Ateliers polnischer Maler in München um 1890

Carl Teufel: Künstleratelier Alfred Wierusz-Kowalski, München 1889. Schwarzweiß-Fotografie vom Glasnegativ, 18 x 24 cm, Bildarchiv Foto Marburg, Aufnahme-Nr.: 121.688, Digitalisierung 2013
Carl Teufel: Künstleratelier Alfred Wierusz-Kowalski, München 1889. Schwarzweiß-Fotografie vom Glasnegativ, 18 x 24 cm, Bildarchiv Foto Marburg, Aufnahme-Nr.: 121.688, Digitalisierung 2013

Die Ausstattung der polnischen Künstlerateliers, so wie Teufel sie um 1890 fotografierte, folgte mit ihren Sammlungen und ausgestellten Gemälden sicher den Erwartungen des Publikums, also der hochrangigen Besucher, Sammler und Galeristen, die bei den Polen nichts weniger als ein unbekanntes, „exotisches“ oder besser pittoreskes Europa erwarteten,[145] das, wenn es thematisch um die Türkenkriege oder um Völker, Landschaften und Kriegsereignisse von den östlichen Grenzen Polens ging, sogar dem „Orient“ nahekam. Der Eindruck des Andersartigen der polnischen Malerei, auch wenn er vor allem die Kerntruppe der Künstler um Brandt und Wierusz-Kowalski betraf, hielt sich über Jahrzehnte. Im Januar 1875 schrieb der Münchner Kunsthistoriker und Konservator an der Alten Pinakothek, Adolf Beyersdorfer (1842-1901), in der Wiener Tageszeitung „Neue Freie Presse“: „Gierymski und seine Genossen stellen also die Welt in ihrem ärmsten Kittel dar: ein Stück polnische Halde, ein Fleckchen Puszta mit kümmerlichem Gras und Gestrüpp und sechs Meilen unentgeltlicher Fernsicht ins Blaue – im Vordergrund manchmal etwas Aufwand, z.B. ein Distelstrauch oder ein Wassertümpel – eine Heideschenke, die kalkweiße Mauer dem grellen Sonnenlichte zugekehrt, oder ein ganzes Dorf, eine dunkle, zusammengedrängte Häuserherde bei Nacht oder im Morgengrauen […], eine wahre Selbstmörderstimmung – kurzum allenthalben die beabsichtigte Nüchternheit und Trostlosigkeit einer armen Natur.“[146] Noch knapp drei Jahrzehnte später, 1903, urteilte der Maler, Architekt und Schriftsteller Stanisław Witkiewicz (1851-1915), die Malerei von Brandt und seinem Kreis stelle eine für Ausländer märchenhafte Welt dar, „deren Gestalt, Bewegungen, Taten und Verhaltensweisen, Kleidung und Waffen die Betrachter durch ihre Außergewöhnlichkeit in Erstaunen versetzten.“ Solche Helme, Säbel, Gewänder, solche eine Masse an seltsamen Dingen, malerischen Wirtshäusern, schiefen Strohdächern, matschigen Gräben und verfallenen Mühlen hätte man andernorts vergebens gesucht.[147]

Die Sammlungen in den Ateliers der polnischen Künstler, vor allem die von Brandt (Abb. 1, 2), Kozakiewicz (Abb. 11), Rosen (Abb. 14, 15) und Pułaski (Abb. 13), dienten also nicht nur als Vorbilder für ihre Malerei, sondern versuchten den Eindruck des Andersartigen und Pittoresken in musealer Weise über Jahrzehnte hindurch zu konservieren. Sie repräsentierten für jeden einzelnen Künstler sicher ein Stück Heimat, waren aber zugleich ein wichtiger Teil ihrer Verkaufsstrategie.

Axel Feuß (2018)

 

 

[145] Anna Baumgartner (2015, Seite 33-35, siehe Literatur) diskutiert kritisch den Begriff des „Exotischen“ im Hinblick auf die polnische Malerei dieser Zeit, wie er heute von polnischen Kunsthistoriker*innen verwendet wird, in der zeitgenössischen Kunstkritik der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts jedoch keine Anwendung fand.

[146] Adolph Beyersdorfer: Neue Kunstbestrebungen in München IV., in: Neue Freie Presse, Nr. 3745, Wien, 29.1.1875, Seite 1 (Digitalisat: http://anno.onb.ac.at/cgi-content/anno?aid=nfp&datum=18750129&seite=1&zoom=33)

[147] Stanisław Witkiewicz: Aleksander Gierymski, Lwów 1903, Seite 20 (Digitalisat: http://cyfrowa.chbp.chelm.pl/dlibra/doccontent?id=11097)

Mediathek
  • Carl Teufel: Künstleratelier Josef Brandt, München 1889. Schwarzweiß-Fotografie vom Glasnegativ, 18 x 24 cm, Bildarchiv Foto Marburg, Aufnahme-Nr.: 121.569, Digitalisierung 2013

    Abb. 1: Józef Brandt

    Carl Teufel: Künstleratelier Josef Brandt, München 1889
  • Carl Teufel: Künstleratelier Josef Brandt, München 1889

    Abb. 2: Józef Brandt

    Carl Teufel: Künstleratelier Josef Brandt, München 1889
  • Carl Teufel: Künstleratelier Szymon Buchbinder, München 1889. Schwarzweiß-Fotografie vom Glasnegativ, 18 x 24 cm, Bildarchiv Foto Marburg, Aufnahme-Nr.: 121.576, Digitalisierung 2013

    Abb. 3: Szymon Buchbinder

    Carl Teufel: Künstleratelier Szymon Buchbinder, München 1889
  • Carl Teufel: Künstleratelier Szymon Buchbinder, München 1889, aus Carl Teufel: Ateliers Münchener Künstler [100 Fotografien], Band 1 (A-H), München (1889), handschriftlich gezählte Tafel 11

    Abb. 4: Szymon Buchbinder

    Carl Teufel: Künstleratelier Szymon Buchbinder, München 1889
  • Carl Teufel: Künstleratelier Władysław Czachórski, München 1889. Schwarzweiß-Fotografie vom Glasnegativ, 18 x 24 cm, Bildarchiv Foto Marburg, Aufnahme-Nr.: 121.579, Digitalisierung 2013

    Abb. 5: Władysław Czachórski

    Carl Teufel: Künstleratelier Władysław Czachórski, München 1889
  • Władysław Czachórski: Dame in violettem Kleid mit Blumen/Dama w liliowej sukni z kwiatami, München 1880-90, Öl auf Leinwand, 55 x 78 cm, Nationalmuseum Warschau/Muzeum Narodowe w Warszawie.

    Abb. 5a: Władysław Czachórski

    Dame in violettem Kleid mit Blumen, München 1880-90, Öl auf Leinwand, 55 x 78 cm
  • Carl Teufel: Künstleratelier Władysław Czachórski, München 1889, aus Carl Teufel: Ateliers Münchener Künstler [100 Fotografien], Band 1 (A-H), München (1889), handschriftlich gezählte Tafel 13

    Abb. 6: Władysław Czachórski

    Carl Teufel: Künstleratelier Władysław Czachórski, München 1889
  • Carl Teufel: Künstleratelier Franciszek Ejsmond, München 1889. Schwarzweiß-Fotografie vom Glasnegativ, 18 x 24 cm, Bildarchiv Foto Marburg, Aufnahme-Nr.: 121.609, Digitalisierung 2013

    Abb. 7: Franciszek Ejsmond

    Carl Teufel: Künstleratelier Franciszek Ejsmond, München 1889
  • Carl Teufel: Künstleratelier Franciszek Ejsmond, München 1889. Schwarzweiß-Fotografie vom Glasnegativ, 18 x 24 cm, Bildarchiv Foto Marburg, Aufnahme-Nr.: 121.610, Digitalisierung 2013

    Abb. 8: Franciszek Ejsmond

    Carl Teufel: Künstleratelier Franciszek Ejsmond, München 1889
  • Fotografie nach dem Gemälde „Der Erstgeborene“/„Pierworodny“ von Franciszek Ejsmond, um 1890. Fotografie auf Albuminpapier, auf Karton, 9,8 x 13,1 (11,3 x 17,1) cm, aus der Serie „Gallerie moderner Meister“, Franz Hanfstaengl Kunstverlag, München, Nationalmuseum Warschau/Muzeum Narodowe w Warszawie, Inv. Nr. DI 102953/2 MNW

    Abb. 8a: Franciszek Ejsmond

    Fotografie nach einem Gemälde von Franciszek Ejsmond, um 1890, Nationalmuseum Warschau
  • Carl Teufel: Künstleratelier Franciszek Ejsmond, München 1889, aus Carl Teufel: Ateliers Münchener Künstler [100 Fotografien], Band 1 (A-H), München (1889), handschriftlich gezählte Tafel 18

    Abb. 9: Franciszek Ejsmond

    Carl Teufel: Künstleratelier Franciszek Ejsmond, München 1889
  • Carl Teufel: Künstleratelier Zdzisław Jasiński, München 1889. Schwarzweiß-Fotografie vom Glasnegativ, 18 x 24 cm, Bildarchiv Foto Marburg, Aufnahme-Nr.: 121.669, Digitalisierung 2013 (dort falsch: Felix Jasiński)

    Abb. 10: Zdzisław Jasiński

    Carl Teufel: Künstleratelier Zdzisław Jasiński, München 1889
  • Zdzisław Jasiński: Kranke Mutter/Chora matka, München 1889. Öl auf Leinwand, 122 x 165,5 cm, im Auktionshandel (Agra Art, Warschau, 2012)

    Abb. 10a: Zdzisław Jasiński

    Zdzisław Jasiński: Kranke Mutter, Öl auf Leinwand, 1889, im Auktionshandel
  • Felix Jasiński (1862-1901): Radierung nach dem Gemälde „Kranke Mutter“/„Chora matka“ (1889) von Zdzisław Jasiński, 1890. Radierung, 56 x 72 cm, gedruckt bei A. Clément in Paris,  Nationalbibliothek Warschau/Biblioteka Narodowa w Warszawie, Signatur G.62981/Sz.

    Abb. 10b: Zdzisław Jasiński

    Felix Jasiński: Radierung nach dem Gemälde „Kranke Mutter“/„Chora matka“ (1889) von Zdzisław Jasiński, 1890, Nationalbibliothek Warschau
  • Carl Teufel: Künstleratelier Antoni Kozakiewicz, München 1889. Schwarzweiß-Fotografie vom Glasnegativ, 18 x 24 cm, Bildarchiv Foto Marburg, Aufnahme-Nr.: 121.690, Digitalisierung 2013

    Abb. 11: Antoni Kozakiewicz

    Carl Teufel: Künstleratelier Antoni Kozakiewicz, München 1889
  • Carl Teufel: Künstleratelier Antoni Kozakiewicz, München 1889, aus Carl Teufel: Ateliers Münchener Künstler [100 Fotografien], Band 2 (K-P), München (1889), handschriftlich gezählte Tafel 41

    Abb. 12: Antoni Kozakiewicz

    Carl Teufel: Künstleratelier Antoni Kozakiewicz, München 1889
  • Carl Teufel: Künstleratelier Kazimierz Pułaski, München um 1893. Schwarzweiß-Fotografie vom Glasnegativ, 18 x 24 cm, Bildarchiv Foto Marburg, Aufnahme-Nr.: 121.771, Digitalisierung 2013

    Abb. 13: Kazimierz Pułaski

    Carl Teufel: Künstleratelier Kazimierz Pułaski, München 1889
  • Carl Teufel: Künstleratelier Jan Rosen, München 1889. Schwarzweiß-Fotografie vom Glasnegativ, 18 x 24 cm, Bildarchiv Foto Marburg, Aufnahme-Nr.: 121.783, Digitalisierung 2013

    Abb. 14: Jan Rosen

    Carl Teufel: Künstleratelier Jan Rosen, München 1889
  • Carl Teufel: Künstleratelier Jan Rosen, München 1889, aus Carl Teufel: Ateliers Münchener Künstler [100 Fotografien], Band 3 (R-Z), München (1889), handschriftlich gezählte Tafel 69

    Abb. 15: Jan Rosen

    Carl Teufel: Künstleratelier Jan Rosen, München 1889
  • Carl Teufel: Künstleratelier Franciszek Streitt, München 1889. Schwarzweiß-Fotografie vom Glasnegativ, 18 x 24 cm, Bildarchiv Foto Marburg, Aufnahme-Nr.: 121.835, Digitalisierung 2013

    Abb. 16: Franciszek Streitt

    Carl Teufel: Künstleratelier Franciszek Streitt, München 1889
  • Franciszek Streitt: Eine Blume für den Hut/Kwiatek do kapelusza, um 1889. Öl auf Leinwand, 72,5 x 58,5 cm, im Auktionshandel (Agra Art, Warschau, 2017)

    Abb. 16a: Franciszek Streitt

    Franciszek Streitt: Eine Blume für den Hut, um 1889. Öl auf Leinwand, 72,5 x 58,5 cm, im Auktionshandel
  • Franciszek Streitt: Geige spielender Zigeunerjunge, 1890. Öl auf Leinwand, 50,5 x 41 cm, im Auktionshandel (Auktionshaus im Kinsky, Wien, 2011)

    Abb. 16b: Franciszek Streitt

    Franciszek Streitt: Geige spielender Zigeunerjunge, 1890. Öl auf Leinwand, 50,5 x 41 cm, im Auktionshandel
  • Carl Teufel: Künstleratelier Franciszek Streitt, München 1889, aus Carl Teufel: Ateliers Münchener Künstler [100 Fotografien], Band 3 (R-Z), München (1889), handschriftlich gezählte Tafel 82

    Abb. 17: Franciszek Streitt

    Carl Teufel: Künstleratelier Franciszek Streitt, München 1889
  • Carl Teufel: Künstleratelier Zdzisław Suchodolski, München 1889. Schwarzweiß-Fotografie vom Glasnegativ, 18 x 24 cm, Bildarchiv Foto Marburg, Aufnahme-Nr.: 121.838, Digitalisierung 2013

    Abb. 18: Zdzisław Suchodolski

    Carl Teufel: Künstleratelier Zdzisław Suchodolski, München 1889
  • Carl Teufel: Künstleratelier Zdzisław Suchodolski, München 1889, aus Carl Teufel: Ateliers Münchener Künstler [100 Fotografien], Band 3 (R-Z), München (1889), handschriftlich gezählte Tafel 84

    Abb. 19: Zdzisław Suchodolski

    Carl Teufel: Künstleratelier Zdzisław Suchodolski, München 1889
  • Carl Teufel: Künstleratelier Alfred Wierusz-Kowalski, München 1889. Schwarzweiß-Fotografie vom Glasnegativ, 18 x 24 cm, Bildarchiv Foto Marburg, Aufnahme-Nr.: 121.688, Digitalisierung 2013

    Abb. 20: Alfred Wierusz-Kowalski

    Carl Teufel: Künstleratelier Alfred Wierusz-Kowalski, München 1889
  • Alfred Wierusz-Kowalski: Überfall von Wölfen, 1910, Holzschnitt

    Abb. 20a: Alfred Wierusz-Kowalski

    Überfall von Wölfen, 1910, Holzschnitt
  • Alfred Wierusz-Kowalski: Pferdegespann über einer Furt, 1890, Öl auf Leinwand, 72 x 118 cm

    Abb. 20b: Alfred Wierusz-Kowalski

    Pferdegespann über einer Furt, 1890, Öl auf Leinwand, 72 x 118 cm
  • Carl Teufel: Künstleratelier Alfred Wierusz-Kowalski, München 1889. Schwarzweiß-Fotografie vom Glasnegativ, 18 x 24 cm, Bildarchiv Foto Marburg, Aufnahme-Nr.: 121.689, Digitalisierung 2013

    Abb. 21: Alfred Wierusz-Kowalski

    Carl Teufel: Künstleratelier Alfred Wierusz Kowalski, München 1889
  • Carl Teufel: Künstleratelier Alfred Wierusz-Kowalski, München 1889, aus Carl Teufel: Ateliers Münchener Künstler [100 Fotografien], Band 2 (K-P), München (1889), handschriftlich gezählte Tafel 40

    Abb. 22: Alfred Wierusz-Kowalski

    Carl Teufel: Künstleratelier Alfred Wierusz-Kowalski, München 1889