Helena Bohle-Szacki. Mode – Kunst – Erinnerung

Helena Bohle-Szacki, 1960er Jahre
Helena Bohle-Szacki, 1960er Jahre
Mode
 

„Wer hätte das gedacht! Das staatliche Warschauer Modehaus ‚Leda‘ zeigt neueste Kreationen in Berlin. Und dann noch in Europa-Center. Noch vor einem Jahr hätte man eine solche Modeschau als Produkt einer überspannten Phantasie, als Hirngespinst ostkontaktfreudiger Bekleidungshändler angesehen. […] Die Polin Helena Szacka präsentierte die erste Kollektion, die sie in den Westen führt, in Berlin“ – berichtete DIE ZEIT im Dezember 1965.[2] „Dezente Eleganz aus Polen“ titelte das Spandauer Volksblatt.[3] Andere, durchaus positive Artikel betonten den „leicht pariserisch orientierter Pfiff“ der Mode aus Polen und nahmen mit einer gewissen Genugtuung den ersichtlichen Einfluss vom Courrèges-Stil mit futuristischem Touch wahr[4], der in den frühen 1960ern den modischen Ton im Westen angab. Indes war die Abgrenzung zwischen Ost und West nie vollkommen hermetisch, so dass auch in Polen manch eine Tendenz oder Richtung der westlichen Mode wahrgenommen und aufgegriffen wurde.

Natürlich war die erste Modeschau aus Warschau in Westberlin ein Politikum. Als lüftete sich ein wenig der Eiserne Vorhang, der die damalige politische Welt scheinbar endgültig und für alle Zeiten teilte. Die 37-jährige Helena Bohle-Szacki hatte eine renommierte Stellung in der staatlich reglementierten Modebranche inne. An die Entwicklung als freie Künstlerin dachte sie noch nicht, ebenso wenig daran, Polen endgültig zu verlassen. Viele Jahre später wird sie ihre Modetätigkeit nicht besonders hoch wertschätzen: „Als Ausdruckmittel war die Mode für mich nie ausreichend, in der Mode war ich keine Künstlerin, ich war vielleicht keine schlechte, doch nur eine Designerin der Bekleidungsindustrie.“[5]

Eine unbegründete Bescheidenheit? Die von ihr entworfenen Kleider gewannen in den 1960er Jahren Auszeichnungen (goldene Medaille in München, silberne auf der Posener Messe), wurden gelobt und nicht zuletzt sehr gerne getragen (falls sie für die Produktion zugelassen wurden). Natürlich funktioniere der Modebetrieb im damaligen Polen völlig anders als im freien Westen. Private Modehäuser existierten nicht, die staatlichen Bekleidungsunternehmen hatten mit Unzulänglichkeiten der heimischen Industrie und der bürokratisch aufgefassten Ästhetik zu kämpfen, es fehlte an geeigneten Stoffen und allem, was die Mode benötigt. Andererseits fand alles – oder fast alles – was produziert wurde, dankbare Abnehmer. Der unendlich aufnahmefähige Markt wurde äußerst sparsam beliefert. Und noch eines: In der Mode äußerte sich nicht selten eine Art Widerstand gegen die graue Wirklichkeit eines kommunistischen Landes.

Helena Bohle-Szacki begann ihre Modekarriere als Zeichnerin und – wie sie selbst betonte, war das eine Beschäftigung aus Not. Nach dem Abschluss im Fachbereich Graphik an der Państwowa Wyższa Szkoła Sztuk Plastycznych (heute: Akademia Sztuk Pięknych w Łodzi im. Władysława Strzemińskiego) / Staatliche Hochschule für bildende Künste (heute: Władysław-Strzemiński-Akademie der Schönen Künste) in Lodz (Abb. 2 und 3)war es nicht einfach, eine Arbeit zu finden. Die Werbebranche steckte aus verständlichen Gründen noch in den Kinderschuhen, das Industriedesign entwickelte sich kaum, auch im Verlagswesen waren Graphiker nur sehr beschränkt gebraucht. So zeichnete Helena Bohle-Szacki für Modeblätter, deren Aufmachung eher karg war. Danach versuchte sie sich als Modejournalistin, wurde zur Dozentin für Mode an ihrer Alma Mater und begann schließlich Kleider zu entwerfen. Zunächst arbeitete sie im Zentralen Labor der Bekleidungsindustrie, dann nacheinander in den drei staatlichen Modehäusern. In den 1960er Jahren waren es die berühmtesten: Telimena, Moda Polska und Leda.

 

[1] Gespräch 1 mit der Autorin, Berlin 1993.

[2] „Die Zeit“ vom 3.12.1965.

[3] „Spandauer Volksblatt“ vom 28.11.1965.

[4] „Rheinische Post“ vom 2.12.1965.

[5] Gespräch 1, a.a.O.

Mediathek
  • Wohnung von Helena Bohle-Szacki in Berlin

    Abb. 1: Wohnung von Helena Bohle-Szacki in Berlin

    Wohnung von Helena Bohle-Szacki in Berlin
  • Studienbuch von Helena Bole, Staatliche Hochschule für bildende Künste in Lodz

    Abb. 2: Studienbuch von Helena Bole

    Studienbuch von Helena Bole, Staatliche Hochschule für bildende Künste in Lodz
  • Helena Bole während des Studiums, 1950er Jahre

    Abb. 3: Helena Bole während des Studiums, 1950er Jahre

    Helena Bole während des Studiums, 1950er Jahre
  • Entwurf für das Modehaus Telimena, Zeichnung von Helena Bohle-Szacki, 1960er Jahre

    Abb. 4: Entwurf für das Modehaus Telimena

    Entwurf für das Modehaus Telimena, Zeichnung von Helena Bohle-Szacki, 1960er Jahre
  • Sommerkollektion, Modehaus Leda, 1966

    Abb. 5: Sommerkollektion, Modehaus Leda, 1966

    Sommerkollektion, Modehaus Leda, 1966
  • Helena Bohle-Szacki (2. v. l.) und ihre Models, Modehaus Leda, 1960er Jahre

    Abb. 6: Helena Bohle-Szacki (2. v. l.) und ihre Models

    Helena Bohle-Szacki (2. v. l.) und ihre Models, Modehaus Leda, 1960er Jahre
  • Plakat zur Veranstaltung in der Topographie des Terrors am 27.2.2018

    Abb. 7: Plakat zur Veranstaltung in der Topographie des Terrors

    Plakat zur Veranstaltung in der Topographie des Terrors am 27.2.2018
  • Helena Bohle-Szacki, Der Weg, Tusche auf Papier, 1973

    Abb. 8: Helena Bohle-Szacki, Der Weg, 1973

    Helena Bohle-Szacki, Der Weg, Tusche auf Papier, 1973
  • Helena Bohle-Szacki, ohne Titel, Tusche und Papier auf Karton, 1976

    Abb. 9: Helena Bohle-Szacki, ohne Titel, 1976

    Helena Bohle-Szacki, ohne Titel, Tusche und Papier auf Karton, 1976
  • Helena Bohle-Szacki, Komposition 1, Tusche und Papier auf Karton, 1976

    Abb. 10: Helena Bohle-Szacki, Komposition 1, 1976

    Helena Bohle-Szacki, Komposition 1, Tusche und Papier auf Karton, 1976
  • Helena Bohle-Szacki, Komposition 2, Tusche und Papier auf Karton, 1976

    Abb. 11: Helena Bohle-Szacki, Komposition 2, 1976

    Helena Bohle-Szacki, Komposition 2, Tusche und Papier auf Karton, 1976
  • Helena Bohle-Szacki, Komposition, Tusche und Seidenpapier auf Karton, 1984

    Abb. 12: Helena Bohle-Szacki, Komposition, 1984

    Helena Bohle-Szacki, Komposition, Tusche und Seidenpapier auf Karton, 1984
  • Helena Bohle-Szacki, Ödland, Tusche auf Karton, 1989

    Abb. 13: Helena Bohle-Szacki, Ödland, 1989

    Helena Bohle-Szacki, Ödland, Tusche auf Karton, 1989
  • Helena Bohle-Szacki, Dunkler Baum, Tusche auf Karton, 1987

    Abb. 14: Helena Bohle-Szacki, Dunkler Baum, 1987

    Helena Bohle-Szacki, Dunkler Baum, Tusche auf Karton, 1987
  • Helena Bohle-Szacki, Weiter nach Osten II, Tusche auf Karton, 1990

    Abb. 15: Helena Bohle-Szacki, Weiter nach Osten II, 1990

    Helena Bohle-Szacki, Weiter nach Osten II, Tusche auf Karton, 1990
  • Helena Bohle-Szacki, Bedrohung II, Tusche auf Karton, o.J.

    Abb. 16: Helena Bohle-Szacki, Bedrohung II, o.J.

    Helena Bohle-Szacki, Bedrohung II, Tusche auf Karton, o.J.
  • Helena Bohle-Szacki, Öffnung, Tusche auf Karton, 1989

    Abb. 17: Helena Bohle-Szacki, Öffnung, 1989

    Helena Bohle-Szacki, Öffnung, Tusche auf Karton, 1989
  • Helena Bohle-Szacki, Gefangen, Tusche auf Karton, 1998

    Abb. 18: Helena Bohle-Szacki, Gefangen, 1998

    Helena Bohle-Szacki, Gefangen, Tusche auf Karton, 1998
  • Helena Bohle-Szacki, Weggang, Tusche auf Karton, 1990

    Abb. 19: Helena Bohle-Szacki, Weggang, 1990

    Helena Bohle-Szacki, Weggang, Tusche auf Karton, 1990
  • Helena Bohle-Szacki, Anfang von Ende, Tusche auf Karton, 1992

    Abb. 20: Helena Bohle-Szacki, Anfang von Ende, 1992

    Helena Bohle-Szacki, Anfang von Ende, Tusche auf Karton, 1992
  • Helena Bohle-Szacki, Immer weiter, Tusche auf Karton, 1995

    Abb. 21: Helena Bohle-Szacki, Immer weiter, 1995

    Helena Bohle-Szacki, Immer weiter, Tusche auf Karton, 1995
  • Helena Bohle-Szacki, Nordwind, Tusche auf Karton, 1994

    Abb. 22: Helena Bohle-Szacki, Nordwind, 1994

    Helena Bohle-Szacki, Nordwind, Tusche auf Karton, 1994
  • Helena Bohle-Szacki, Leichentuch, Tusche auf Karton, 1989

    Abb. 23: Helena Bohle-Szacki, Leichentuch, 1989

    Helena Bohle-Szacki, Leichentuch, Tusche auf Karton, 1989
  • Helena Bohle-Szacki, Ausgang II, Tusche auf Karton, 1999

    Abb. 24: Helena Bohle-Szacki, Ausgang II, 1999

    Helena Bohle-Szacki, Ausgang II, Tusche auf Karton, 1999
  • Zeichnung von Helena Bohle-Szacki, entstanden 1944 im KZ-Außenlager Helmbrechts, Bleistift auf Papier, Fotografie

    Abb. 25: Zeichnung von Helena Bohle-Szacki, 1944

    Zeichnung von Helena Bohle-Szacki, entstanden 1944 im KZ-Außenlager Helmbrechts, Bleistift auf Papier, Fotografie
  • Helena Bohle-Szacki, Ohne Titel, Entwurf einer Illustration für Erzählungen von T. Borowski, Lithographie, 1950er

    Abb. 26: Helena Bohle-Szacki, Ohne Titel, 1950er Jahre

    Helena Bohle-Szacki, Ohne Titel, Entwurf einer Illustration für Erzählungen von T. Borowski, Lithographie, 1950er
  • Helena Bohle-Szacki, Ohne Titel, Entwurf einer Illustration für Erzählungen von T. Borowski, Lithographie, 1950er

    Abb. 27: Helena Bohle-Szacki, Ohne Titel, 1950er Jahre

    Helena Bohle-Szacki, Ohne Titel, Entwurf einer Illustration für Erzählungen von T. Borowski, Lithographie, 1950er
  • Interview mit Helena Bohle-Szacki, 2012

    Helena Bohle-Szacki. Ausschnitte aus einem vierstündigen Video-Interview von 2005, Archiv "Zwangsarbeit 1939-1945", Dauer 8:57 Minuten, Konzeption, Bearbeitung und Schnitt: Tobias Kilgus, Cord Pagenst...