Teilen:

Daniel Chodowiecki - Die Polonica

Chodowiecki porträtiert den Fürstprimas, Danzig 1773. Lichtdruck, aus: Von Berlin nach Danzig. Eine Künstlerfahrt im Jahre 1773 von Daniel Chodowiecki. 108 Lichtdrucke nach den Originalen in der Akademie der Künste in Berlin mit erläuterndem Text und einer Einführung von Professor Dr. W. von Oettingen, Berlin: Amsler & Ruthardt, Kunsthändler, 1895 (Originalzeichnung in der Akademie der Künste, Berlin, Inv. Nr. Chodowiecki 62)
Chodowiecki porträtiert den Fürstprimas, Danzig 1773. Lichtdruck, aus: Von Berlin nach Danzig. Eine Künstlerfahrt im Jahre 1773 von Daniel Chodowiecki, Berlin 1895

„Ich gehöre auch einigermaßen zu diesen guten Leuten [den braven réfugiés, die vor 100 Jahren ihr Vaterland verlassen mussten und aller Orten, wo sie hinkamen, geehrt und geliebt wurden und auch in Deutschland viel Gutes gestiftet haben], denn meine Großmutter mütterlicherseits war eine réfugiée, aber von meinem Vater her bin ich ein Pole, ein Abkömmling einer braven Nation, die bald nicht mehr existieren wird,“ schrieb Chodowiecki 1793, im Jahr der zweiten Teilung Polens, über seine Herkunft [1]. Mit réfugiés, also Flüchtlingen, waren die Hugenotten, die französischen Protestanten, gemeint, die seit 1530 in Frankreich durch den Klerus und die Monarchie unterdrückt worden waren. Das von Ludwig XIV. 1685 erlassene Edikt von Fontainebleau kam einem Verbot des Protestantismus gleich und löste die Flucht von einer Viertelmillion Hugenotten in protestantisch dominierte Gebiete Europas aus. Daniels Mutter, Marie Henriette Ayrer (*1702), stammte sowohl mütterlicher- als auch väterlicherseits von hugenottischen Flüchtlingsfamilien ab. Daniels polnischer Urahn war nach der von ihm selbst verbreiteten Familientradition der Adlige Bartłomiej Chodowiecki, der in der Mitte des 16. Jahrhunderts in Großpolen lebte. Der Adelstitel lässt sich jedoch schon im 17. Jahrhundert nicht mehr nachweisen und ist auch nicht in den polnischen Wappenbüchern verzeichnet [2]. Daniels direkte Vorfahren waren Theologen und Kornhändler in Thorn. Sein Großvater Christian (*1655) zog wegen besserer Handelsmöglichkeiten nach Danzig und betrieb dort einen Getreidehandel, den der Sohn Gottfried/Godfryd (*1698), Daniels Vater, übernahm. Seit ihrer Heirat schlossen sich Daniels Eltern der reformierten Kirchengemeinde in Danzig an, orientierten sich an der Kultur der französischen Emigranten und sprachen in der Folge Französisch. Französisch wurde daher Daniel Chodowieckis Muttersprache. Er sprach aber auch Deutsch und sehr wenig Polnisch. Vom großväterlichen Erbe kaufte sich die Familie ein Haus in der Heiliggeistgasse. 

Biographisches

Am 16. Oktober 1726 in Danzig geboren, verlebte Daniel Chodowiecki offenbar eine unbeschwerte Kindheit. Vom Vater, der als Miniaturmaler dilettierte, erlernte er das Zeichnen. Nach dessen Tod 1740 begann er eine Kaufmannslehre in einer Gewürz- und Lebensmittelhandlung. Daneben setzte er, unterstützt von seiner Tante Justine Ayrer, seine Zeichenstudien autodidaktisch fort. 1743 siedelte er mit sechzehn Jahren nach Berlin über, um, wie schon sein jüngerer Bruder Gottfried, in der Haushaltswarenhandlung seines Onkels Antoine Adrien Ayrer zu arbeiten. Beide Brüder fertigten für dessen Geschäft Miniaturen an, die sie nach Stichen kopierten und mit denen man anschließend Dosen dekorierte. 1748/49 erlernte Daniel von dem Augsburger Kupferstecher Johann Jacob Haid (1704-1767) die Emailmalerei. Daniels früheste erhaltene künstlerische Arbeit ist zwar schon ein polnisches Motiv, jedoch vermutlich eine Kopie, nämlich die Zeichnung nach einem Werk des ebenfalls aus Augsburg stammenden Kupferstechers Georg Christoph Kilian (1709-1781) [3] mit dem Titel „Ein polnisches Jubel-Jahr und Buß-Predigt, in Cracau gezeichnet“ aus dem Jahr 1750 [4]. 1754 beschloss er, sich als Künstler selbstständig zu machen, nahm Zeichenunterricht bei dem Berliner Historienmaler Bernhard Rode (1725-1797) und suchte Kontakt zu anderen arrivierten Malern und Radierern wie Antoine Pesne, Joachim Martin Falbe und Blaise Nicolas Le Sueur, der 1756 Direktor der Berliner Akademie der Künste wurde. 

1755 heiratete er die zur französischen Kolonie in Berlin gehörende Jeanne Barez (1726-1785). 1757 begann er mit dem Tiefdruck zu experimentieren, denn aus diesem Jahr datiert seine erste Radierung. 1758 entstand nach einem der ersten Tiefdrucke sein vermutlich frühestes Ölgemälde, „Bauernjunge mit verbundenem Gesicht“ (Nationalmuseum Danzig / Muzeum Narodowe w Gdańsku). Im Sommer dieses Jahres fing er mit einem intensiven Naturstudium an und zeichnete mit Rötel und Bleistift vor allem Frauen bei der häuslichen Arbeit. Mit der Geburt des ersten Kindes 1761 ließ sein Interesse an diesem Thema jedoch nach. Bis 1770 bekam das Ehepaar Chodowiecki fünf Kinder, die später alle künstlerisch tätig wurden. 1764 wurde er zum Mitglied der Königlich Preußischen Akademie der Künste und Mechanischen Wissenschaften in Berlin ernannt. Nach ersten Schaffensperioden als Radierer 1758/59 und 1763/64 begann er 1767 mit dem ununterbrochenen Schaffen von über zweitausend kleinformatigen Radierungen. Den Lebensunterhalt für die Familie verdiente er jedoch vor allem durch Bildnisminiaturen und Emailmalerei auf Dosen [5]. 1773 reiste er nach Danzig und Schlesien. Im selben Jahr traf er in Dresden mit den befreundeten Malern Anton Graff (1736-1813) und Adrian Zingg (1734-1816) zusammen. 1779 erschien ein erstes Verzeichnis der Radierungen, im Jahr darauf seine Autobiographie. Nach dem Tod der Mutter reiste er 1780 erneut nach Danzig. Seit 1782 engagierte er sich für eine Reform der Berliner Akademie, die er 1786 als deren Sekretär und einer der sechs Rektoren durchsetzen konnte. 1790 wurde er Vizedirektor, 1797 als Nachfolger von Bernhard Rode Direktor der Akademie. Am 7. Februar 1801 starb Daniel Chodowiecki in Berlin. (Abb. 1)   

 

[1] Briefe Daniel Chodowieckis an die Gräfin Christiane von Solms-Laubach, herausgegeben von Charlotte Steinbrucker, Straßburg 1927, Seite 180. Bereits zitiert in dem Bändchen Chodowiecki. Zwischen Rokoko und Romantik [1916], Seite 71

[2] Ausführlich zu den Vorfahren von Daniel Chodowiecki siehe Maria Bogucka 1997, Seite 33-36

[3] Helmut Börsch-Supan 1998, Seite 605

[4] Klassik Stiftung Weimar, Kunstsammlungen. Abgebildet bei Elżbieta Budzińska 1986, Abbildung 1

[5] Martin Klar: Emaildosen von Daniel Chodowiecki, in: Pantheon. Internationale Jahreszeitschrift für Kunst, München 1931, Seite 38-44

Mediathek Sorted

Mediathek
  • Abb. 1: Chodowieckis Grab

    Ehrengrab auf dem Französischen Friedhof, Berlin
  • Abb. 2: Mit Familie

    Das Familienblatt des Künstlers, 1771
  • Abb. 3: Kaschubisches Dorf

    aus: Reise von Berlin nach Danzig, 1773
  • Abb. 4: Stall bei Donnemörse

    aus: Reise von Berlin nach Danzig, 1773
  • Abb. 5: Landhaus bei Oliva

    aus: Reise von Berlin nach Danzig, 1773
  • Abb. 6: Vorstädtischer Graben

    aus: Reise von Berlin nach Danzig, 1773
  • Abb. 7: Geistlicher

    aus: Reise von Berlin nach Danzig, 1773
  • Abb. 8: Mönche

    aus: Reise von Berlin nach Danzig, 1773
  • Abb. 9: Stall eines Polen

    aus: Reise von Berlin nach Danzig, 1773
  • Abb. 10: Englisches Haus

    aus: Reise von Berlin nach Danzig, 1773
  • Abb. 11: Kaufmann Gerdes

    aus: Reise von Berlin nach Danzig, 1773
  • Abb. 12: Mönch

    aus: Reise von Berlin nach Danzig, 1773
  • Abb. 13: Polnische Flößer

    aus: Reise von Berlin nach Danzig, 1773
  • Abb. 14: Kniende Frau

    aus: Reise von Berlin nach Danzig, 1773
  • Abb. 15: Betende

    aus: Reise von Berlin nach Danzig, 1773
  • Abb. 16: Betende Frau

    aus: Reise von Berlin nach Danzig, 1773
  • Abb. 17: Die Wojewodin

    aus: Reise von Berlin nach Danzig, 1773
  • Abb. 18: Der Fürstprimas

    aus: Reise von Berlin nach Danzig, 1773
  • Abb. 19: Der Wojewode

    aus: Reise von Berlin nach Danzig, 1773
  • Abb. 20: Der Fürstprimas

    aus: Reise von Berlin nach Danzig, 1773
  • Abb. 21: Fräulein Ledóchowska

    aus: Reise von Berlin nach Danzig, 1773
  • Abb. 22: Gräfin Chapska

    aus: Reise von Berlin nach Danzig, 1773
  • Abb. 23: Brustbilder

    aus: Reise von Berlin nach Danzig, 1773
  • Abb. 24: Fräulein Chrzaszczewska

    aus: Reise von Berlin nach Danzig, 1773
  • Abb. 25: Der Fürstprimas

    aus: Reise von Berlin nach Danzig, 1773
  • Abb. 26: Madame Öhmchen

    aus: Reise von Berlin nach Danzig, 1773
  • Abb. 27: Gräfin Podoska

    aus: Reise von Berlin nach Danzig, 1773
  • Abb. 28: Mittagstafel

    aus: Reise von Berlin nach Danzig, 1773
  • Abb. 29: Starost und Gräfin

    aus: Reise von Berlin nach Danzig, 1773
  • Abb. 30: Betende Frau

    aus: Reise von Berlin nach Danzig, 1773
  • Abb. 31: Betende Frau

    aus: Reise von Berlin nach Danzig, 1773
  • Abb. 32: Kniende Frau

    aus: Reise von Berlin nach Danzig, 1773
  • Abb. 33: Stehende Frau

    aus: Reise von Berlin nach Danzig, 1773
  • Abb. 34: Dominikanerpater

    aus: Reise von Berlin nach Danzig, 1773
  • Abb. 35: Fräulein Ledóchowska

    aus: Reise von Berlin nach Danzig, 1773
  • Abb. 36: Madame Öhmchen

    aus: Reise von Berlin nach Danzig, 1773
  • Abb. 37: Strażnik Czapski

    aus: Reise von Berlin nach Danzig, 1773
  • Abb. 38: In der Dominikanerkirche

    aus: Reise von Berlin nach Danzig, 1773
  • Abb. 39: Drei polnische Figuren

    aus: Reise von Berlin nach Danzig, 1773
  • Abb. 40: Polnischer Flößer

    aus: Heiratsanträge, 1782
  • Abb. 41: Verjüngter Greis

    Titelbild zu einer Geschichte von Ignacy Krasicki, 1785
  • Abb. 42: Auge der Vorsehung

    Vignette für ein Gebet, 1787
  • Abb. 43: Entführung

    aus: Darstellungen aus der neuen Geschichte, 1790
  • Abb. 44: Im Sejm

    aus: Darstellungen aus der neuen Geschichte, 1790
  • Abb. 45: Die Verfassung

    aus: Begebenheiten aus der neueren Zeitgeschichte, 1793
  • Abb. 46: Revolution Polens

    aus: Sechs Blätter zur neueren Geschichte, 1793
  • Abb. 47: Eine Konferenz

    aus: Zwölf Blätter zur Brandenburgischen Geschichte, 1794
  • Abb. 48: Der Piast

    aus: 6 Blätter zur Geschichte von Polen, 1795
  • Abb. 49: Bolesław II.

    aus: 6 Blätter zur Geschichte von Polen, 1795
  • Abb. 50: Deutschordens-Ritter

    aus: 6 Blätter zur Geschichte von Polen, 1795
  • Abb. 51: Rafał Leszczyński

    aus: 6 Blätter zur Geschichte von Polen, 1795
  • Abb. 52: Sobieski

    aus: 6 Blätter zur Geschichte von Polen, 1795
  • Abb. 53: Sobieski

    aus: 6 Blätter zur Geschichte von Polen, 1795
  • Abb. 54: Kasimir der Große

    aus: 6 Blätter zur Geschichte von Polen (Schluß), 1796
  • Abb. 55: Konrad von Masowien

    aus: 6 Blätter zur Geschichte von Polen (Schluß), 1796
  • Abb. 56: Der Hochmeister

    aus: 6 Blätter zur Geschichte von Polen (Schluß), 1796
  • Abb. 57: Schlägerei

    aus: 6 Blätter zur Geschichte von Polen (Schluß), 1796
  • Abb. 58: Religionsgespräch

    aus: 6 Blätter zur Geschichte von Polen (Schluß), 1796
  • Abb. 59: Stanisław Leszczyński

    aus: 6 Blätter zur Geschichte von Polen (Schluß), 1796
  • Abb. 60: Vor Praga

    aus: 8 Blätter zur Geschichte Katharina’s II., 1797
  • Zwischen Bach und Goethe

    Daniel Chodowiecki auf einem Wandrelief am Aufgang der Alten Nationalgalerie in Berlin (Ausschnitt).
  • Zwischen Bach und Goethe

    Daniel Chodowiecki auf einem Wandrelief am Aufgang der Alten Nationalgalerie in Berlin (Ausschnitt).
  • Daniel Chodowiecki - Hörspiel von "COSMO Radio po polsku" auf Deutsch

    In Zusammenarbeit mit "COSMO Radio po polsku" präsentieren wir Hörspiele zu ausgewählten Themen unseres Portals.