polemos, 2017
  • Zafos Xagoraris (*1963 Athen): The Welcoming Gate, 2017

    Abb. 22: Zafos Xagoraris

    Zafos Xagoraris (*1963 Athen): The Welcoming Gate, 2017
  • Marina Gioti (*1972 Athen): The Secret School, 2009

    Abb. 23: Marina Gioti

    Marina Gioti (*1972 Athen): The Secret School, 2009
  • Piotr Uklański (*1968 Warschau): Real Nazis, 2017

    Abb. 24: Piotr Uklański

    Piotr Uklański (*1968 Warschau): Real Nazis, 2017
  • Piotr Uklański (*1968 Warschau) mit McDermott & McGough, The Greek Way, 2017

    Abb. 25a: Piotr Uklański

    Piotr Uklański (*1968 Warschau) mit McDermott & McGough, The Greek Way, 2017
  • Piotr Uklański (*1968 Warschau) mit McDermott & McGough: The Greek Way, 2017

    Abb. 25b: Piotr Uklański

    Piotr Uklański (*1968 Warschau) mit McDermott & McGough: The Greek Way, 2017
  • Artur Żmijewski (*1966 Warschau): Realism, 2017

    Abb. 26: Artur Żmijewski

    Artur Żmijewski (*1966 Warschau): Realism, 2017
  • Artur Żmijewski (*1966 Warschau): Glimpse, 2016-17

    Abb. 27: Artur Żmijewski

    Artur Żmijewski (*1966 Warschau): Glimpse, 2016-17
  • Michel Auder (*1945 Soissons): The Course of Empire, 2017

    Abb. 28a: Michel Auder

    Michel Auder (*1945 Soissons): The Course of Empire, 2017