Olga Boznańska

Olga Boznańska – Krakau, München, Paris
Olga Boznańska (1865-1940) beim Malen an der Staffelei im Atelier ihres Hauses in der ul. Wolska 21 in Krakau, um 1920. Papierfoto, 12,2 x 16,9 cm, Nationalmuseum Warschau/Muzeum Narodowe w Warszawie, Inv. Nr. DI 97315/1

Olga Boznańska – Krakau, München, Paris

 

Olga Helena Karolina h. Nowina Boznańska wird am 15. April 1865 in Krakau geboren. Ihre Mutter ist die aus dem französischen Département Ardèche stammende Lehrerin Eugénie Mondant (1832-1892), ihr Vater der in Wien ausgebildete Eisenbahningenieur Adam Gustaw h. Nowina Boznański (1836-1906). Die Familie lebt in einem lang gestreckten zweigeschossigen, aber nicht sehr aufwendigen Wohnhaus, das der Vater 1870 an der ul. Wolska 21 errichten lässt und in dem die Malerin bis zu ihrem Lebensende ein Atelier unterhalten wird.[1] 1868 wird ihre Schwester Iza geboren. Den ersten Zeichenunterricht erhält sie mit sechs Jahren von ihrer Mutter. 1878 und 1881 besucht die Familie die Weltausstellungen in Paris und Wien. Ab 1883 wird Olga in ihrem Elternhaus von den Malern Józef Wojciech Siedlecki (1841-1915) und Kazimierz Pochwalski (1855-1940) im Zeichnen unterrichtet. Die Sommerferien verbringt sie in Zakopane. Im folgenden Jahr beginnt sie ihr Kunststudium an der von dem Sozialaktivisten Adrian Baraniecki (1828-1891) gegründeten und geleiteten Hochschule für Frauenkurse/Wyższe Kursy dla Kobiet; denn das Studium an der traditionellen Krakauer Schule für schöne Künste/Szkoła Sztuk Pięknych ist Frauen verwehrt. Großen Eindruck machen auf sie die Kurse in Kunstgeschichte bei dem Kunstwissenschaftler Marian Sokołowski (1839-1911) und dem Literaten, Kunstkritiker und Historiker Konstanty Maria Górski (1862-1909). Ihre Mal- und Zeichenlehrer sind der Figuren- und Genremaler Hipolit Lipiński (1846-1884) und der Genre- und Porträtmaler Antoni Piotrowski (1853-1924), beide auch Vertreter einer realistischen, farbigen und kleinteiligen Historienmalerei. In den Kursen wird in der Regel nach Gipsköpfen gezeichnet, gelegentlich auch nach einem lebenden Modell. Die gesamte Ausbildung, urteilt Boznańska vierzig Jahre später, sei jedoch reine Zeitverschwendung gewesen.[2]

Im Oktober 1885 oder 1886 wechselt Boznańska, die Krakau ihr ganzes Leben lang als traurig und Furcht einflößend empfindet,[3] nach München um dort ihr Kunststudium fortzusetzen. Die Hauptstadt des Königreichs Bayern ist zu diesem Zeitpunkt seit über zwei Jahrzehnten Flucht- und Sehnsuchtsort polnischer Kunststudenten. Vor allem nach dem Januaraufstand von 1863 sind zahlreiche Malschüler, die an der Erhebung teilgenommen haben, nach München ins Exil gegangen. Unter ihnen ist auch Józef Brandt (1841-1915), der 1863 sein Studium an der Königlichen Akademie der Bildenden Künste aufnimmt, drei Jahre später in München sein eigenes Atelier eröffnet, zahlreiche weitere polnische Studenten anzieht und bald Mittelpunkt der Münchner „Polenkolonie“[4] wird. Die bayerische Hauptstadt ist für die ausländischen Studenten durch ihre lebendige Kunst- und Galerienszene, die beiden Pinakotheken, die hohe Qualität der an der Akademie lehrenden Professoren und die tolerante Einstellung der Bevölkerung attraktiv. 1858 hat sogar Jan Matejko (1838-1893), der als konservativ und trocken geschmähte Direktor der Krakauer Kunstschule, in München studiert. Vor allem in den Sechziger- und Siebzigerjahren lassen sich in München an der Kunstakademie und an privaten Malschulen etliche polnische Maler ausbilden, die schnell bekannt und berühmt werden, unter ihnen Maksymilian und Aleksander Gierymski, Władysław Czachórski, Adam Chmielowski, Józef Chełmoński, Jan Chełmiński, Wojciech Kossak, Alfred Wierusz-Kowalski und Julian Fałat.

 

[1] Die heutige Adresse des unverändert bestehenden Hauses ist ul. Piłsudskiego 21, vgl. http://krakow-przewodnik.com.pl/uliczkami-i-placami/ulica-pilsudskiego/, Dom nr 21. Auch Boznańskas Atelier im Dachgeschoss ist noch zu erkennen.

[2] Urszula Kozakowska-Zaucha: Great, Truly Great Artist. The Krakow of Olga Boznańska, in: Ausst.-Kat. Olga Boznańska, Krakau 2014, Seite 26

[3] Ebenda, Seite 28

[4] „Die Polenkolonie: Brandt, Gierymski, Chelminski, Kowalski, Kozakiewicz“, in: Adolf Rosenberg: Die Münchener Malerschule in ihrer Entwicklung seit 1871, Leipzig 1887, Seite 47

 

Mediathek
  • Mädchen mit Federhut, 1887

    Abb. 1: Mädchen mit Federhut, 1887

    Studie eines Mädchens mit Federhut, München 1887. Öl auf Leinwand auf Pappe, 58 x 44 cm
  • Wein trinkender Mönch, 1887

    Abb. 2: Wein trinkender Mönch, 1887

    Wein trinkender Mönch, München 1887. Öl auf Leinwand, 81,5 x 65,2 cm, signiert oben rechts: Boznańska Munich 87
  • Junge Dame mit rotem Sonnenschirm, 1888

    Abb. 3: Junge Dame mit rotem Sonnenschirm, 1888

    Bildnis einer jungen Dame mit rotem Sonnenschirm, 1888, Öl auf Leinwand, 88 x 60 cm
  • Zigeunerin, 1888

    Abb. 4: Zigeunerin, 1888

    Weibliches Porträt (Zigeunerin), 1888. Öl auf Leinwand, 65 x 53 cm
  • Blumenmädchen, 1889

    Abb. 5: Blumenmädchen, 1889

    Blumenmädchen, 1889. Öl auf Leinwand, 65 x 86 cm
  • Japanerin, 1889

    Abb. 6: Japanerin, 1889

    Japanerin, 1889. Öl auf Holz, 37 x 21 cm
  • Nach dem Spaziergang, 1889

    Abb. 7: Nach dem Spaziergang, 1889

    Nach dem Spaziergang (Dame in weißem Kleid), 1889. Öl auf Leinwand, 161,5 x 100 cm
  • Bildnis Zofia Federowicz, 1890

    Abb. 8: Bildnis Zofia Federowicz, 1890

    Bildnis Zofia Federowicz, 1890. Öl auf Leinwand, 150 x 100 cm
  • Bretonin II, 1890

    Abb. 9: Bretonin II, 1890

    Bretonin II, 1890. Öl auf Leinwand 53 x 42 cm
  • In der Orangerie, 1890

    Abb. 10: In der Orangerie, 1890

    In der Orangerie, 1890. Öl auf Leinwand, 235 x 180 cm
  • Karfreitag, 1890

    Abb. 11: Karfreitag, 1890

    Karfreitag, 1890. Öl auf Leinwand, 240 x 158 cm
  • Mädchen mit Gemüsekorb, 1891

    Abb. 12: Mädchen mit Gemüsekorb, 1891

    Mädchen mit einem Gemüsekorb im Garten, 1891. Öl auf Leinwand, 125 x 85 cm
  • Junge in Schuluniform, um 1890

    Abb. 13: Junge in Schuluniform, um 1890

    Bildnis eines Jungen in Schuluniform, um 1890. Öl auf Leinwand, 180 x 100 cm
  • Porträt einer Dame, 1891

    Abb. 14: Porträt einer Dame, 1891

    Porträt einer Dame, 1891. Öl auf Leinwand, 122 x 80 cm
  • Dame mit japanischem Schirm, 1892

    Abb. 15: Dame mit japanischem Schirm, 1892

    Damenporträt mit einem japanischen Sonnenschirm, 1892. Öl auf Leinwand, 65 x 52 cm
  • Olga Boznańska, 1893

    Abb. 16: Olga Boznańska, 1893

    Kasper Żelechowski (1863-1942): Olga Boznańska mit japanischem Sonnenschirm, Krakau 1893, Fotografie auf Albuminpapier, 18,4 x 11,5 cm
  • Im Atelier, um 1894

    Abb. 17: Im Atelier, um 1894

    Im Atelier, um 1894. Öl auf Pappe, 49 x 75 cm
  • Bildnis Paul Nauen, 1893

    Abb. 18: Bildnis Paul Nauen, 1893

    Bildnis Paul Nauen, 1893. Öl auf Leinwand, 121 x 91 cm
  • Selbstporträt, 1893

    Abb. 19: Selbstporträt, 1893

    Selbstporträt, 1893. Öl auf Leinwand, 70 x 57 cm
  • Selbstporträt, 1896

    Abb. 20: Selbstporträt, 1896

    Selbstporträt, 1896. Öl auf Pappe, 55,2 x 42,5 cm
  • Selbstporträt, um 1897

    Abb. 21: Selbstporträt, um 1897

    Selbstporträt, um 1897. Pastell auf Papier, 102 x 65 cm
  • Frau und Mädchen, um 1893

    Abb. 22: Frau und Mädchen, um 1893

    Studie zu einer Frau mit Mädchen, um 1893. Öl auf Pappe, 56,5 x 43 cm
  • Mädchen mit Chrysanthemen, 1894

    Abb. 23: Mädchen mit Chrysanthemen, 1894

    Mädchen mit Chrysanthemen, 1894. Öl auf Pappe, 88,5 x 69 cm
  • Frau mit weißer Bluse, 1894

    Abb. 24: Frau mit weißer Bluse, 1894

    Porträt einer Frau mit weißer Bluse, 1894. Öl auf Pappe, 67 x 48 cm
  • Mädchen im Garten, 1896

    Abb. 25: Mädchen im Garten, 1896

    Mädchen im Garten, 1896. Öl auf Pappe, 65,5 x 42 cm
  • Kinder auf der Treppe, um 1898

    Abb. 26: Kinder auf der Treppe, um 1898

    Zwei Kinder auf der Treppe, um 1898. Öl auf Pappe, 102 x 75 cm
  • Atelier in München, 1896/98

    Abb. 27: Atelier in München, 1896/98

    Olga Boznańska in ihrem Atelier in der Georgenstraße in München, 1896/98. Papierfoto, 12,5 x 9,4 cm
  • Bildnis Anna Saryusz Zaleska, 1899

    Abb. 28: Bildnis Anna Saryusz Zaleska, 1899

    Bildnis der Malerin Anna Saryusz Zaleska, 1899. Öl auf Pappe, 68 x 64 cm
  • Bildnis Antoni Kamieński, 1899

    Abb. 29: Bildnis Antoni Kamieński, 1899

    Bildnis des Malers Antoni Kamieński, 1899. Öl auf Pappe, 95 x 49,5 cm
  • Porträt mit blauer Bluse, 1899

    Abb. 30: Porträt mit blauer Bluse, 1899

    Porträt einer Dame mit blauer Bluse, 1899. Öl auf Karton auf Pappe, 69 x 43 cm