Menu toggle
Navigation

Polen in Breslau (bis 1939)

Über Jahrhunderte waren Polen Teil der Geschichte von Breslau, der Hauptstadt Schlesiens.

Mediathek Sorted

Mediathek
  • Gedenktafel in Wrocław - Die Gedenktafel in Wrocław erinnert an den 55. Jahrestag der Beendigung des Zweiten Weltkrieges.
  • Gedenktafel in Wrocław - Die Gedenktafel in Wrocław erinnert an den 55. Jahrestag der Beendigung des Zweiten Weltkrieges.
  • Gedenktafel für Wojciech Cybulski und Władysław Nehring - Gedenktafel für Wojciech Cybulski und Władysław Nehring in Hauptgebäude der Universität Breslau.
  • Die Martinskirche (Kościół św. Marcina) in Breslau - Die Martinskirche (Kościół św. Marcina) in Breslau.
  • Die Martinskirche (Kościół św. Marcina) in Breslau, daneben das Denkmal für Johannes XXIII. - Die Martinskirche (Kościół św. Marcina) in Breslau, daneben das Denkmal für Johannes XXIII.
  • Die Martinskirche (Kościół św. Marcina) in Breslau - Die Martinskirche (Kościół św. Marcina) in Breslau.
  • Die Martinskirche (Kościół św. Marcina) in Breslau - Die Martinskirche (Kościół św. Marcina) in Breslau.
  • Gedenktafel mit den "Wahrheiten der Polen unter dem Rodło-Zeichen" - Gedenktafel an der Martinskirche in Breslau mit den "Wahrheiten der Polen unter dem Rodło-Zeichen".
  • Die Gedenktafel wurde 1983 gestiftet durch die Gesellschaft "Towarzystwo Miłośników Wrocławia" - Die Gedenktafel wurde 1983 gestiftet durch die Gesellschaft "Towarzystwo Miłośników Wrocławia".
  • Die Martinskirche (Kościół św. Marcina) in Breslau - Die Martinskirche (Kościół św. Marcina) in Breslau.
  • Blick auf die Martinskirche in Breslau - Blick auf die Martinskirche (Kościół św. Marcina) in Breslau aus Richtung der Oder.
  • Blick auf die Martinskirche in Breslau - Blick auf die Martinskirche (Kościół św. Marcina) in Breslau aus Richtung der Oder.
  • Öffentliche Ausstellung über die Polonia in Breslau - Ausstellung im öffentlichen Raum über die Polonia in Breslau, organisiert durch das Zentrum für "Zukunft und Gedenken" (Ośrodek Pamięć i Przyszłość) in Breslau. Tafel I / XV.
  • Öffentliche Ausstellung über die Polonia in Breslau - Ausstellung im öffentlichen Raum über die Polonia in Breslau, organisiert durch das Zentrum für "Zukunft und Gedenken" (Ośrodek Pamięć i Przyszłość) in Breslau. Tafel V / XV.
  • Öffentliche Ausstellung über die Polonia in Breslau - Ausstellung im öffentlichen Raum über die Polonia in Breslau, organisiert durch das Zentrum für "Zukunft und Gedenken" (Ośrodek Pamięć i Przyszłość) in Breslau. Tafel VII / XV.
  • Öffentliche Ausstellung über die Polonia in Breslau - Ausstellung im öffentlichen Raum über die Polonia in Breslau, organisiert durch das Zentrum für "Zukunft und Gedenken" (Ośrodek Pamięć i Przyszłość) in Breslau. Tafel VIII / XV.
  • Öffentliche Ausstellung über die Polonia in Breslau - Ausstellung im öffentlichen Raum über die Polonia in Breslau, organisiert durch das Zentrum für "Zukunft und Gedenken" (Ośrodek Pamięć i Przyszłość) in Breslau. Tafel IX / XV.
  • Öffentliche Ausstellung über die Polonia in Breslau - Ausstellung im öffentlichen Raum über die Polonia in Breslau, organisiert durch das Zentrum für "Zukunft und Gedenken" (Ośrodek Pamięć i Przyszłość) in Breslau. Tafel XI / XV.
  • Öffentliche Ausstellung über die Polonia in Breslau - Ausstellung im öffentlichen Raum über die Polonia in Breslau, organisiert durch das Zentrum für "Zukunft und Gedenken" (Ośrodek Pamięć i Przyszłość) in Breslau. Tafel XIII / XV.
  • Öffentliche Ausstellung über die Polonia in Breslau - Ausstellung im öffentlichen Raum über die Polonia in Breslau, organisiert durch das Zentrum für "Zukunft und Gedenken" (Ośrodek Pamięć i Przyszłość) in Breslau. Tafel XIV / XV.
  • Öffentliche Ausstellung über die Polonia in Breslau - Ausstellung im öffentlichen Raum über die Polonia in Breslau, organisiert durch das Zentrum für "Zukunft und Gedenken" (Ośrodek Pamięć i Przyszłość) in Breslau. Tafel XV / XV.
  • Öffentliche Ausstellung über die Polonia in Breslau - Ausstellung im öffentlichen Raum über die Polonia in Breslau, organisiert durch das Zentrum für "Zukunft und Gedenken" (Ośrodek Pamięć i Przyszłość) in Breslau.
  • Öffentliche Ausstellung über die Polonia in Breslau - Ausstellung im öffentlichen Raum über die Polonia in Breslau, organisiert durch das Zentrum für "Zukunft und Gedenken" (Ośrodek Pamięć i Przyszłość) in Breslau.
  • Öffentliche Ausstellung über die Polonia in Breslau - Ausstellung im öffentlichen Raum über die Polonia in Breslau, organisiert durch das Zentrum für "Zukunft und Gedenken" (Ośrodek Pamięć i Przyszłość) in Breslau.
  • Gedenktafel für Edmund Bojanowski - Gedenktafel für Edmund Bojanowski.
  • Gedenktafel für Jan Evangelista Purkyne - Gedenktafel für Jan Evangelista Purkyne im Hauptgebäude der Universität Breslau.
  • Gedenktafel für Wojciech Korfanty - Gedenktafel für Wojciech Korfanty am Gebäude der Fakultät für Recht, Verwaltung und Wirtschaft der Universität Breslau.
  • Gedenktafel für Wojciech Korfanty  - Gedenktafel für Wojciech Korfanty am Gebäude der Fakultät für Recht, Verwaltung und Wirtschaft der Universität Breslau.
  • Die Gedenktafel erinnert an die polnischen Studenten, die im Januaraufstand gekämpft haben. - Die Gedenktafel am Hauptgebäude der Universität Breslau erinnert an die polnischen Studenten, die im Januaraufstand gekämpft haben.
  • Die Gedenktafel erinnert an die polnischen Studenten, die im Januaraufstand gekämpft haben. - Die Gedenktafel am Hauptgebäude der Universität Breslau erinnert an die polnischen Studenten, die im Januaraufstand gekämpft haben.
  • Das Hauptgebäude der Universität Breslau - Das Hauptgebäude der Universität Breslau.
  • Das Hauptgebäude der Universität Breslau - Das Hauptgebäude der Universität Breslau.
  • Der Fechterbrunnen  - Der Fechterbrunnen auf dem Universitätsplatz der Breslauer Universität.
  • Die Straße "Ulica Biskupia" in Breslau  - Die Straße "Ulica Biskupia" in Breslau (heutiger Zustand)
  • Universität Breslau - Universität Breslau
  • Die Tafel erinnert an das Konzert von Fryderyk Chopin in Breslau - Die Tafel am Breslauer Dom erinnert an das Konzert von Fryderyk Chopin in Breslau.
  • Die Tafel erinnert an das Konzert von Fryderyk Chopin - Die Tafel am Breslauer Dom erinnert an das Konzert von Fryderyk Chopin in Breslau.
  • Denkmal für Fryderyk Chopin in Breslau - Denkmal für Fryderyk Chopin in Breslau.
  • Denkmal für Fryderyk Chopin in Breslau - Denkmal für Fryderyk Chopin in Breslau.
  • Denkmal für Fryderyk Chopin in Breslau - Denkmal für Fryderyk Chopin in Breslau.
Über Jahrhunderte waren Polen Teil der Geschichte von Breslau, der Hauptstadt Schlesiens.
Über Jahrhunderte waren Polen Teil der Geschichte von Breslau, der Hauptstadt Schlesiens.

Keimzelle der polnischen Intelligenz


Eine wichtige Rolle im Prozess der Schaffung polnischer Intelligenz spielte die Schlesische Friedrich-Wilhelms-Universität. Sie wurde 1811 gegründet und zog über mehrere Generationen junge Polen aus Wielkopolska, Oberschlesien und Pommern an (irgendwann machten sie sogar ein Drittel aller immatrikulierten Studenten aus). Die Universität Breslau lag näher an ihren Familienhäusern als die in der Hauptstadt Berlin. Sie nahmen ein Studium auf, um ein Diplom zu erwerben, das ihnen eine Karrierechance in der Verwaltung, im Bildungswesen oder in den freien Berufen bot (unter ihnen waren die meisten Bürger und Vertreter des Kleinadels). Dies zeigt sich insbesondere bei den gewählten Studienrichtungen: Medizinische, juristische und wirtschaftliche Studien waren sehr beliebt. Es folgten philologische und theologische Studien. 

Von Anfang an haben polnische, ebenso wie andere Studenten, verschiedene Organisationen gegründet. 1818 wurde die Organisation „Polonia“ gegründet, deren Mitglieder sich zum Ziel gesetzt haben, nach dem Motto „Freiheit und Vaterland“ für ein unabhängiges Polen zu kämpfen. Später nahm die Jugend, ohne jegliche Repression, aktiv am Novemberaufstand von 1830/31 teil. Polnische Studenten werden sich auch in den Aufstandsparteien von 1863 wiederfinden. Zu den polnischen Studenten der Universität gehörtenEnde des 19. Jahrhunderts Adam Asnyk, Jan Kasprowicz und Wojciech Korfanty.

In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurden an der Universität Breslau weitere Organisationen gegründet, die junge Menschen polnischer Herkunft versammeln. Im Jahre 1836 wurde die Literarische und Slawische Gesellschaft gegründet. Der tschechische Philologe und Anatom Johannes Evangelist Purkine (1787-1869) wurde zum Präsidentengewählt. Voraussetzung für die Mitgliedschaft war ein Interesse an der polnischen Geschichte und Kultur sowie die Vorbereitung von Vorträgen. Sie waren die Grundlage für die Diskussion im Forum der Gesellschaft. 

Als Ergebnis der liberalen Politik von KönigFriedrich Wilhelm IV. wurde 1841 der Lehrstuhl für Slawische Sprachen und Literaturen in Breslau eingerichtet. Seit 1812 werden polnische Sprachkurse an der Universität unterrichtet. Das Königsdekret erklärte, dass es eingerichtet worden sei, um 

"jungen Menschen polnischer Herkunft, die an der örtlichen Universität studieren, die Möglichkeit zu geben, ihre Fähigkeiten in ihrer Muttersprache zu verbessern" (zitiert nach Teresa Kulak, Historia Wrocławia ..., S. 188).

In den 1860er Jahren war Wojciech Cybulski, ein Teilnehmer des Novemberaufstandes (sein Nachfolger, Władysław Nehring, leitete bis 1907 Kurse über polnische Literatur), Leiter des Lehrstuhls.

Auch polnische Studenten aus verschiedenen Teilungsgebieten waren aktiv und gründeten in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts eigene Organisationen. Im Jahre 1863 gründeten Studenten aus Oberschlesien den Verband der polnischen Oberschlesier. Ziel war es, die Kenntnisse der polnischen Sprache, Geschichte und Kultur zu verbessern. Im Jahre 1868 gründeten Studenten aus Wielkopolska und Pommern den Kreis der Breslauer Akademiker polnischer Nationalität. 

Die Zeit der antipolnischen deutschen Politik in der zweiten Hälfte der 1880er Jahre tangierte auch die polnischen Organisationen. Trotz der Verbote wurden polnische Organisationen wiedergeboren. Schließlich, nach einem weiteren antipolnischen Dekret, wurde beschlossen, geheime Organisationen zu gründen.