Menu toggle
Navigation

Mediathek Sorted

Mediathek
  • Stefan Szczygieł
    Stefan Szczygieł
  • Coin
    Coin
  • Silberdose
    Silberdose
  • Blatt
    Blatt
  • Buch
    Buch
  • Latarka-Elekrodyn
    Latarka-Elekrodyn
  • Feuerzeug
    Feuerzeug
  • Guzik
    Guzik
  • Telefon
    Telefon
  • Taschenuhr
    Taschenuhr
  • Zorki
    Zorki
  • Warschau, Brücke
    Warschau, Brücke
  • Warschau, Hala Mirowska
    Warschau, Hala Mirowska
  • Warschau, Złote Tarasy
    Warschau, Złote Tarasy
  • Warschau, Klostermauer
    Warschau, Klostermauer
  • Warschau, Stadion
    Warschau, Stadion
  • Warschau, Dach
    Warschau, Dach
  • Warschau, Saski Park
    Warschau, Saski Park
  • Warschau, Ursynów
    Warschau, Ursynów
  • Warschau, Park
    Warschau, Park
  • Warschau, Łazienkowska
    Warschau, Łazienkowska
  • Warschau, Przystanek tramwajowy
    Warschau, Przystanek tramwajowy
  • Köln, Hohenzollernbrücke
    Stefan Szczygieł
  • Köln, Hauptbahnhof
    Köln, Hauptbahnhof
  • Köln, Museum Ludwig
    Köln, Museum Ludwig
  • Paris, Notre Dame
    Paris, Notre Dame
  • Paris, Louvre
    Paris, Louvre
  • Paris, Seine-Ufer
    Paris, Seine-Ufer
  • Warschau, Urban Panorama I
    Warschau, Urban Panorama I
  • Warschau, Urban Panorama II
    Warschau, Urban Panorama II
  • Domek 08
    Domek 08
  • Domek 09
    Domek 09
  • Domek 10
    Domek 10
  • Domek 23
    Domek 23
  • ZEITFLUG - Hamburg

    ZEITFLUG - Hamburg, Video, 2008; 12:00 Min. Stefan Szczygieł. Courtesy: Claus Friede*Contemporary Art
  • ZEITFLUG - Warschau

    ZEITFLUG - Warschau, Video, 2009, 13:19 Min. Stefan Szczygieł. Courtesy: Claus Friede*Contemporary Art

Stefan Szczygieł. Das fotografische und filmische Werk

Warschau_Urban-Panorama_01
Dokumentarfotos der Installation von „Urban Panorama“ an der U-Bahnstation „Centrum“ in Warschau vor dem Palast für Kultur und Wissenschaft. Urban Panorama I und II, 2007/2008, 5x18m

In den Titeln der jeweiligen Großfotos benennt der Fotokünstler nicht nur den jeweiligen Gegenstand mit Hilfe einer pragmatischen Bezeichnung, sondern auch dessen Ort der Entstehung und Herkunft. Szczygieł betitelt in drei unterschiedlichen Sprachen: Deutsch (der Großteil der insgesamt knapp 250 fotografierten Objekte) sowie Polnisch und Englisch. So lauten die Titel schlicht: „Coin“ (Münze) oder „Feuerzeug“ und „Lighter, Latarka“ (Taschenlampe), „Guzik“ (Knopf) oder „Silberdose“. Einerseits internationalisiert er sein Werk damit, vermittelt vermeintlich kulturelle und ästhetische Verortungen und transkulturalisiert insofern, dass gemeinsame (ästhetische) Werte, Vorlieben und Vorstellungen sichtbar werden. So ist das am japanischen Holzschnitt im Ukyo-e-Stil der sogenannten Edo-Zeit[8] orientierte Zedernzweigmotiv auf einem Feuerzeug einer gesamteuropäischen Vorliebe für und Sehnsucht nach Fernost geschuldet, die die Kunst West-, Zentral- und Nord-Europas seit der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts inspiriert hat und bis zum Ende des 20. Jahrhunderts beeinflusste.

Dass der Künstler bei den Blow Ups auch zwischen den Grenzen von kommerzieller und künstlerischer Fotografie oszilliert und diese oberflächlich überschreitet, ist für ihn kein Problem, obwohl dies auch seinerzeit mit Kunstexperten zu Diskussionen führt. Sein Gegenargument ist typisch für die Generation, die sich während der Ausbildung in den 1980ern in Deutschland inhaltlich mit einzelnen französischen Philosophen der „Ecole de Paris“ beschäftigt haben, und führt bei Szczygieł direkt nach den Blow Ups in eine neue Werkserie, die sich inhaltlich ebenso an deren Konzepten abarbeiten kann: die Landschaft. Er spricht von „Postmoderner Romantik“ und zitiert Jean Baudrillards Unterscheidung zwischen dem „Charme des Realen" und der „Magie des Konzepts“[9]. Die Homogenisierung von Zeichen – wie es Baudrillard in seinem links-orientierten und west-marxistischen Frühwerk sowohl mit Blick auf Konsumgüter als auch auf Kunstwerke postuliert – nimmt der Fotokünstler inhaltlich auf und stellt sie bei der Serie mit zur Disposition, zumal sich die beiden Systeme, was die fotografierten Objekte angeht, durchaus überlagern.[10]

 

[8] Edo-Zeit (Japan): Edo ist der ursprüngliche Name Tokios. Zeitraum zwischen 1603 bis 1868. Weitere Informationen unter: https://www.japandigest.de/kulturerbe/geschichte/geschichte/edo-zeit-16….

[9] Vgl. MILLS, Charles: „Simulations: The Death of the Real in Baudrillard”, Academy.edu, San Francisco, 2014, S.1.

[10] Ebd., S. 3.