Jesekiel David Kirszenbaum (1900-1954) – Ein Bauhaus-Schüler

Selbstporträt, um 1925. Öl auf Leinwand, 55 x 37,5 cm
Selbstporträt, um 1925. Öl auf Leinwand, 55 x 37,5 cm

Kirszenbaum ging stattdessen 1925 nach Berlin und arbeitete dort in den folgenden acht Jahren als freier Künstler. In Verbindung blieb er mit seinen Studienkollegen vom Bauhaus, dem Maler, Zeichner und Fotografen Paul Citroen (1896-1983), mit dem zusammen er im Vorkurs bei Itten studiert hatte, der aus Berlin stammte, dort ebenfalls ab 1925 als freischaffender Maler tätig war und 1927 über Paris und Basel nach Amsterdam ging, sowie mit dessen Schwägerin, Ruth Citroën (1906-2002),[8] geborene Margarete Vallentin, die bis 1923 in der Teppichweberei des Bauhauses gearbeitet hatte und 1925 den angehenden Berliner Pelzhändler Hans Citroen (1905-1985), Pauls Bruder, heiratete. Im Dezember 1925 erschien von Kirszenbaum in der Berliner Zeitschrift Gebrauchsgraphik. Illustratoren. Monatsschrift zur Förderung künstlerischer Reklame, offizielles Organ des Bundes Deutscher Gebrauchsgraphiker, die Radierung „Im Beth Hamedrasch“ (Abb. 7), allerdings mit dem Titel „Illustrationen zu jüdischen Novellen“ und unter dem neuen Pseudonym „J. Duwdiwani“, dem hebräischen Wort für „Kirschbaum“, sowie der in Klammern hinzugesetzten deutschen Schreibweise des Nachnamens, „Kirschenbaum“.[9] Ansässig war der Künstler in Charlottenburg in der Kantstraße 114.[10] Im selben Jahr schuf er zahlreiche weitere Zeichnungen und Radierungen mit Szenen aus dem jüdischen Leben (Abb. 6, 8-10).

Zum Jahresbeginn 1926 erhielt der Künstler den Auftrag, künftig für die Satirezeitschrift Ulk, einer selbstständigen Wochenschrift des liberalen Berliner Tageblatts, Illustrationen und Karikaturen zu liefern. Beide Organe erschienen im Berliner Verlagskonzern Rudolf Mosse und standen der linksliberalen Deutschen Demokratischen Partei (DDP) nahe. Der Ulk existierte bereits seit 1872, von 1918 bis 1920 unter der Leitung von Kurt Tucholsky, und erschien bis 1922 als Gratisbeilage zum Berliner Tageblatt und zur Berliner Volks-Zeitung. Weil das Tageblatt ab 1926 Verluste erwirtschaftete, wurde der Ulk gelegentlich wieder kostenlos beigelegt. Die ersten vier Illustrationen von Kirszenbaum mit den Signaturen „D“ und „Duwdiwani“ erschienen am 19. Februar 1926, harmlose Gesellschaftssatiren, darunter ein „expressionistischer Politiker“,[11] zu denen für gewöhnlich die Redaktion die Texte und Bildunterschriften erfand. Während der über dreijährigen Zusammenarbeit erschienen bis zum 17. Mai 1929 neunundzwanzig Seiten im Ulk, auf denen eine oder mehrere satirische Illustrationen oder Karikaturen von Kirszenbaum abgedruckt waren (Abb. 15-31).[12] Die Beendigung der Mitarbeit hatte vermutlich finanzielle Gründe, denn der Ulk galt zu diesem Zeitpunkt bereits als zahlungsunfähig.

Weitere Illustrationen von Kirszenbaum erschienen seit Juli 1926 in dem 1921 von Alfred Flechtheim gegründeten und seit 1924 von Hermann von Wedderkop bei Hermann Ullstein im Propyläen-Verlag herausgegebenen führenden Kultur- und Zeitgeist-Magazin Der Querschnitt.[13] Dies waren vor allem stilisierte Figuren in russischer oder jüdischer Tracht, die zu den jeweiligen literarischen Artikeln passten wie etwa zu dem Essay von Darius Milhaud, „Das musikalische Leben in Sowjetrussland“,[14] Mutter und Kind sowie eine Trinkszene in einem Artikel von Adam Olearius, „Die erste russische Revolution (1656)“,[15] ein Wasserträger im selben Text (Abb. 12), ein Harmonikaspieler als Illustration zu einem Essay von S. Dimitrijewski, „Stalin – Aufstieg eines Mannes“ (Abb. 13), und ein jüdischer Geiger, wie Kirszenbaum ihn aus seiner Zeit in Staszów kannte, in einer russischen Novelle von Ramon Gomez de la Serna, „Maria Wassiljewna“ (Abb. 14). Insgesamt erschienen im Querschnitt zehn Illustrationen in den Jahren 1926, 1927, 1929 und 1931, zuletzt zwei vollwertige Karikaturen, „Der Stammtisch“ (Abb. 35) und eine Zeichnung mit offiziell gekleideten alten Herren vor der alten Reichsflagge (Abb. 36) zu der mehrseitigen Glosse „Matadore des Reichstags“ von einem Autor mit dem Pseudonym „O.B. Server“. Möglicherweise hatte die Redaktion des Querschnitts zu einem frühen Zeitpunkt ein ganzes Konvolut von Kirszenbaums Zeichnungen erworben, denn der Geiger aus Staszów (Abb. 14) und ein Bauer mit Schwein und Gänsen im Korb[16] sind in den schwer leserlichen Signaturen mit dem Kürzel „JDK“ offenbar „26“ datiert, erschienen jedoch erst 1929 und 1931 in passenden Zusammenhängen.

 

[8] Brief von Ruth Cidor-Citroën an das Goethe-Institut Paris vom 23.9.1969, Archiv Nathan Diament, Tel Aviv. Die freundschaftliche Verbindung belegen außerdem Briefe und Postkarten von Kirszenbaum an Paul Citroen in Amsterdam aus dem Jahr 1930 im Bauhaus-Archiv, Inv. Nr. 8034/119, 120, 122; ausführlich hierzu Goudz 2012 (siehe Literatur), Seite 533 f.

[9] Gebrauchsgraphik. Monatszeitschrift zur Förderung künstlerischer Reklame, Band 2, Heft 6, Berlin 1925, Seite 82, online-Ressource: https://www.arthistoricum.net/werkansicht/dlf/157261/88/?tx_dlf%5Bhighlight_word%5D=Kirschenbaum. Das Pseudonym ist dort fälschlich mit „Duwdiwam“ wiedergegeben.

[11] Ulk. Wochenschrift des Berliner Tageblatts, 55. Jahrgang, Nr. 8, 19.2.1926, Seite 62, online-Ressource: Universitätsbibliothek Heidelberg, http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ulk1926/0062

[12] Die Suche in der Zeitschrift Ulk in den Heidelberger historischen Beständen, https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ulk, hier Bände 1925-1930, ist nur Seite für Seite möglich, da eine Volltextsuche nicht zur Verfügung steht. Die Abbildungen in der unten angeordneten Mediathek zeigen nur eine Auswahl.

[13] Alle Illustrationen von Kirszenbaum in den Zeitschriften Gebrauchsgraphik und Der Querschnitt sind auf dem Webportal Illustrierte Magazine der Klassischen Moderne in der Volltextsuche unter den Stichwörtern „Kirschenbaum“ und „Duwdiwani“ zu finden, https://www.arthistoricum.net/themen/textquellen/illustrierte-magazine-der-klassischen-moderne/kollektion/suche/

[14] Der Querschnitt, Band 6, Heft 7, Berlin, Juli 1926, Seite 526, online-Ressource: https://www.arthistoricum.net/werkansicht/dlf/73192/48/?tx_dlf%5Bhighlight_word%5D=Kirschenbaum

[16] Der Querschnitt, Band 11, Heft 3, Berlin, März 1931, Seite 163, online-Ressource: https://www.arthistoricum.net/werkansicht/dlf/73271/31/?tx_dlf%5Bhighlight_word%5D=Kirschenbaum

Mediathek
  • Abb. 1: J.D. Kirszenbaum, 1920

    Abb. 1: J.D. Kirszenbaum, 1920

    J.D. Kirszenbaum beim Zeichnen eines Porträts, 1920. Fotografie, im Besitz der Familie
  • Abb. 2: Studium des Maimonides, 1925

    Abb. 2: Studium des Maimonides, 1925

    Beim Studium des Maimonides, 1925. Tusche auf Papier, 50 x 32 cm, im Besitz der Familie
  • Abb. 3: Musiker und ihre Anhänger, 1925

    Abb. 3: Musiker und ihre Anhänger, 1925

    Musiker und ihre Anhänger, 1925. Tusche auf Papier, 50 x 32 cm, im Besitz der Familie
  • Abb. 4: Trauer, um 1925

    Abb. 4: Trauer, um 1925

    Trauer, um 1925. Aquarell, 35,5 x 25 cm, Jüdisches Historisches Institut/Żydowski Instytut Historyczny im. Emanuela Ringelbluma, Warschau
  • Abb. 5: Der Geiger im Stetl, um 1925

    Abb. 5: Der Geiger im Stetl, um 1925

    Der Geiger im Stetl, um 1925. Öl auf Leinwand, 90 x 71 cm, Frans Hals Museum, Haarlem
  • Abb. 6: Die Hochzeit, 1925

    Abb. 6: Die Hochzeit, 1925

    Die Hochzeit, 1925. Tusche auf Papier, 28 x 22 cm, Jüdisches Historisches Institut/Żydowski Instytut Historyczny im. Emanuela Ringelbluma, Warschau
  • Abb. 7: Im Beth Hamedrasch, um 1925

    Abb. 7: Im Beth Hamedrasch, um 1925

    Im Beth Hamedrasch, um 1925. Radierung, 15 x 12 cm, im Besitz der Familie
  • Abb. 8: Mitternachtsgebet, um 1925

    Abb. 8: Mitternachtsgebet, um 1925

    Mitternachtsgebet, um 1925. Radierung, 15 x 12 cm, im Besitz der Familie
  • Abb. 9: Jom Kippur, um 1925

    Abb. 9: Jom Kippur, um 1925

    Gebet zum Jom Kippur, um 1925. Radierung, 10 x 14 cm, im Besitz der Familie
  • Abb. 10: Hassidim, 1925

    Abb. 10: Hassidim, 1925

    Tanz der Hassidim, 1925. Kaltnadel-Radierung, 25 x 17,5 cm, im Besitz der Familie
  • Abb. 11: Kosakenpogrom, um 1930

    Abb. 11: Kosakenpogrom, um 1930

    Pogrom durch die Kosaken, um 1930. Radierung, 25 x 27 cm, im Besitz der Familie
  • Abb. 12: Wasserträger, 1925/26

    Abb. 12: Wasserträger, 1925/26

    Wasserträger, 1925/26. Illustration zu: Adam Olearius, Die erste russische Revoulution (1656), in: Der Querschnitt, Band 7, Berlin 1927, Heft 3, Seite 195
  • Abb. 13: Harmonikaspieler, 1925/26

    Abb. 13: Harmonikaspieler, 1925/26

    Harmonikaspieler, 1925/26. Illustration zu: S. Dimitrijewski, Stalin – Aufstieg eines Mannes, in: Der Querschnitt, Band 11, Berlin 1931, Heft 6, Seite 367
  • Abb. 14: Geiger, 1926

    Abb. 14: Geiger, 1926

    Geiger, 1926. Illustration zu: Ramon Gomez de la Serna: Maria Wassiljewna. Russische Novelle, in: Der Querschnitt, Band 9, Berlin 1929, Heft 2, Seite 95
  • Abb. 15: Satirische Illustrationen, 1926

    Abb. 15: Satirische Illustrationen, 1926

    Drei satirische Illustrationen. In: Ulk. Wochenschrift des Berliner Tageblatts, 55. Jahrgang, Nr. 11, 12.3.1926, Seite 82
  • Abb. 16: Drei Karikaturen, 1926

    Abb. 16: Drei Karikaturen, 1926

    Drei Karikaturen. In: Ulk. Wochenschrift des Berliner Tageblatts, 55. Jahrgang, Nr. 21, 28.5.1926, Seite 158
  • Abb. 17: Der „Wahrheit“ freie Bahn!, 1926

    Abb. 17: Der „Wahrheit“ freie Bahn!, 1926

    Der „Wahrheit“ freie Bahn! In: Ulk. Wochenschrift des Berliner Tageblatts, 55. Jahrgang, Nr. 26, 2.7.1926, Seite 195
  • Abb. 18: Vergriffen, 1926

    Abb. 18: Vergriffen, 1926

    Vergriffen. In: Ulk. Wochenschrift des Berliner Tageblatts, 55. Jahrgang, Nr. 35, 3.9.1926, Seite 267
  • Abb. 19: Drei Karikaturen, 1926

    Abb. 19: Drei Karikaturen, 1926

    Drei Karikaturen. In: Ulk. Wochenschrift des Berliner Tageblatts, 55. Jahrgang, Nr. 36, 10.9.1926, Seite 274
  • Abb. 20: Knospen der Nation, 1926

    Abb. 20: Knospen der Nation, 1926

    Knospen der Nation. In: Ulk. Wochenschrift des Berliner Tageblatts, 55. Jahrgang, Nr. 47, 26.11.1926, Seite 367
  • Abb. 21: Filmsterne, 1927

    Abb. 21: Filmsterne, 1927

    Filmsterne. In: Ulk. Wochenschrift des Berliner Tageblatts, 56. Jahrgang, Nr. 5, 4.2.1927, Seite 38
  • Abb. 22: Der sportliche Hausfreund, 1927

    Abb. 22: Der sportliche Hausfreund, 1927

    Der sportliche Hausfreund. In: Ulk. Wochenschrift des Berliner Tageblatts, 56. Jahrgang, Nr. 6, 11.2.1927, Seite 43
  • Abb. 23: Schönheitspflege, 1927

    Abb. 23: Schönheitspflege, 1927

    Schönheitspflege. In: Ulk. Wochenschrift des Berliner Tageblatts, 56. Jahrgang, Nr. 11, 18.3.1927, Seite 83
  • Abb. 24: Langweilige Zeiten, 1927

    Abb. 24: Langweilige Zeiten, 1927

    Langweilige Zeiten. In: Ulk. Wochenschrift des Berliner Tageblatts, 56. Jahrgang, Nr. 14, 8.4.1927, Seite 107
  • Abb. 25: Morgenröte, 1927

    Abb. 25: Morgenröte, 1927

    Morgenröte. In: Ulk. Wochenschrift des Berliner Tageblatts, 56. Jahrgang, Nr. 17, 29.4.1927, Seite 126
  • Abb. 26: Patriotismus, 1927

    Abb. 26: Patriotismus, 1927

    Patriotismus. In: Ulk. Wochenschrift des Berliner Tageblatts, 56. Jahrgang, Nr. 18, 6.5.1927, Seite 134
  • Abb. 27: Sommermode, 1927

    Abb. 27: Sommermode, 1927

    Sommermode. In: Ulk. Wochenschrift des Berliner Tageblatts, 56. Jahrgang, Nr. 25, 24.6.1927, Seite 187
  • Abb. 28: Schwieriger Fall, 1927

    Abb. 28: Schwieriger Fall, 1927

    Schwieriger Fall. In: Ulk. Wochenschrift des Berliner Tageblatts, 56. Jahrgang, Nr. 30, 29.7.1927, Seite 230
  • Abb. 29: Mittel gegen Korpulenz, 1927

    Abb. 29: Mittel gegen Korpulenz, 1927

    Mittel gegen Korpulenz. In: Ulk. Wochenschrift des Berliner Tageblatts, 56. Jahrgang, Nr. 41, 14.10.1927, Seite 319
  • Abb. 30: Zwei Karikaturen, 1927

    Abb. 30: Zwei Karikaturen, 1927

    Zwei Karikaturen. In: Ulk. Wochenschrift des Berliner Tageblatts, 56. Jahrgang, Nr. 45, 11.11.1927, Seite 351
  • Abb. 31: Ball der Expressionisten, 1928

    Abb. 31: Ball der Expressionisten, 1928

    Ball der Expressionisten. In: Ulk. Wochenschrift des Berliner Tageblatts, 57. Jahrgang, Nr. 44, 2.11.1928, Seite 354
  • Abb. 32: Der Kunstenthusiast, 1929

    Abb. 32: Der Kunstenthusiast, 1929

    Der Kunstenthusiast. In: Jugend, 34. Jahrgang, München 1929, Nr. 28, Seite 450
  • Abb. 33: Jeder einmal im Gefängnis, 1929

    Abb. 33: Jeder einmal im Gefängnis, 1929

    Jeder einmal im Gefängnis. In: Jugend, 34. Jahrgang, München 1929, Nr. 37, Seite 597
  • Abb. 34: Gesprächsfetzen, 1931

    Abb. 34: Gesprächsfetzen, 1931

    Gesprächsfetzen. In: Jugend, 36. Jahrgang, München 1931, Nr. 29, Seite 457
  • Abb. 35: Der Stammtisch, 1931

    Abb. 35: Der Stammtisch, 1931

    Der Stammtisch. Illustration zu: Jules Sauerwein, Verständnis für Deutschland, in: Der Querschnitt, Band 11, Berlin 1931, Heft 5, Seite 291
  • Abb. 36: Matadore des Reichstags, 1931

    Abb. 36: Matadore des Reichstags, 1931

    Matadore des Reichstags. Illustration zu: O.B. Server, Matadore des Reichstags VII, in: Der Querschnitt, Band 11, Berlin 1931, Heft 8, Seite 555
  • Abb. 37: Mann mit Zigarette, 1935

    Abb. 37: Mann mit Zigarette, 1935

    Mann mit Zigarette, 1935. Aquarell, 47 x 35 cm, im Besitz der Familie
  • Abb. 38: Die jüdischen Dorfbewohner, 1937

    Abb. 38: Die jüdischen Dorfbewohner, 1937

    Die jüdischen Dorfbewohner begrüßen den Messias, 1937. Öl auf Malpappe, 59 x 69 cm, The Israel Museum, Jerusalem
  • Abb. 39: Die Ankunft des Messias, 1939

    Abb. 39: Die Ankunft des Messias, 1939

    Die Ankunft des Messias im Dorf, 1939. Öl auf Leinwand, 60 x 75 cm, im Besitz der Familie
  • Abb. 40: Familie auf der Wanderschaft, 1939

    Abb. 40: Familie auf der Wanderschaft, 1939

    Familie mit Wagen auf der Wanderschaft, 1939. Aus der Serie: Exodus, Radierung, 10 x 12 cm, im Besitz der Familie
  • Abb. 41: Flucht, 1939

    Abb. 41: Flucht, 1939

    Flucht, 1939. Aus der Serie: Exodus, Radierung, 9 x 12 cm, im Besitz der Familie
  • Abb. 42: Wasserträger, 1942

    Abb. 42: Wasserträger, 1942

    Wasserträger aus Staszów, 1942. Öl auf Leinwand, 50 x 40 cm, im Besitz der Familie
  • Abb. 43: Der Messias, 1942

    Abb. 43: Der Messias, 1942

    Der Messias und die Engel erreichen das Dorf, 1942. Öl auf Leinwand, 40 x 45 cm, im Besitz der Familie
  • Abb. 44: Auf der Flucht, 1945

    Abb. 44: Auf der Flucht, 1945

    Eine Mutter mit ihren beiden Kindern auf der Flucht, 1945. Öl auf Malpappe, 37 x 37 cm, im Besitz der Familie
  • Abb. 45: Mann aus Staszów, um 1946

    Abb. 45: Mann aus Staszów, um 1946

    Mann aus Staszów, um 1946. Öl auf Leinwand, 50 x 45 cm, im Besitz der Familie
  • Abb. 46: Jude mit Pfeife

    Abb. 46: Jude mit Pfeife

    Porträt eines Juden mit Pfeife, undatiert. Öl auf Leinwand, 61 x 45,4 cm, The Israel Museum, Jerusalem
  • Abb. 47: Der Messias im Stetl, 1946

    Abb. 47: Der Messias im Stetl, 1946

    Die Ankunft des Messias im Stetl, 1946. Öl auf Leinwand, 40 x 45 cm, im Besitz der Familie
  • Abb. 48: Rabbi, 1947

    Abb. 48: Rabbi, 1947

    Rabbi, 1947. Öl auf Leinwand, 75 x 60 cm, im Besitz der Familie
  • Abb. 49: Kein Platz für die Juden

    Abb. 49: Kein Platz für die Juden

    In unserer Welt gibt es keinen Platz für die Juden, undatiert. Öl auf Leinwand, 33 x 40 cm, im Besitz der Familie
  • Abb. 50: Selbstbildnis, 1946

    Abb. 50: Selbstbildnis, 1946

    Selbstbildnis, 1946. Öl auf Leinwand, 78 x 60 cm, Frans Hals Museum, Haarlem
  • Abb. 51: Bildnis Robert Giraud, 1946

    Abb. 51: Bildnis Robert Giraud, 1946

    Bildnis Robert Giraud, 1946. Öl auf Leinwand, 46 x 37 cm, im Besitz der Familie
  • Abb. 52: Der Metzger, 1947/48

    Abb. 52: Der Metzger, 1947/48

    Der Metzger (Le Boucher), 1947/48. Aquarell, 54 x 41 cm, Centre national des arts plastiques, Paris
  • Abb. 53: Brasilianischer Junge, 1947

    Abb. 53: Brasilianischer Junge, 1947

    Brasilianischer Junge mit Drachen, 1947. Öl auf Leinwand, 46 x 25 cm, Mishkan Museum of Art, Ein Harod
  • Abb. 54: Festa de São João, 1952

    Abb. 54: Festa de São João, 1952

    Festa de São João in São Paulo, 1952. Öl auf Leinwand, 117 x 80 cm, Centre national des arts plastiques, Paris
  • Abb. 55: Im Pariser Atelier, um 1952

    Abb. 55: Im Pariser Atelier, um 1952

    J.D. Kirszenbaum in seinem Atelier in Paris, um 1952. Fotografie, im Besitz der Familie
  • Abb. 56: Fisch mit abstraktem Hintergrund

    Abb. 56: Fisch mit abstraktem Hintergrund

    Fisch mit abstraktem Hintergrund, undatiert. Aquarell, 30 x 48 cm, im Besitz der Familie
  • Abb. 57: Abstrakt

    Abb. 57: Abstrakt

    Abstrakt, undatiert. Gouache, 17 x 22,5 cm, im Besitz der Familie
  • Abb. 58: Fische, 1954

    Abb. 58: Fische, 1954

    Fische auf flachem Hintergrund, 1954. Öl auf Leinwand, 35 x 28 cm, im Besitz der Familie
  • Abb. 59: Der Prophet Elijah, um 1954

    Abb. 59: Der Prophet Elijah, um 1954

    Der Prophet Elijah, um 1954. Aquarell, 75 x 95 cm, im Besitz der Familie
  • PDF 1: Katalog Der Sturm, 1927

    Ausstellung J.D. Kirschenbaum. Gemälde, Aquarelle, Zeichnungen, Katalog Der Sturm, Berlin, April 1927
  • PDF 2: Die Rote Fahne, 1931

    Alfred Durus: Ein Künstler des ostjüdischen Proletariats. J.D. Kirschenbaum, in: Die Rote Fahne vom 5.11.1931
  • PDF 3: Dix aquarelles de Kirszenbaum, 1953

    Dix aquarelles de Kirszenbaum. Inspirées des légendes hassidiques de I. L. Peretz. Préface de Waldemar George, Paris: Au pont des arts, 1953